Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fernsehen

ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt

13.08.2012 | 19:07 Uhr
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
Georg Friedrich Prinz von Preußen und Sophie Prinzessin von Isenburg nach ihrer Hochzeit in der Potsdamer Friedenskirche am 27. August 2011.Foto: dapd

Berlin.   80.000 Menschen in Deutschland sind adelig. Manche leben leise, andere finden sich in der Klatsch-Presse wieder. Die Hohenzollern stellten die deutschen Kaiser. Georg Friedrich Prinz von Preußen ist ihr heutiger Chef. Wie Deutschlands Adel heute lebt und sich selbst sieht, zeigt eine zweiteilige Dokumentation des ZDF.

Manche finden regelmäßig in der Klatschpresse statt. Andere führen ein ganz zurückgezogenes Leben und bleiben lieber unter ihresgleichen. 80.000 Adelige gibt es noch in Deutschland. Wie groß ist ihr politischer und wirtschaftlicher Einfluss noch? Was für ein Bild haben die Nachfahren der Herrscher von einst von sich selbst? Für eine zweiteilige TV-Dokumentation des ZDF haben „Von und Zus“ die Türen ihrer Schlösser geöffnet und bereitwillig Auskunft gegeben über ihr tägliches Leben, ihre Privilegien, aber auch ihre Pflichten und finanziellen Verpflichtungen. Der erste Teil „Das Erbe des Kaisers“ beschäftigt sich am Dienstag (20.15 Uhr, ZDF) mit der Geschichte des Hauses Preußen und seiner Gegenwart.

Deutschlands Kaiserpaar

Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophie, eine Prinzessin von Isenburg, beide jung und gut aussehend, wären heute eigentlich Deutschlands Kaiserpaar. Wäre die Geschichte nicht ganz anders gelaufen. Der Erste Weltkrieg, die Abdankung des letzten Kaisers Wilhelm II., die ganze Monarchie wird abgeschafft, Deutschland eine Republik.

Der ehemalige Kaiser Wilhelm II., der Ururgroßvater von Georg Friedrich Prinz von Preußen, wird den Rest seines Lebens im niederländischen Exil, in Doorn, verbringen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verliert das Haus Preußen 95 Prozent seines Besitzes.

Der Diamant brachte rund 6,5 Millionen Euro

Georg Friedrich Prinz von Preußen, der erst 36 Jahre alte Chef des Hauses Hohenzollern, verkörpert heute Preußens Gesicht im 21. Jahrhundert. Ein bodenständiger Mann, der in einem Einfamilienhaus in Fischerhude, einem kleinen Dorf bei Bremen, aufwuchs, ohne Vater, den er, erst ein Jahr alt, bei einem Unfall verlor.

Der Großvater Prinz Louis Ferdinand von Preußen kümmerte sich um den Halbwaisen. Dieser hatte seinen Anspruch auf den Kaiserthron auch in der Bundesrepublik immer aufrechterhalten. 1994, nach dessen Tod, nimmt der Enkel den Platz ein, gerade 18 Jahre alt. Der Preußen-Prinz und seine Frau Sophie leben auf keinem Schloss, sondern in einer Wohnung in Berlin-Mitte. Beide sind Betriebswirte und berufstätig.

Ein modernes Paar. Der Erhalt der Burg Hohenzollern, Stammburg der Hohenzollern, ist beiden – trotz immenser finanzieller Anstrengungen – eine Verpflichtung. Wie der Ururenkel des letzten deutschen Kaisers „tickt“, zeigte eine weltweit beachtete Versteigerung im Mai in Genf durch das Auktionshaus Sotheby’s. Georg Friedrich Prinz von Preußen trennte sich von einem Diamanten mit 34,98 Karat. Den „Beau Sancy“ hatte sein Vorfahre Friedrich der Große einst seiner Frau geschenkt. Rund 6,5 Millionen Euro brachte das Stück. Geld, das der erfreute Prinz für „Beihilfen, Apanagen und Renten für Bedienstete“ brauchte, wie es hieß.

Jutta Bublies



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
14.08.2012
12:22
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
von worldsaway | #4

Da fasse ich mir mal wieder an den Kopf welche schwachsinnigen und überflüssigen Sendungen ich durch meine GEZ-Zwangsabgaben wieder mitfinanzieren muss.

14.08.2012
11:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.08.2012
11:10
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
von Wesseler200 | #2

Irgendwie hinkt die WAZ wohl der Zeit hinterher. Seit 1919 gibt es in Deutschland keinen Adel mehr.
Das gleiche gilt für Polen, Österreich, Schweiz und Liechtenstein.

Die WAZ nimmt langsam das Niveau des "Güldenen Blatt" an

14.08.2012
09:49
ZDF zeigt, wie ein ganz normaler Preußen-Prinz heute lebt
von gudelia | #1

Warum widmet man eigentlich nicht den geistigen Enkeln des Adels, den Verfechtern der Vorherrschaft der arischen Rasse, so wohlwollende Fernsehserien? Es gibt mehr Co.-Nazis als man glaubt.

Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?