Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Drama

Zwei Tote bei Familiendrama im Harz

15.12.2012 | 15:52 Uhr
Zwei Tote bei Familiendrama im Harz
Die Spurensicherung des LKA Sachsen-Anhalt untersucht den Tatort in Quedlinburg.Foto: dpa

Quedlinburg.  Bei einem Familiendrama in Quedlinburg hat ein 25-jähriger Mann offenbar seinen Vater und dessen Lebensgefährtin erschossen sowie seinen Bruder schwer verletzt. Der Täter soll am Freitagabend in einer Wohnung mehrfach auf den 72-jährigen Vater, dessen 60 Jahre alte Ehefrau und den 40 Jahre alten Bruder geschossen haben.

Die meisten Jalousien des Wohnhauses im Klopstockweg in Quedlinburg sind heruntergelassen. Hinter zwei Fenstern in den oberen Etagen brennt am Samstagmorgen noch Licht, die Eingangstür ist jedoch bereits polizeilich versiegelt. Hinter der Fassade des unscheinbaren Wohnhauses in der kleinen Stadt im Harz hat sich am Freitagabend ein tödliches Familiendrama ereignet. Ein 25-jähriger Mann erschoss am Freitagabend offenbar seinen Vater und dessen Ehefrau. Auch auf seinen 40 Jahre alten Bruder zielte er und verletzte ihn schwer.

Ruhe herrscht am Tag nach der Tat im Klopstockweg. Kaum jemand ist auf der Straße. Ein Polizeiwagen steht noch vor dem Haus, in dem sich am Vorabend die Bluttat ereignete. Die Nachbarn zeigen sich geschockt. "So etwas habe ich noch nicht erlebt," sagt eine Frau. Weil die Feuerwehr vor dem Haus gestanden habe, habe sie   zunächst gedacht, dass es irgendwo gebrannt habe.

Der Täter soll am Freitagabend in einer Wohnung mehrfach auf den 72-jährigen Vater, dessen 60 Jahre alte Ehefrau und den 40 Jahre alten Bruder geschossen haben. Der Bruder verständigte um 20.15 Uhr noch den Notruf. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und ist außer Lebensgefahr. Oberstaatsanwältin Silvia Niemann sagte, der Bruder habe "Glück gehabt, dass er überlebt habe". Auch auf ihn sei mehrfach geschossen worden.

Mann als Gewalttäter bekannt

Der 72-Jährige wurde ebenfalls mehrfach von Schüssen getroffen. Die Polizei fand ihn im Haus, er verstarb jedoch auf dem Weg ins Krankenhaus. Bei der Durchsuchung des Hauses durch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes wurde dann auch die 60-jährige Frau tot in der Wohnung gefunden. Der Täter flüchtete nach der Tat. Gegen den 25-Jährigen wurde ein Haftbefehl wegen Mordes in zwei Fällen und versuchten Mordes in einem Fall erlassen.

Der 25-Jährige ist Polizei und Justiz nach eigenen Angaben bereits als Gewalttäter bekannt, unter anderem wegen Delikten wie Körperverletzung und Raub. Er wird als gefährlich eingeschätzt. Zum Motiv und den Hintergründen für die Tat gab es zunächst keine Erkenntnisse. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos