Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Feuer

Zehntausende Menschen fliehen vor Waldbränden in Colorado

28.06.2012 | 11:25 Uhr
Zehntausende Menschen fliehen vor Waldbränden in Colorado
Seit Tagen wüten Brände im US-Bundesstaat Colorado. Die Flammen haben inzwischen auf ganze Siedlungen am Rande der Stadt Colorado Springs übergriffen. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht.Foto: dapd/The Denver Post

Colorado Springs.  Mehr als 30.000 Menschen sind im US-Bundestaat Colorado vor Waldbränden auf der Flucht. Die Behörden bekommen das seit Tagen wütende Feuer nicht in den Griff. Man müsse sich das Flammenmeer wie die "schlimmste vorstellbare Filmkulisse" vorstellen, sagte Gouverneur John Hickenlooper.

Der Behörden des US-Bundesstaats Colorado bekommen einen seit Tagen wütenden Waldbrand nicht in den Griff. Seit die Flammen überraschend Teile der Stadt Colorado Springs erfasst haben, hätten bereits 36.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen, sagte Gouverneur John Hickenlooper am Mittwoch dem Fernsehsender CNN. Der Feuerwehrchef von Colorado Springs, Richard Brown, sprach von einem "Feuersturm epischen Ausmaßes".

Über der zweitgrößten Stadt von Colorado lag am Mittwoch eine dichte Rauchdecke, meterhohe Flammen fraßen sich weiter durch die Häuserblocks. Laut Behörden konnten erst fünf Prozent des Feuers eingedämmt werden. Starke Winde, die zudem laufend ihre Richtung änderten, erschwerten die Arbeit der Feuerwehr. "Normalerweise bläst der Wind aus einer Richtung", sagte Einsatzleiter Rich Harvey. Diesmal aber verhielten sich Wind und Brände "auf völlig unvorhersehbare Weise".

Wie viele Häuser von dem seit Samstag lodernden Waldo-Canyon-Feuer zerstört wurden, sei noch unklar, sagte eine Sprecherin des Sheriffs von El Paso County. "Es war so, als ob man die schlimmste vorstellbare Filmkulisse betrachtet", sagte Gouverneur John Hickenlooper nach einem Rundflug über das Flammenmeer am Vortag.

Blitzschlag oder Brandstiftung? - Ursache noch nicht geklärt

Die Ursache für das am Samstag im nahegelegenen Nationalpark Waldo Canyon ausgebrochenen Feuer war ebenfalls noch unklar. Gouverneur Hickenlooper sagte, einige Spuren wiesen auf Brandstiftung hin. Doch wolle er auch einen Blitzschlag nicht ausschließen.

US-Präsident Barack Obama will sich am Freitag selbst ein Bild von der Lage in Colorado Springs machen. In einem Telefongespräch mit Hickenlooper sagte Obama den Behörden von Colorado und anderen von Waldbränden betroffenen Bundesstaaten die volle Unterstützung zu. Wegen der hohen Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit wüten derzeit rund 40 Brände im Westen der USA. Besonders betroffen sind neben Colorado die Bundesstaaten Utah, Montana, New Mexico und Alaska. Nach Angaben des Weißen Hauses sind insgesamt rund 8400 Brandbekämpfer, 578 Löschfahrzeuge und 79 Löschhubschrauber im Einsatz. (afp/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
DTM-Pilot Wehrlein schuld an Unfall im DFB-Trainingslager
Ermittlungen
Bei einer Sponsorenaktion während des Tiroler Traiingscamps der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Mai kam es auf einer abgesperrten Straße zu einem Unfall, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Nun hat die Staatsanwaltschaft Bozen die Ermittlungen abgeschlossen.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Cockpit fordert Vorsicht beim Überfliegen von Krisenregionen
Luftverkehr
Als Reaktion auf die jüngsten Flugzeugabstürze fordert die Pilotengewerkschaft Cockpit neue internationale Sicherheitsregeln und mehr Vorsicht beim Überfliegen von Krisenherden.
Kühe bekamen womöglich kontaminiertes Futter
Agrar
Niedersächsische Kühe sind möglicherweise mit Antibiotika verunreinigten Getreideerzeugnissen aus den Niederlanden gefüttert worden. Dies teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover unter Berufung auf das EU-Schnellwarnsystem mit.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos