Das aktuelle Wetter NRW 10°C
New York

Zwei Tote bei Schießerei vor dem Empire State Building in New York

24.08.2012 | 18:33 Uhr
Bei einer Schießerei in New York sind mehrere Menschen verletzt worden. Polizisten töteten den Schützen.Foto: AP Photo/WABC-TV

New York  Erneut hat es mitten in New York eine Schießerei gegeben. In der Nähe des Empire State Building sind mehrere Menschen angeschossen worden. Polizisten haben den Schützen, der wahllos um sich geschossen haben soll, getötet. Der Täter war offenbar aus Frust über seinen Job-Verlust Amok gelaufen.

Ein Bewaffneter hat vor dem Empire State Building in New York offenbar wahllos um sich geschossen und dabei zwei Menschen getötet und neun weitere verletzt. Bürgermeister Michael Bloomberg sagte, ein 53-Jähriger habe einen früheren Kollegen erschossen. Anschließend sei er von der Polizei getötet worden.

Der Schütze hatte den Angaben zufolge im vergangenen Jahr seinen Job bei einer Firma verloren, die Handtaschen und andere Accessoires importiert. Am Freitagmorgen tauchte Jeffrey J. um kurz nach 09.00 Uhr (Ortszeit, 15.00 Uhr MESZ) an seinem früheren Arbeitsplatz auf und schoss einem 41-jährigen Ex-Kollegen in den Kopf. Dann ergriff der Mann den Angaben zufolge die Flucht, ein Bauarbeiter alamierte die Polizei.

Schütze soll zuerst frühereren Kollegen erschossen haben

Bei einem Schusswechsel mit den Beamten auf offener Straße seien mehrere Menschen verletzt worden, sagte Bloomberg. Keiner der Verwundeten schwebe in Lebensgefahr. Der Bürgermeister erklärte, dass einige der Opfer möglicherweise auch durch Polizeikugeln getroffen worden seien. "Der Angreifer hat seine Waffe klar auf die Polizisten gerichtet", sagte Bloomberg. "Die Polizisten haben das Feuer erwidert und ihn getötet."

Die Polizei sperrte mehrere Straßen rund um das Empire State Building ab. "Ich hatte Angst und zitterte", sagte Augenzeugin Rebecca Fox der Nachrichtenagentur AFP. "Ich habe eine blutüberströmte Frau gesehen. Eine andere Frau wurde in einen Krankenwagen gebracht."

Video
New York, 24.08.12: Ein bewaffneter Mann hat am Freitag vor dem Empire State Building auf Passanten geschossen. Dabei sind laut Polizei zwei Menschen getötet worden, darunter auch der Schütze selbst. Mindestens acht weitere Personen wurden verletzt.

Ein Mann in einem Anzug und mit einem Koffer habe das Feuer eröffnet, zitierte die Zeitung "Daily News" den Bauarbeiter Chris Ogden, der den Vorfall beobachtete. "Er hat dem Mann in den Kopf geschossen", sagte der Augenzeuge. "Der Mann ist zu Boden gegangen. Dann hat er ein zweites Mal auf ihn geschossen." Ein anderer Augenzeuge sagte dem TV-Sender CNN, der Schütze habe eine "große Waffe" gehabt. Das Empire State Building, der 381 Meter hohe Wolkenkratzer aus den 1930er Jahren, ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeit in der US-Metropole.

Twitterer schreibt über Schießerei in New York

Der Twitteraccount "@NYScanner", der Polizeifunk-Meldungen twittert, schrieb in einem Tweet zunächst von fünf Opfern. Der Schütze sei von der Polizei getötet worden. Später meldete der Account sieben Menschen mit Schussverletzungen. Einer von ihnen sei schwer verletzt.

In den vergangenen Monaten hat es mehrere aufsehenerregende Schießereien in den USA gegeben. Mitte des Monats kamen unweit einer Universität im Bundesstaat Texas drei Menschen ums Leben. Anfang August war ein Ex-Soldat in einen Tempel in Wisconsin eingedrungen und hatte sechs Menschen getötet, bevor er selbst von einem Polizisten erschossen wurde. Ende Juli stürmte ein Mann ein Kino bei einer Vorstellung des neuen "Batman"-Films ("The Dark Knight Rises") im Bundesstaat Colorado und erschoss zwölf Menschen. (mit rtr/afp/dapd)



Kommentare
24.08.2012
20:12
Zwei Tote bei Schießerei vor dem Empire State Building in New York
von Der.Marlboro.Mann | #2


Ich finde den "Finalen Rettungsschuss" in solchen Fällen angebracht.
Ansonsten, davon bin ich überzeugt, wäre Schlimmeres geschehen.
Wenn jemand soweit ist, dann denkt er nicht mehr, sondern handelt nur noch.

24.08.2012
18:19
Zwei Tote bei Schießerei vor dem Empire State Building in New York
von RiN77 | #1

Schlimme Sache!!!
Möchte ich persönlich nicht erleben!

Gut, dass die Polizei das grausame Treiben schnell und effizient beendet hat.

Aber es wird ja nicht lange dauern, dann sich dürften die ersten Kommentatoren hier wieder über Polizeibrutalität und schießgeile Uniformträger austoben...

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?