"Zehn Fehlgeburten“ - Carmen Geiss traurige Geschichte

Carmen Geiss fällt es schwer, über die schlimmen Erinnerungen zu sprechen.
Carmen Geiss fällt es schwer, über die schlimmen Erinnerungen zu sprechen.
Foto: picture alliance / dpa
Was wir bereits wissen
Im Fernsehen zeigt sich Carmen Geiss immer gut gelaunt. Doch der Schein trügt. Einem Magazin erzählte sie jetzt ihre traurige Geschichte.

Essen.. Es gibt wohl kaum einen Deutschen, der sie nicht kennt, so präsent sind die Geissens. Immer einen Spruch auf den Lippen, immer gut gelaunt, so erleben die Zuschauer die Kult-Millionäre Robert und Carmen Geiss in ihrer eigenen Fernsehserie. Seit 33 Jahren ist das Glamour-Jetset-Paar zusammen.

Und hat, was kaum einer weiß, schwere Zeiten durchgemacht. Wie Carmen Geiss nun der Zeitschrift „Closer“ im Interview erzählte, haben sie und Ehemann Robert zehn Fehlgeburten verkraften müssen. Ihr erstes Kind verlor die heute 49-Jährige bereits mit 17 Jahren. „Die Erinnerungen daran sind so schmerzhaft.“

Zwei Töchter kommen zur Welt

Es sei „ein lebenslanger Albtraum“ so viele Babys zu verlieren, mit dem man jedoch leben müsse. „Das Thema Fehlgeburten zieht sich wie ein roter Faden durch unser Leben. Es ist ziemlich extrem, wenn man zehn Kinder verloren hat“, erzählt Carmen Geiss weiter. „Es war schlimm“, zeigt sich auch Gatte Robert Geiss emotional. „Im Nachhinein finde ich, dass ich mehr für meine Frau hätte da sein müssen.“

Doch das glamouröse Jetset-Paar verliert den Mut nicht, auch nicht als Carmen im Zuge einer Schwangerschaftsvergiftung um ihr Leben fürchten musste. 2003 wurde Töchterchen Davina geboren, ein Jahr später folgte Shania. Und auch hier wird der vorlaute Robert Geiss ganz weich: „Für Carmen kommen die Kinder an allererster Stelle. Ich würde mich auch immer wieder für unsere Kinder entscheiden.“