Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

1.400 Lagerplätze in Deutschland für Atommüll

26.03.2013 | 19:08 Uhr
Foto: /x

Obwohl das Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben ab sofort für weitere Castorbehälter mit Atommüll gesperrt ist, gibt es in Deutschland kein Platzproblem für hochradioaktive Abfälle.

Düsseldorf (dapd). Obwohl das Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben ab sofort für weitere Castorbehälter mit Atommüll gesperrt ist, gibt es in Deutschland kein Platzproblem für hochradioaktive Abfälle. "Das Bundesamt für Strahlenschutz hat bundesweit in den dezentralen Zwischenlagern - auf Antrag und Sicherheitsnachweis der Anlagenbetreiber - rund 1.400 Stellplätze für Transport- und Lagerbehälter, wie beispielsweise Castorbehälter, genehmigt", sagte Monika Hotopp vom Bundesamt für Strahlenschutz am Dienstag "Handelsblatt Online". Bislang seien 316 Stellplätze belegt.

In Deutschland gibt es drei zentrale Lager: Gorleben, Ahaus in Nordrhein-Westfalen und das Zwischenlager Nord im vorpommerschen Rubenow. Darüber hinaus bestehen zwölf dezentrale Lager, die auf dem Gelände von Kernkraftwerken errichtet wurden.

Laut "Handelsblatt"-Informationen wird das Bundesamt für Strahlenschutz in seinem Jahresbericht für 2012 einen Anstieg der Castorenzahl in den dezentralen Lagern um 27 auf 316 vermelden. Ende 2008 waren es noch 198 Castoren. In den drei zentralen Zwischenlagern befinden sich 243 Behälter mit hochradioaktivem Material.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
7771468
1.400 Lagerplätze in Deutschland für Atommüll
1.400 Lagerplätze in Deutschland für Atommüll
$description$
http://www.derwesten.de/politik/1-400-lagerplaetze-in-deutschland-fuer-atommuell-id7771468.html
2013-03-26 19:08
Atom,Endlager,Gorleben,
Politik