Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Panorama

Zwölf Jahre Haft für tödliche Misshandlung eines Babys

19.09.2012 | 15:51 Uhr
Foto: /ddp/Philipp Guelland

Ein 35-jähriger Mann ist am Mittwoch wegen der Tötung seines vier Monate alten Sohnes zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Osnabrück sah es als erwiesen an, dass der Vater sein Kind zu Tode schüttelte, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Das Strafmaß fiel um ein Jahr höher aus als von der Staatsanwaltschaft gefordert.

Osnabrück (dapd). Ein 35-jähriger Mann ist am Mittwoch wegen der Tötung seines vier Monate alten Sohnes zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Osnabrück sah es als erwiesen an, dass der Vater sein Kind zu Tode schüttelte, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Das Strafmaß fiel um ein Jahr höher aus als von der Staatsanwaltschaft gefordert.

Besonders schwer wog bei dem Urteil wegen Totschlags der Vorsatz der Tat. Demnach gab es keinen Anlass, das Baby zu schütteln. Das Gericht glaubte dem Angeklagten nicht, das Kind wegen Atemnot geschüttelt zu haben. Die Verteidigung kündigte an, Revision einzulegen.

Baby so heftig geschüttelt, dass Rückenmark geschädigt wurde

Ein Gutachter hatte festgestellt, dass das Schütteln des Babys zum Tod geführt habe. Das Baby sei so heftig geschüttelt worden, dass der Kopf haltlos hin und her schleuderte und auch das Rückenmark geschädigt wurde, hieß es. Das Kind wäre querschnittsgelähmt gewesen, wenn es überlebt hätte.

Die Frau des Angeklagten trat als Nebenklägerin auf. Sie lebte mit dem Mann und dem gemeinsamen Kind zusammen in einer Wohnung in Osnabrück. Zum Tatzeitpunkt war der Vater mit dem Sohn allein.

Polizisten berichteten während des Prozesses, dass sie auf den Angeklagten am 18. Februar aufmerksam wurden, als er seinen schwer verletzten Sohn in einem Kinderwagen durch die Stadt schob. Die Beamten begleiteten ihn zum Krankenhaus, wo das Baby nach Angaben der Ärzte klinisch tot eingeliefert wurde. Zunächst war eine Reanimierung zwar erfolgreich, doch zwei Tage später wurde der Hirntod des Säuglings diagnostiziert.

Psychiater stellt leicht paranoide Züge fest

Ein Psychiater stellte bei dem Angeklagten leicht paranoide Züge fest. Die Persönlichkeitsstörung sei aber noch nicht so schwerwiegend, dass sie seine Schuldfähigkeit einschränken könne.

Der 35-Jährige stand bereits 2006 wegen eines ähnlich gelagerten Falles vor Gericht. Im Jahr 2005 soll er den etwa ein Jahr alten Sohn seiner Lebensgefährtin schwer misshandelt haben. Ein Gerichtsmediziner konnte damals im Prozess nachweisen, dass das Kleinkind um sein Leben rang, weil es minutenlang gewürgt wurde. Aus Mangel an Beweisen wurde der Mann damals aber freigesprochen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Aus dem Ressort
Uli Hoeneß offenbar ins Krankenhaus verlegt
Gericht
Uli Hoeneß wurde einem Medienbericht zufolge in eine Klinik am Starnberger See verlegt. Dort soll er sich einem Routine-Eingriff an seinem Herzen unterziehen, heißt es. Zuvor war bekanntgeworden, dass Hoeneß schon in bald Freigänger werden und das Gefängnis somit zumindest tagsüber verlassen könnte.
Tomorrowland verzaubert Fans mit dem Schlüssel zum Glück
Tomorrowland 2014
Halbzeit beim zehnjährigen Tomorrowland-Jubiläum: 180.000 Elektro-Fans feierten beim Festival im belgischen Ort Boom zu den Beats von 300 der weltweit besten DJs. Bei 35 Grad wählten viele Besucher aus über 200 Ländern zwischen schrillen und knappen Outfits.
Unbekannter tötet Achtjährigen in Freiburg - Leiche im Bach
Gewaltverbrechen
Ein Spaziergänger entdeckt in Freiburg einen Achtjährigen tot in einem Bach. Klar ist: Das Kind wurde Opfer eines Gewaltverbrechens, das hat eine Obduktion der Leiche ergeben. Eine Sonderkommission mit mehr als 50 Polizeibeamten soll nun die Hintergründe aufklären.
Löwe zertrümmert Fenster von Besucher-Bus im Serengeti-Park
Tiere
Ein Löwe hat im Serengeti-Park Hodenhagen einen Bus angegriffen. Das mächtige Tier sprang gegen die Scheibe, zertrümmerte das Glas und blieb darin kurz mit der Pranke hängen. Die Parkleitung vermutet, dass das Tier mit einem Laserpointer geärgert worden ist.
Mindestens 16 Menschen starben am Wochenende beim Baden
Unfälle
Die Hitze treibt die Menschen in Scharen an Seen und Meer. Allerdings unterschätzen Badende immer noch die Risiken: Allein an diesem Wochenende starben in Deutschland mindestens 16 Menschen. Auch in Düsseldorf gab es einen Toten, ein weiterer Schwimmer wird dort im Rhein vermisst.