Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Arbeitszeitverkürzung

100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich

11.02.2013 | 08:58 Uhr
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
Sahra Wagenknecht fordert die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich.Foto: Kai Kitschenberg/WAZFotoPool

Berlin.   In einem offenen Brief, der am Montag veröffentlicht wurde, fordern Wissenschaftler, Politiker, Gewerkschafter und Publizisten eine Debatte über Arbeitszeitverkürzung, um die Massenarbeitslosigkeit in Europa zu bekämpfen.

Um die Massenarbeitslosigkeit in Deutschland und Europa zu bekämpfen, fordern über 100 Wissenschaftler, Politiker und  Gewerkschafter in einem offenen Brief eine 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Unterzeichnet haben das Schreiben unter anderem  Katja Kipping und Sahra Wagenknecht von der Linkspartei oder der Sozialphilosoph Oskar Negt. Sie wenden sich an  die Vorstände der Gewerkschaften, Parteien, Sozial- und Umweltverbände sowie die Kirchenleitungen in Deutschland.

„Das sind die entscheidenden Stellen, die dafür sorgen können, dass die Arbeit verknappt wird. Sonst kommen wir aus dem Tal der Massenarbeitslosigkeit nicht heraus“, sagte Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftsrecht an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen im Gespräch mit dieser Zeitung . Bontrup ist Mitinitiator des Briefs.

"Drei Millionen Beschäftigte können von ihrer Arbeit nicht leben und sterben"

Arbeitszeitverkürzung sei keine rein tarifpolitische Angelegenheit mehr, sondern müsse als gesamtgesellschaftliches Projekt wahrgenommen werden: „Neben den offiziell etwas über drei Millionen Arbeitslosen gibt es drei Millionen Beschäftigte in Teilzeit und prekären Verhältnissen, die im Schnitt 14,7 Stunden in der Woche arbeiten und davon nicht leben und sterben können. Wer sagt, dass in Deutschland nahezu Vollbeschäftigung herrscht, lügt“, führte Bontrup aus.

Lesen Sie auch:
Linke Ökonomen fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohn

Eine 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich in Deutschland, das fordert die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik bei der Vorstellung des „Gegengutachtens“ zu den regierungsnahen „Fünf Weisen“ in Berlin.

In dem Schreiben, das dieser Zeitung vorliegt, heißt es, dass „ein Überangebot an den Arbeitsmärkten zu Lohnverfall führt“. Angesichts steigender Arbeitslosigkeit in Europa gelte es aber zu verhindern, „weiterhin die Krisenlasten der lohnabhängigen Bevölkerungsmehrheit aufzubürden“. Eine Arbeitszeitverkürzung sollte aus Sicht der Unterzeichner gestreckt über mehrere Jahre erfolgen. Um Lohnverlust zu vermeiden, sollten Preis- und Produktivitätssteigerung den Beschäftigten zugute kommen.

Nach Meinung der Autoren würde sich die Reduzierung der Wochenarbeitszeit auch für Familien positiv auswirken, Stresserkrankungen wie Burnout könnten verringert werden.

Wirtschaftsexperten kritisieren Entwurf

Aus Sicht von Jochen Kluve, Arbeitsmarktexperte beim Essener Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsinstitut (RWI), ist der dem Schreiben zugrunde liegende Ansatz falsch: „Es gibt keine fixe Menge an Arbeit, die nur effizient verteilt werden muss, so dass jeder beschäftigt ist.“ Arbeit sei dynamisch und abhängig von der Situation der Unternehmen und der Qualifikation der Arbeitnehmern.

Lesen Sie auch:
Arbeitnehmer verdienen 39 Milliarden Euro mehr

Durch hohe Tarifabschlüsse haben Arbeitnehmer in diesem Jahr in Deutschland 39 Milliarden Euro mehr als 2011 verdient. Das geht aus aktuellen Berechnungen der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Auch gewinnt die Debatte um höhere Lohnabschlüsse für 2013 an Fahrt. Experten fordern ein Ende der...

Auch vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kommt Kritik. Konjunkturexperte Karl Brenke hält das Instrument der Arbeitszeitverkürzung für ungeeignet, um gegen Arbeitslosigkeit vorzugehen. „Das würde zu einer weiteren Rationalisierung bei einfachen Jobs führen. Menschen mit geringer Qualifikation wäre so nicht geholfen.“ Wer dazu beitragen wolle, dass die Beschäftigten von ihrer Arbeit auch leben können, müsse eine Debatte über Lohnerhöhungen anstoßen. „Die Gehälter haben sich in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren im europäischen Vergleich eher unterdurchschnittlich entwickelt.“

Gregor Boldt



Kommentare
12.02.2013
19:13
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von mischo1968 | #90

Ein Witz! Manche haben es immer noch nicht kapiert dass Firmen mit einem hohen Automatisierungsgrad eher in der Lage sind eine Arbeitszeitverkürzung zu verkraften als Firmen ohne diesen. In vielen Betrieben ist nicht einmal die 35 Stunden Woche möglich weil diese Firmen sonst nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Wenn sich Überstunden im Rahmen halten und die Mitarbeiter ordentlich entlohnt werden dann spricht auch nichts dagegen 40 Stunden in der Woche zu arbeiten.

12.02.2013
15:58
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von wkah | #89

Die Lohnstückkosten in der deutschen Industrie sind um insgesamt 14 % zurückgegangen. Lediglich Taiwan und Japan verzeichneten in diesem Zeitraum ein deutlicheres Minus, berichtet das Institut der deutschen Wirtschaft IW Köln.

Zu diesem erfreulichen Ergebnis hätten beide Komponenten der Lohnstückkosten beigetragen:

· Die Arbeitskosten je Stunde stiegen in der hiesigen Industrie seit der Jahrtausendwende im jährlichen Schnitt um 2,2 %, im Ausland um durchschnittlich 3,6 %.

· Die Produktivitätsdynamik zwischen Rügen und Schwarzwald konnte sich sehen lassen – seit dem Jahr 2000 wurden je Arbeitsstunde im Jahresschnitt 4,3 % mehr Güter hergestellt. Zwar schnitten fünf Länder besser ab, im Mittel erreichte das Ausland aber nur einen Zuwachs von jährlich 3,5 %.

12.02.2013
15:53
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von wkah | #88

Wir leben tatsäachlich auf keiner einsamen Insel
Wir werden aber auch nie in einen Wettbewerb mit Osteuropa oder Asien trete können, was Preise und Löhne angeht.
Wir können natürlich so weiter machen wie bisher
Wir können uns vielleicht auch noch mehr dem "Wirtschaftssystem" der USA anpassen

Obwohl - halt - die haben wir doch bei der Wettbewerbsfähigkeit überholt
Aeber welche Länder stehen da noch gleich vor uns.................?

12.02.2013
15:25
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von Spatenklopper | #87

Nochmal um es eventuell auch wkah verständlich zu machen.
Ein solches Hirngespinst wie es diese 100 "Prominente" fordern, ist nur unter einer Planwirtschaft erreichbar.
Mal nach googlen wie man eine solche erreicht, bzw. wo diese existiert(e).

In Deutschland ist eine Planwirtschaft durchaus möglich, Voraussetzung dazu:

1. Schließung aller Grenzen (am besten durch einen Mauerbau)
2. Ein- und Ausreiseverbot in Staaten mit anderem Wirtschaftsystem
3. Im- und Exportverbot aller Waren
4. Unabhängige eigenständige Währung

und wenn ich mir weiter über diesen Unsinn gedanken mache fallen mir noch hunderte weitere "erfreuliche Nebenwirkungen" ein.

Nochmal kurz: Deutschland ist keine einsame Insel, wir leben nunmal mit der Globalisierung.

12.02.2013
11:23
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von wkah | #86

wir können natürlich immer so weiter machen:
Die Produktivität steigt
Die Kosten für die Herstellung von Produkten sinken
Die Unternehmergewinne steigen
Die Automation nimmt zu

Und wir hören weiterhin auf die richtigen Leute, die uns erzählen:
"Lohnerhöhung geht gar nicht - wir dürfen die zarte Pflanze des Aufschwungs nicht schädigen"
Oder Sätze die so ähnlich klingen

Nur genau das klappt seit über 20 Jahren nicht - weit und breit keine Vollbeschäftigung - weit davon weg

3 Antworten
@ wkah Dann gehen Sie doch einfach arbeiten und wird sind der Vollbeschäftigung
von cui.bono | #86-1

schon wieder einen Schritt näher!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #86-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von Ergonomy | #86-3

Ich würde das als Lob sehen:-)

12.02.2013
11:08
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von fuffzigpfennig | #85

Schöne linke Traumwelt: 30 Stunden die Woche und wenn ich keinen Bock mehr habe, gibts eben das bedingungslose Grundeinkommen! Wer will das nicht?

Leider nur sieht die Realität anders aus und jeder Unternehmer, oder jeder, der nur über minimalste wirtschaftliche Grundkenntnisse verfügt, kippt vor Lachen vom Stuhl!

12.02.2013
06:34
Dazu die Überschrift aus dem Spiegel " Debatte um 30-Stunden-Woche: "Weltfremd", "falsch", "gefährlich""
von cui.bono | #84

Ich schließe mich den folgenden Aussagen voll inhaltlich an. Wer etwas anderes glaubt hat von "Wirtschaft" wenig bis keine Ahnung:

"Eine 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich hält auch Heiner Flassbeck, Direktor der Uno-Organisation für Welthandel und Entwicklung (Unctad), für unrealistisch: "Das wäre wie das Paradies mit den gebratenen Tauben." Der in dem offenen Brief beschriebene Mechanismus zum Lohnausgleich funktioniere nicht:

"Das Wort Lohnausgleich hat man erfunden, um Gewerkschaftsmitglieder milde zu stimmen", sagt Flassbeck. Damit der Ausgleich funktioniert, müsste nämlich die Arbeitsproduktivität der Angestellten im selben Maße wie ihr Lohn steigen, was bei einer Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden pro Woche unmöglich wäre. "

1 Antwort
Zitat: aus Spiegel.Online von heute
von cui.bono | #84-1

:-)

12.02.2013
01:11
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von Spatenklopper | #83

@kwah

Genau Denkanstöße, jetzt denken Sie mal ganz genau nach, in Deutschland gibt es momentan rund 41 Millionen Erwerbstätige, davon arbeiten ca. 750.000 in Ihrer Automobilindustrie (wohl deutlich weniger als jeder Dritte).
Unter dieser Prämisse sollten Sie eventuell noch überlegen in welchen Branchen die restlichen 40 Millionen Menschen arbeiten.
Denn jeder Zweite arbeitet entweder bei Kleinunternehmen oder im Mittelstand und dort funktionieren IHRE Automobilvorstellungen nicht.

Wenn sie noch immer davon überzeugt sein sollten, fahren Sie nach Bochum und reden mal auf diese Art und Weise mit den Opelleuten, viel Vergnügen.

1 Antwort
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von wkah | #83-1

1. habe ich nicht geschrieben, jeder 3. Arbeitsplatz ist in der Automobilindustrie - sondern jeder 3. Arbeitsplatz hängt von der Automobilindustrie ab.
Sollte auch dieser Wert nicjht stimmen - bitte beim Bundesamt für Statistik beschweren.
2. kann sogar ich nachvollziehen - dieses Modell lässt sich nicht auf die Pommes-Bude um die Ecke umsetzen.

Daher nochmals - DENKANSTÖSSE

11.02.2013
23:08
Das Stundenmodell von VW
von teetrinker82 | #82

zeigt, dass die 30-Stunden Woche wohl nicht erstrebenswert war (Stichtag 1.1.2005):

"Im Haustarifvertrag sind folgende Arbeitszeiten
festgeschrieben:
für Beschäftigte, die ab dem 01.01.2005 bei VW eingestellIt wurden, gilt die 35-Stunden-Woche
für Beschäftigte, die vor dem 01.01.2005 bei VW eingestellt wurden, gilt ein Korridor von Arbeitszeiten:
- im indirekten Bereich von 26 bis 34 Stunden in der Woche,
- im direkten Bereich von 25 bis 33 Stunden in der Woche.
für Beschäftigte des „Tarif Plus“-Tarifvertrages gilt die 40-Stunden-Woche"


2 Antworten
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von wkah | #82-1

sind aber zumindest DENKANSTÖSSE - schon mal gehört?

#82-1
von teetrinker82 | #82-2

Hat bei VW nicht funktioniert - Punkt.

Sie können natürlich dieses immer wieder durchkauen - wird dadurch nicht besser.
Wiederkauen ist gut für Rindviecher. ;-)

11.02.2013
22:07
100 Prominente fordern 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich
von wkah | #81

Man darf sich auch gerne das Stundenmodell bei VW ansehen

Die sind - soweit ich weiß - noch nicht pleite

Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Die seit Wochen andauernden Luftschläge der internationalen Koalition bringen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenenklave Kobane allmählich in Bedrängnis. Kurdische Kämpfer nahmen den Dschihadisten am Samstag weitere Gebiete ab.
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?