Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Stars

Zu jung zum Sterben - Arte-Serie über früh gestorbene Stars

13.07.2012 | 13:25 Uhr
Blues Brother Belushi: Er lebte wild, und er starb jung. Foto: Arte

Straßburg.   Arte würdigt in einem Vierteiler jung verstorbene Helden des Show-Geschäfts. Den Anfang macht am Samstag Blues Brother John Belushi, der sich als TV-Anarcho in „Saturday Night Live“ einen Namen gemacht hatte. Ebenfalls auf dem Programm: Kurt Cobain, Heath Ledger und Sharon Tate.

Der Weg zum Ruhm ist kein Zuckerschlecken, zumindest das entnehmen wir den Casting-Shows, aber richtig stürmisch ist es ja erst beim Aufstieg zur Legende. Kult wird eben nicht jeder, Gebrauchsanweisungen sind eher dünn gesät und zudem wenig verlässlich, aber zumindest eins scheint sicher: Ein früher Tod hilft ungemein. Arte hat dieser These einmal mehr gleich eine ganze Reihe gewidmet und sie passend zum nächtlichen Sendetermin „Too Young To Die“ getauft, Englisch für Fortgeschrittene!

„Die Guten sterben jung“ hätte auch irgendwie deplaziert gewirkt. John Belushi, mit dem die kleine Serie am Samstag (23.50 Uhr) beginnt, war nämlich vieles, Musiker, Comedian, Schauspieler, nur nicht unbedingt einer von den Guten. John Belushi, so suggeriert der Beitrag, machte den bösen Buben erst richtig salonfähig. Die Satire-Show „Saturday Night Live“ machte ihm in den Siebzigern zum Stammgast in den amerikanischen Wohnzimmern, ein Privileg, das er ungeniert nutzte. Immer wieder stürmte Belushi die Wohnungen Wildfremder, so berichten die Überlebenden dieses rastlosen Feldzugs mit wohligem Schauer, und machte es sich dort gemütlich. Fraß den Kühlschrank leer, gern auch im Stehen, und schlief nach dem Konsum diverser Rauschmittel auf dem Sofa ein.

John Belushi starb am tödlichen Drogen-Cocktail aus Heroin und Kokain

Als „Blues Brother“ wurde Belushi anschließend weltberühmt, aber nur kurz. Als Held von romantischen Komödien wollte den Anarcho-Clown schon kurz danach keiner mehr sehen, selbst eine Zusammenarbeit mit Steven Spielberg („1941“) ging daneben. Belush starb 1982 im Alter von 33 Jahren. Ob der tödliche Cocktail aus Heroin und Kokain eher aus Versehen oder mit voller Absicht gemixt wurde, bleibt im Dunkeln, wie so vieles im Leben von Legenden, das doch angeblich bis zum letzten Winkel ausgeleuchtet werden kann.

Kurt Cobains Porträt, das eine Woche später (Freitag, 21. Juli, 21.40 Uhr) ausgestrahlt wird, enthüllt denn auch letztlich nur eins: Legenden lassen sich nicht vergleichen. Belushi stammte aus Wheaton, einem Kleinstadt-Idyll bei Chicago, war der beste Sportler, der liebste Sohn, der umjubelte Clown der Klasse – und scheiterte dennoch gleich in der ersten Lebenskrise.

Der "Club 27"

Cobain, Ledger und Tate folgen

Cobain schlief im tristen Aberdeen (Washington State) unter einer Brücke und schoss sich auf dem Höhepunkt des Erfolgs, als er zum Sprecher einer ganzen Generation wurde, mit einer Flinte in den Kopf. Das Leben und der Tod von Heath Ledger und Sharon Tate, mit denen die Serie an den Freitagen darauf fortgesetzt wird, kollidieren wiederum an so unterschiedlichen Kreuzungen, dass sich letztlich eine gewisse Ratlosigkeit einstellt. Wie man zur Legende wird und warum das so oft als Tragödie endet, bleibt offen. Deshalb sollten alle Casting-Shows sicherheitshalber mit dem Warnvermerk „Ruhm kann Sie töten!“ versehen werden.

Ulrich Schilling-Strack


Kommentare
15.07.2012
17:41
Zu jung zum Sterben - Arte-Serie über früh gestorbene Stars
von Hansilein | #1

welchen Sinn hat so eine Sendereihe ohne Jimi Hendrix und Janis Joplin? Keinen.

Aus dem Ressort
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos