Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Umweltaktion

Zur "Earth Hour" gingen rund um die Welt die Lichter aus

24.03.2013 | 14:16 Uhr
Der Kölner Dom und die Hohenzollernbrücke während der "Earth Hour"Foto: REUTERS

Berlin.  Zahlreiche Bauwerke und Wahrzeichen rund um den Globus sind am Samstag eine Stunde im Dunkel versunken. Die Beleuchtung wurde in der jeweiligen Zeitzone am Abend ausgeschaltet - als Zeichen für den Klimaschutz. An der "Earth Hour" beteiligten sich in diesem Jahr mehr als 7.000 Städte.

Licht aus für das Klima: Brandenburger Tor, Petersdom und Akropolis sind am Samstagabend in Dunkelheit versunken. Rund um den Erdball setzten Menschen bei der "Earth Hour" eine Stunde lang ein Zeichen gegen Energieverschwendung, auch Privatleute schalteten vielerorts ihre Lampen aus. Weltweit waren 7000 Städte in gut 150 Ländern beteiligt. Initiator war die Umweltstiftung WWF.

Auch am Kreml in Moskau gingen die Lichter aus. Das Empire State Building in New York und die Christus-Statue auf dem Zuckerhut in Rio de Janeiro blieben ebenfalls eine Stunde lang unbeleuchtet. Die Hochhäuser der Skylines von Megastädten wie Hongkong, Kuala Lumpur oder Singapur ragten ohne Licht in den dunklen Nachthimmel.

Kölner Dom im Dunkeln - eine Stunde lang

In Deutschland waren unter anderem die Münchener Frauenkirche, das Hamburger Rathaus und der Kölner Dom pünktlich um 20.30 Uhr in Finsternis getaucht. Auch die Elbbrücke "Blaues Wunder" in Dresden, Schloss Heidelberg oder das Reiterstandbild am Deutschen Eck in Koblenz erstrahlten nicht wie gewohnt.

Vielerorts gab es Info-Stände vor dunklen Sehenswürdigkeiten und Aktionen bei Kerzenschein. Allein in Deutschland beteiligten sich mehr als 140 Städte und Gemeinden.

In Berlin verfolgten rund 150 Schaulustige und Passanten das Spektakel direkt am Brandenburger Tor. Aktivisten hatten vor dem Wahrzeichen den Schriftzug "Ja zur Energiewende!" aufgestellt, den sie auf dem Fahrrad strampelnd zum Leuchten brachten. Unter dem gleichen Motto startete der WWF eine Petition, bei der schon jetzt mehr als 10 000 Menschen mitmachten, wie ein Sprecher sagte.

Die Vereinten Nationen unterstützen die Aktion

Eine der ersten Stationen der "Earth Hour" war Sydney, wo es am Opernhaus und an der berühmten Hafenbrücke dunkel wurde, ebenso in zahlreichen Restaurants, Gebäuden, Privatwohnungen und Häusern. "Bei der Licht-Aus-Aktion geht es immer um ein Gefühl für Gemeinschaft", sagte Organisator Andy Ridley. "Ein Kind in Peking kann sich daran beteiligen wie ein Kind in Rio. Sie merken, dass wir uns diesen Planeten teilen."

Die Vereinten Nationen unterstützen die Aktion. Generalsekretär Ban Ki Moon sagte in einer Videobotschaft: "Jeder einzelne spielt eine Rolle. Regierungen müssen den politischen Willen zeigen, Unternehmen können Lösungen aufzeigen und die Zivilgesellschaft - insbesondere die jungen Leute - kann weltweit für den Umweltschutz mobilisieren."

Einer der Kritiker der Aktion ist Professor Bjørn Lomborg von der Copenhagen Business School. Er argumentiert, dass zwei Kerzen mehr CO2 produzieren als eine energiesparende Glühbirne.

"Mit einem Dinner bei Kerzenlicht die Probleme der Welt angehen - das ist vor allem attraktiv für die komfortable Elite, die bestens mit Strom versorgt ist", schreibt er. Lomborg verweist zudem darauf, dass nicht etwa das Abschalten von Laptops oder Smartphones verlangt wird, was den Nutzern nach seiner Auffassung viel schwerer fallen würde. (dapd/dpa)

Earth Hour in aller Welt

 


Kommentare
25.03.2013
17:36
Umweltschutz...................
von spruehsahne | #5

In Malaysia brettern 22 Typen mit ihren Boliden im Kreis herum und produzieren dabei nur "frische Alpenluft" und die Welt schreit hurra, wir feuen uns aufs nächste Rennen.

25.03.2013
12:54
Zur Erd Stunde
von 1rudi | #4

reinste Volksverdummung. Sonst nichts .

25.03.2013
10:27
Zur Klimaerwärmung
von MANFREDM | #3

Bei bis zu -20° Ende März in der BRD und flächendeckenden Minusgraden eine gelungene Aktion - für Ignoranten. Die Klimaerwärmler kommen mir immer mehr vor wie trotzige bockige Kinder die man beim Lügen ertappt hat. Sie erfinden immer neue, immer abenteuerlichere und absurdere Konstrukte um ihr kunstvolles Lügengebäude aufrecht zu erhalten. Und erreichen damit immer mehr das Gegenteil. Selbst einfach gestrickte Gemüter erkennen inzwischen dass da nur noch getrickst und geschwindelt wird.

25.03.2013
09:19
Der Anfang ist gemacht.
von FernerBeobachter | #2

Dank des alleindeutschen "Energieausstiegs" wird "das Licht" in einzelnen Regionen zukünftig noch häufiger und spontaner "ausgehen". Aktionen wie die "Earth hour" taugen hervorragend dazu, die zukünftigen Entbehrungen als "Erfolge" verklärt zu feiern. Hut ab vor der gelungenen medialen Wahrheitsverweigerung; die zumindest in Deutschland eine eindrucksvolle Tradition hat.

25.03.2013
08:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Österreich erstellt nach Unglück Regeln für Umgang mit Kühen
Kühe
Nach der tödlichen Attacke einer Kuhherde will die Alpenrepublik nun Verhaltensregelen für Wanderer erarbeiten. Sie sollen auf allen Almen veröffentlich werden. Zuvor war eine deutsche Urlauberin totgetrampelt worden, weil eine Herde sich offenbar vom Hund der Deutschen bedroht fühlte.
Wacken-Bewohner freuen sich über die Heavy Metal-Gäste
Festival
Im schleswig-holsteinischen 1800-Einwohner-Dorf Wacken startet wieder das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Insgesamt werden rund 75.000 Musikfans aus aller Welt erwartet. Die ersten "Metalheads" sind schon angekommen - zur Freude der Dorf-Bewohner.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?