Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Panorama

Zwei Tote bei Auffahrunfall auf der Autobahn 48

20.02.2013 | 06:54 Uhr
Foto: /dapd/Oliver Lang

Zwei Menschen sind bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 48 nahe Ransbach-Baumbach (Westerwaldkreis) am Dienstagabend ums Leben gekommen. Nachdem ein Lastwagen in ein Stauende gerast war, schoben sich zwei weitere Sattelschlepper und ein Auto aufeinander, wie die Polizei mitteilte.

Ransbach-Baumbach/Montabaur (dapd-rps). Zwei Menschen sind bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 48 nahe Ransbach-Baumbach (Westerwaldkreis) am Dienstagabend ums Leben gekommen. Nachdem ein Lastwagen in ein Stauende gerast war, schoben sich zwei weitere Sattelschlepper und ein Auto aufeinander, wie die Polizei mitteilte. Die Insassen des völlig zerstörten Autos starben bei dem Unfall, drei weitere Menschen wurden verletzt, einer davon schwer. Die A 48 wurde nach dem Unfall in beide Richtungen gesperrt.

Zu dem Stau kam es, als ein Lastwagen auf der Autobahn 3 bei Montabaur Feuer fing. Da sich die Löscharbeiten des mit Altreifen und Gummiabfällen beladenen Lasters schwierig gestalteten, musste die Autobahn in beide Richtungen gesperrt werden. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von 20 Kilometern und reichte bis auf die A 48. Beim Lkw-Brand entstand ein Schaden von 120.000 Euro. Verletzt wurde dort aber niemand. Warum der Lastwagen Feuer fing, war zunächst unklar.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.