Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fernsehen

ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt

13.08.2012 | 19:07 Uhr
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
Georg Friedrich Prinz von Preußen und Sophie Prinzessin von Isenburg nach ihrer Hochzeit in der Potsdamer Friedenskirche am 27. August 2011.Foto: dapd

Berlin.   80.000 Menschen in Deutschland sind adelig. Manche leben leise, andere finden sich in der Klatsch-Presse wieder. Die Hohenzollern stellten die deutschen Kaiser. Georg Friedrich Prinz von Preußen ist ihr heutiger Chef. Wie Deutschlands Adel heute lebt und sich selbst sieht, zeigt eine zweiteilige Dokumentation des ZDF.

Manche finden regelmäßig in der Klatschpresse statt. Andere führen ein ganz zurückgezogenes Leben und bleiben lieber unter ihresgleichen. 80.000 Adelige gibt es noch in Deutschland. Wie groß ist ihr politischer und wirtschaftlicher Einfluss noch? Was für ein Bild haben die Nachfahren der Herrscher von einst von sich selbst? Für eine zweiteilige TV-Dokumentation des ZDF haben „Von und Zus“ die Türen ihrer Schlösser geöffnet und bereitwillig Auskunft gegeben über ihr tägliches Leben, ihre Privilegien, aber auch ihre Pflichten und finanziellen Verpflichtungen. Der erste Teil „Das Erbe des Kaisers“ beschäftigt sich am Dienstag (20.15 Uhr, ZDF) mit der Geschichte des Hauses Preußen und seiner Gegenwart.

Deutschlands Kaiserpaar

Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophie, eine Prinzessin von Isenburg, beide jung und gut aussehend, wären heute eigentlich Deutschlands Kaiserpaar. Wäre die Geschichte nicht ganz anders gelaufen. Der Erste Weltkrieg, die Abdankung des letzten Kaisers Wilhelm II., die ganze Monarchie wird abgeschafft, Deutschland eine Republik.

Der ehemalige Kaiser Wilhelm II., der Ururgroßvater von Georg Friedrich Prinz von Preußen, wird den Rest seines Lebens im niederländischen Exil, in Doorn, verbringen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verliert das Haus Preußen 95 Prozent seines Besitzes.

Der Diamant brachte rund 6,5 Millionen Euro

Georg Friedrich Prinz von Preußen, der erst 36 Jahre alte Chef des Hauses Hohenzollern, verkörpert heute Preußens Gesicht im 21. Jahrhundert. Ein bodenständiger Mann, der in einem Einfamilienhaus in Fischerhude, einem kleinen Dorf bei Bremen, aufwuchs, ohne Vater, den er, erst ein Jahr alt, bei einem Unfall verlor.

Der Großvater Prinz Louis Ferdinand von Preußen kümmerte sich um den Halbwaisen. Dieser hatte seinen Anspruch auf den Kaiserthron auch in der Bundesrepublik immer aufrechterhalten. 1994, nach dessen Tod, nimmt der Enkel den Platz ein, gerade 18 Jahre alt. Der Preußen-Prinz und seine Frau Sophie leben auf keinem Schloss, sondern in einer Wohnung in Berlin-Mitte. Beide sind Betriebswirte und berufstätig.

Ein modernes Paar. Der Erhalt der Burg Hohenzollern, Stammburg der Hohenzollern, ist beiden – trotz immenser finanzieller Anstrengungen – eine Verpflichtung. Wie der Ururenkel des letzten deutschen Kaisers „tickt“, zeigte eine weltweit beachtete Versteigerung im Mai in Genf durch das Auktionshaus Sotheby’s. Georg Friedrich Prinz von Preußen trennte sich von einem Diamanten mit 34,98 Karat. Den „Beau Sancy“ hatte sein Vorfahre Friedrich der Große einst seiner Frau geschenkt. Rund 6,5 Millionen Euro brachte das Stück. Geld, das der erfreute Prinz für „Beihilfen, Apanagen und Renten für Bedienstete“ brauchte, wie es hieß.

Jutta Bublies



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
14.08.2012
12:22
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
von worldsaway | #4

Da fasse ich mir mal wieder an den Kopf welche schwachsinnigen und überflüssigen Sendungen ich durch meine GEZ-Zwangsabgaben wieder mitfinanzieren muss.

14.08.2012
11:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.08.2012
11:10
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
von Wesseler200 | #2

Irgendwie hinkt die WAZ wohl der Zeit hinterher. Seit 1919 gibt es in Deutschland keinen Adel mehr.
Das gleiche gilt für Polen, Österreich, Schweiz und Liechtenstein.

Die WAZ nimmt langsam das Niveau des "Güldenen Blatt" an

14.08.2012
09:49
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
von gudelia | #1

Warum widmet man eigentlich nicht den geistigen Enkeln des Adels, den Verfechtern der Vorherrschaft der arischen Rasse, so wohlwollende Fernsehserien? Es gibt mehr Co.-Nazis als man glaubt.

Aus dem Ressort
Zwölfjähriger zog Spielpistole - von Polizei erschossen
Panorama
Zu einem tragischen Unglück kam es am Sonntag in der US-Stadt Cleveland. Dort haben Polizisten einen zwölfjährigen Jungen erschossen, nachdem dieser eine Druckluft-Spielpistole in die Hand genommen hatte. Die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.
So hart kämpfen Models um den Catwalk bei Victoria's Secret
Mode-Show
Wer es auf den Catwalk der Victoria's-Secret-Show schafft, hat im Model-Business schon viel erreicht. Wie die schönen Mädchen um einen der begehrten Plätze auf dem Laufsteg kämpfen, zeigt jetzt ein Clip der Kult-Modemarke.
Neugeborenes Baby aus Abflussrohr gerettet
Rettung
Im australischen Sydney hörten Radfahrer wimmernde Geräusche. Ein neugeborenes Baby wurde in einem zweieinhalb Meter tiefen, engen Abflussschacht neben einer Autobahn entdeckt. Dann folgte die dramatische Rettungsaktion aus der Kanalisation.
Pete Doherty schreibt offenen Brief aus Entzugsklinik
Drogen
"Es gibt einen Ausweg", ruft ausgerechnet Pete Doherty allen Drogensüchtigen zu. Der englische Sänger kämpfte selbst jahrelang mit seiner Sucht, ist nun aber offenbar auf dem besten Weg, clean zu werden. Eine britische Zeitung veröffentlichte einen offenen Brief von Doherty.
Helene Fischer versteht Humor von Florian Silbereisen nicht
Beziehung
Florian Silbereisen und Helene Fischer mögen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge liegen, beim Thema Humor sind sie sich aber anscheinend ziemlich uneinig. Das verriet der Moderator und Sänger nun in der "NDR Talk Show".
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?