Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Zwölf Jahre Haft für tödliche Misshandlung eines Babys

19.09.2012 | 15:51 Uhr
Foto: /ddp/Philipp Guelland

Ein 35-jähriger Mann ist am Mittwoch wegen der Tötung seines vier Monate alten Sohnes zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Osnabrück sah es als erwiesen an, dass der Vater sein Kind zu Tode schüttelte, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Das Strafmaß fiel um ein Jahr höher aus als von der Staatsanwaltschaft gefordert.

Osnabrück (dapd). Ein 35-jähriger Mann ist am Mittwoch wegen der Tötung seines vier Monate alten Sohnes zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Osnabrück sah es als erwiesen an, dass der Vater sein Kind zu Tode schüttelte, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Das Strafmaß fiel um ein Jahr höher aus als von der Staatsanwaltschaft gefordert.

Besonders schwer wog bei dem Urteil wegen Totschlags der Vorsatz der Tat. Demnach gab es keinen Anlass, das Baby zu schütteln. Das Gericht glaubte dem Angeklagten nicht, das Kind wegen Atemnot geschüttelt zu haben. Die Verteidigung kündigte an, Revision einzulegen.

Baby so heftig geschüttelt, dass Rückenmark geschädigt wurde

Ein Gutachter hatte festgestellt, dass das Schütteln des Babys zum Tod geführt habe. Das Baby sei so heftig geschüttelt worden, dass der Kopf haltlos hin und her schleuderte und auch das Rückenmark geschädigt wurde, hieß es. Das Kind wäre querschnittsgelähmt gewesen, wenn es überlebt hätte.

Die Frau des Angeklagten trat als Nebenklägerin auf. Sie lebte mit dem Mann und dem gemeinsamen Kind zusammen in einer Wohnung in Osnabrück. Zum Tatzeitpunkt war der Vater mit dem Sohn allein.

Polizisten berichteten während des Prozesses, dass sie auf den Angeklagten am 18. Februar aufmerksam wurden, als er seinen schwer verletzten Sohn in einem Kinderwagen durch die Stadt schob. Die Beamten begleiteten ihn zum Krankenhaus, wo das Baby nach Angaben der Ärzte klinisch tot eingeliefert wurde. Zunächst war eine Reanimierung zwar erfolgreich, doch zwei Tage später wurde der Hirntod des Säuglings diagnostiziert.

Psychiater stellt leicht paranoide Züge fest

Ein Psychiater stellte bei dem Angeklagten leicht paranoide Züge fest. Die Persönlichkeitsstörung sei aber noch nicht so schwerwiegend, dass sie seine Schuldfähigkeit einschränken könne.

Der 35-Jährige stand bereits 2006 wegen eines ähnlich gelagerten Falles vor Gericht. Im Jahr 2005 soll er den etwa ein Jahr alten Sohn seiner Lebensgefährtin schwer misshandelt haben. Ein Gerichtsmediziner konnte damals im Prozess nachweisen, dass das Kleinkind um sein Leben rang, weil es minutenlang gewürgt wurde. Aus Mangel an Beweisen wurde der Mann damals aber freigesprochen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Unfall
Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Fußballprofi Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat am Donnerstag das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Vermisstenzahl nach Erdrutsch in Sri Lanka steigt auf 192
Katastrophe
Mit Baggern wühlen sich die Helfer in Sri Lanka durch die Erdmassen. Noch 192 Menschen könnten nach dem Erdrutsch darunter verschüttet sein. Die Überlebenden kommen in zwei Schulen unter - viele haben alles verloren.
Der letzte Hobbit-Film feiert am 1. Dezember Premiere
Mittelerde
Die zweite Trilogie geht zu Ende: Am 1. Dezember startet der dritte Hobbit-Film des Regisseurs Peter Jackson in den Kinos. Eine kleine Vorschau haben die Schauspieler nun auf Facebook gegeben. Die ersten drei "Herr der Ringe"-Filme gelten als kommerziell erfolgreichste Filmtrilogie aller Zeiten.