Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Feuer

Zehntausende Menschen fliehen vor Waldbränden in Colorado

28.06.2012 | 11:25 Uhr
Zehntausende Menschen fliehen vor Waldbränden in Colorado
Seit Tagen wüten Brände im US-Bundesstaat Colorado. Die Flammen haben inzwischen auf ganze Siedlungen am Rande der Stadt Colorado Springs übergriffen. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht.Foto: dapd/The Denver Post

Colorado Springs.  Mehr als 30.000 Menschen sind im US-Bundestaat Colorado vor Waldbränden auf der Flucht. Die Behörden bekommen das seit Tagen wütende Feuer nicht in den Griff. Man müsse sich das Flammenmeer wie die "schlimmste vorstellbare Filmkulisse" vorstellen, sagte Gouverneur John Hickenlooper.

Der Behörden des US-Bundesstaats Colorado bekommen einen seit Tagen wütenden Waldbrand nicht in den Griff. Seit die Flammen überraschend Teile der Stadt Colorado Springs erfasst haben, hätten bereits 36.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, sagte Gouverneur John Hickenlooper am Mittwoch dem Fernsehsender CNN. Der Feuerwehrchef von Colorado Springs, Richard Brown, sprach von einem "Feuersturm epischen Ausmaßes".

Über der zweitgrößten Stadt von Colorado lag am Mittwoch eine dichte Rauchdecke, meterhohe Flammen fraßen sich weiter durch die Häuserblocks. Laut Behörden konnten erst fünf Prozent des Feuers eingedämmt werden. Starke Winde, die zudem laufend ihre Richtung änderten, erschwerten die Arbeit der Feuerwehr. "Normalerweise bläst der Wind aus einer Richtung", sagte Einsatzleiter Rich Harvey. Diesmal aber verhielten sich Wind und Brände "auf völlig unvorhersehbare Weise".

Wie viele Häuser von dem seit Samstag lodernden Waldo-Canyon-Feuer zerstört wurden, sei noch unklar, sagte eine Sprecherin des Sheriffs von El Paso County. "Es war so, als ob man die schlimmste vorstellbare Filmkulisse betrachtet", sagte Gouverneur John Hickenlooper nach einem Rundflug über das Flammenmeer am Vortag.

Blitzschlag oder Brandstiftung? - Ursache noch nicht geklärt

Die Ursache für das am Samstag im nahegelegenen Nationalpark Waldo Canyon ausgebrochenen Feuer war ebenfalls noch unklar. Gouverneur Hickenlooper sagte, einige Spuren wiesen auf Brandstiftung hin. Doch wolle er auch einen Blitzschlag nicht ausschließen.

US-Präsident Barack Obama will sich am Freitag selbst ein Bild von der Lage in Colorado Springs machen. In einem Telefongespräch mit Hickenlooper sagte Obama den Behörden von Colorado und anderen von Waldbränden betroffenen Bundesstaaten die volle Unterstützung zu. Wegen der hohen Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit wüten derzeit rund 40 Brände im Westen der USA. Besonders betroffen sind neben Colorado die Bundesstaaten Utah, Montana, New Mexico und Alaska. Nach Angaben des Weißen Hauses sind insgesamt rund 8400 Brandbekämpfer, 578 Löschfahrzeuge und 79 Löschhubschrauber im Einsatz. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bangkoks Polizei hilft als Geburtshelfer in Staus aus
Sondereinsatz
Eine Geburt ist selten planbar und wenn plötzlich die Wehen einsetzen, dann muss es oft schnell gehen. Auf Bangkoks Straßen ist das ein Problem. Die werdenden Mütter stecken oft im Stau fest. Bangkoks Lösung sind Polizei-Hebammen, die speziell für diesen Einsatz ausgebildet wurden.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Grünen-Chef Özdemir steht zu Hanfpflanze auf seinem Balkon
Marihuana
Steht auf dem Balkon von Grünen-Chef Cem Özdemir eine Hanfplanze? Über diese Frage diskutiert das Netz, seitdem Özdemir sich für die Ice-Bucket-Challenge auf seinem Balkon einen Eimer Wasser über den Kopf schüttete. Gegenüber unserer Redaktion bestätigte 49-Jährige: Ja, es ist eine Hanfpflanze.
Corinna Schumacher scheitert mit Klage gegen ZDF und taz
Klage
Corinna Schumacher ist mit einer Klage gegen ZDF und taz gescheitert. Sie hatte den beiden Medien die Veröffentlichung von Fotos verbieten wollen, die sie auf dem Weg zur Klinik zeigen. Das Landgericht Köln wies ihre Klage am Mittwoch ab.
Kunden empört - Kindershirt von Zara erinnert an KZ-Kleidung
Antisemitismus
Nach heftigem Protest hat das spanische Modeunternehmen Zara ein T-Shirt für Kinder vom Markt genommen. Nutzer werfen dem Unternehmen Antisemitismus vor. Denn das Oberteil erinnert stark an die Uniform, die Insassen in den Konzentrationslagern im Dritten Reich getragen haben.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos