Das aktuelle Wetter NRW 8°C
New York

Zwei Tote bei Schießerei vor dem Empire State Building in New York

24.08.2012 | 18:33 Uhr
Bei einer Schießerei in New York sind mehrere Menschen verletzt worden. Polizisten töteten den Schützen.Foto: AP Photo/WABC-TV

New York  Erneut hat es mitten in New York eine Schießerei gegeben. In der Nähe des Empire State Building sind mehrere Menschen angeschossen worden. Polizisten haben den Schützen, der wahllos um sich geschossen haben soll, getötet. Der Täter war offenbar aus Frust über seinen Job-Verlust Amok gelaufen.

Ein Bewaffneter hat vor dem Empire State Building in New York offenbar wahllos um sich geschossen und dabei zwei Menschen getötet und neun weitere verletzt. Bürgermeister Michael Bloomberg sagte, ein 53-Jähriger habe einen früheren Kollegen erschossen. Anschließend sei er von der Polizei getötet worden.

Der Schütze hatte den Angaben zufolge im vergangenen Jahr seinen Job bei einer Firma verloren, die Handtaschen und andere Accessoires importiert. Am Freitagmorgen tauchte Jeffrey J. um kurz nach 09.00 Uhr (Ortszeit, 15.00 Uhr MESZ) an seinem früheren Arbeitsplatz auf und schoss einem 41-jährigen Ex-Kollegen in den Kopf. Dann ergriff der Mann den Angaben zufolge die Flucht, ein Bauarbeiter alamierte die Polizei.

Schütze soll zuerst frühereren Kollegen erschossen haben

Bei einem Schusswechsel mit den Beamten auf offener Straße seien mehrere Menschen verletzt worden, sagte Bloomberg. Keiner der Verwundeten schwebe in Lebensgefahr. Der Bürgermeister erklärte, dass einige der Opfer möglicherweise auch durch Polizeikugeln getroffen worden seien. "Der Angreifer hat seine Waffe klar auf die Polizisten gerichtet", sagte Bloomberg. "Die Polizisten haben das Feuer erwidert und ihn getötet."

Die Polizei sperrte mehrere Straßen rund um das Empire State Building ab. "Ich hatte Angst und zitterte", sagte Augenzeugin Rebecca Fox der Nachrichtenagentur AFP. "Ich habe eine blutüberströmte Frau gesehen. Eine andere Frau wurde in einen Krankenwagen gebracht."

Video
New York, 24.08.12: Ein bewaffneter Mann hat am Freitag vor dem Empire State Building auf Passanten geschossen. Dabei sind laut Polizei zwei Menschen getötet worden, darunter auch der Schütze selbst. Mindestens acht weitere Personen wurden verletzt.

Ein Mann in einem Anzug und mit einem Koffer habe das Feuer eröffnet, zitierte die Zeitung "Daily News" den Bauarbeiter Chris Ogden, der den Vorfall beobachtete. "Er hat dem Mann in den Kopf geschossen", sagte der Augenzeuge. "Der Mann ist zu Boden gegangen. Dann hat er ein zweites Mal auf ihn geschossen." Ein anderer Augenzeuge sagte dem TV-Sender CNN, der Schütze habe eine "große Waffe" gehabt. Das Empire State Building, der 381 Meter hohe Wolkenkratzer aus den 1930er Jahren, ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeit in der US-Metropole.

Twitterer schreibt über Schießerei in New York

Der Twitteraccount "@NYScanner", der Polizeifunk-Meldungen twittert, schrieb in einem Tweet zunächst von fünf Opfern. Der Schütze sei von der Polizei getötet worden. Später meldete der Account sieben Menschen mit Schussverletzungen. Einer von ihnen sei schwer verletzt.

In den vergangenen Monaten hat es mehrere aufsehenerregende Schießereien in den USA gegeben. Mitte des Monats kamen unweit einer Universität im Bundesstaat Texas drei Menschen ums Leben. Anfang August war ein Ex-Soldat in einen Tempel in Wisconsin eingedrungen und hatte sechs Menschen getötet, bevor er selbst von einem Polizisten erschossen wurde. Ende Juli stürmte ein Mann ein Kino bei einer Vorstellung des neuen "Batman"-Films ("The Dark Knight Rises") im Bundesstaat Colorado und erschoss zwölf Menschen. (mit rtr/afp/dapd)



Kommentare
24.08.2012
20:12
Zwei Tote bei Schießerei vor dem Empire State Building in New York
von Der.Marlboro.Mann | #2


Ich finde den "Finalen Rettungsschuss" in solchen Fällen angebracht.
Ansonsten, davon bin ich überzeugt, wäre Schlimmeres geschehen.
Wenn jemand soweit ist, dann denkt er nicht mehr, sondern handelt nur noch.

24.08.2012
18:19
Zwei Tote bei Schießerei vor dem Empire State Building in New York
von RiN77 | #1

Schlimme Sache!!!
Möchte ich persönlich nicht erleben!

Gut, dass die Polizei das grausame Treiben schnell und effizient beendet hat.

Aber es wird ja nicht lange dauern, dann sich dürften die ersten Kommentatoren hier wieder über Polizeibrutalität und schießgeile Uniformträger austoben...

Aus dem Ressort
In Deutschland melden sich wenige Helfer für Ebola-Einsatz
Ebola
Händeringend sucht das Deutsche Rote Kreuz nach freiwilligen Helfern gegen Ebola. Doch die Zahl der Bewerber reicht bislang "bei Weitem nicht aus", um Kliniken in Afrika zu betreiben. In Sierra Leone ist die Hilfsorganisation bereits im Einsatz, Liberia soll folgen.
FBI stoppt drei Mädchen in Frankfurt auf Reise zu IS-Milizen
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Unwetter über Deutschland - Sturmflut im Norden erwartet
Hurrikan
Der erste richtige Herbststurm hat vielerorts Verkehrsbehinderungen, umgestürzte Bäume und abgedeckte Dächer nach sich gezogen. Besonders betroffen von Ausläufern des Hurrikans "Gonzalo" war der Süden Deutschlands. Am Mittwoch könnte in höheren Lagen der erste Schnee des Jahres fallen.
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos