Das aktuelle Wetter NRW 24°C
ZDF

ZDF verteidigt Spot mit Fußballfrau an der Waschmaschine

10.07.2013 | 18:26 Uhr
ZDF verteidigt Spot mit Fußballfrau an der Waschmaschine
Mit dem aktuellen Promospot zur Frauenfußball EM 2013 stößt das ZDF auf viel Kritik.Foto: zdf

Essen.  Für einen provokanten Werbespot zur Frauenfußball-EM 2013 muss das ZDF derzeit viel Kritik einstecken. Kritiker werfen den Produzenten Sexismus vor. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. Marketing-Leiter Thomas Grimm: "Wir sind davon überzeugt, etwas Gutes getan zu haben."

In Schweden spielen die Frauen Fußball . In Mainz spielt man mit Klischees. Zur Frauenfußball-EM 2013 zeigt das ZDF derzeit einen Werbeclip, in dem eine Fußballspielerin ihre Waschmaschine zur Torwand macht. Zu sehen sind Frauenbeine, die einen Ball in der Luke versenken. Dann wählt die Dame den Leder-Waschgang. Sexismus, sagen Kritker. "Mit Augenzwinkern zu verstehen", sagt Marketing-Leiter Thomas Grimm. Er sei "davon überzeugt, etwas Gutes getan zu haben."

Seit dem Wochenende zeigt der Mainzer Sender den kurzen Promospot mit dem Wortspiel "Ball sauber in Schweden". Seither regen sich vor allem im Netz zahlreiche kritische Stimmen. Twitterer werfen dem Sender sexistische Inhalte und ein altmodisches Frauenbild vor. ZDF-Mitarbeiter Grimm weist die Sexismus-Vorwürfe zurück. Der Spot sei zeitgemäß und mit Humor zu nehmen.

"Wir haben damit gerechnet, dass der Clip polarisiert"

Der Marketing-Leiter gibt zu: "Natürlich haben wir damit gerechnet, dass der Clip polarisiert." Den Spot hätten jedoch Männer und Frauen gleichermaßen abgesegnet. "Wir sind immer auf der Suche nach ausgefallenen Konzepten, die Aufmerksamkeit erregen", sagt Thomas Grimm weiter. Das sei gelungen. Zwar nehme Grimm die Kritik ernst, hinter dem Werbespot stehe er aber weiterhin.

Hintergrund
ZDF schickt zur EM Fußball-Frauen an die Waschmaschine

Das ZDF überträgt ab 10. Juli die Spiele der Frauenfußball-EM - soweit so gut. Dafür wirbt der Sender allerdings mit einem humorfreien Trailer, dessen Botschaft allenfalls alle Klischees zu Frauen und zum Frauenfußball bedient - aber keinesfalls Interesse am Sport weckt. Eine Stilkritik.

Grimms Begeisterung teilen nicht alle. "Das erinnert doch stark an die Zeiten, als die Kickerinnen für ihren EM-Sieg noch mit einem Kaffeeservice abgespeist wurden", schreibt etwa das politische Frauen-Magazin Emma. Die Zeitschrift verweist auf die Frauen-EM 1989. Damals wurden die DFB-Frauen zum EM-Titel mit einem Kaffee-Service belohnt.

Profi-Fußballerin Sahlmann: "Der Clip ist absolut okay"

Doch was sagen die Profis selbst zu dem Werbespot? Während der DFB zu dem Spot keine Stellungnahme abgeben will, hat SGS Essen-Spielerin Henrike Sahlmann wenig Verständnis für die Kritik. "Dass Werbung mit Klischees arbeitet ist nichts Neues und auch nichts Verwerfliches", findet die Profi-Fußballerin. Gerade das mache Werbung witzig und unterhaltsam. Der Clip sei absolut okay. "Ich packe meine dreckigen Bälle immer in die Waschmaschine", fügt sie mit einem Augenzwinkern hinzu.

Elena Zay


Kommentare
11.07.2013
14:44
ZDF verteidigt Spot mit Fußballfrau an der Waschmaschine
von The_Rebel | #5

Warum verteidigt sich das ZDF überhaupt? Mann sollte sich abgewöhnen, jedem noch so dummen Kommentar in und zu Deutschland ständig Entschuldigungen folgen zu lassen. Wer Probleme hat, soll sie für sich lösen und die Allgemeinheit in Ruhe lassen mit dem individuellen Blödsinn!

11.07.2013
00:42
Humor? Fehlanzeige!
von DrWimmer | #4

Man hat bei den Aufschreierinnen Humor erwartet? Hahaha! Guter Witz! Komischerweise regt sich niemand auf, wenn Männer in Werbespots wieder wie Idioten dastehen und ihre ach so kluge Frau ihr Problem mal eben im Handumdrehen löst. Vor allem Väter sind in der Werbung dauerdumm. Auch Männer die wie ein Hündchen der Frau ihre Frauenzeitschrift ans Bett tragen, gab es in der TV-Werbung schon. Und wo war da der Proteststurm? Das Thema der geschlechtsbezogenen Klischees in der Werbung scheint mir doch etwas einseitig behandelt zu werden.... oder eben mit zu wenig Humor. Gleiches Recht für Alle!

10.07.2013
22:52
ZDF verteidigt Spot mit Fußballfrau an der Waschmaschine
von Ex-Ruhrgebietler | #3

Ach mein Gottchen, geht wieder ein Sturm durch die "Netzgemeinde"? Haben die "Aufschrei-Tanten" wieder ein neues Thema? Ist Claudia Roth schon wieder empört, oder muß die sich noch Turkish Pepper aus den Augen spülen?

Vor zwei Jahren bei der Frauenfußball-WM gab es einen Werbespot von Expert, wo die Spielerinnen mitten im Spiel den Ball Ball sein lassen und sich an der Seitenlinie die Augenbrauen nachziehen und Rouge nachlegen. DAS war ein selten dämlicher Spot, und keine Sau hat sich drüber beklagt. Also liebe Berufsempörten, kriegt Euch wieder ein und kümmert Euch um was Wichtiges. Falls Ihr überhaupt in der Lage seid Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden...

10.07.2013
22:03
ZDF verteidigt Spot mit Fußballfrau an der Waschmaschine
von Nutzernamevergeben | #2

Ach ja, wieder Probleme suchen wo eigentlich keine sind...

10.07.2013
19:37
Hat Deutschland...
von sellerieschubser | #1

...keine anderen Sorgen?

1 Antwort
ZDF verteidigt Spot mit Fußballfrau an der Waschmaschine
von Plattini | #1-1

Deutschland schon...

...DerWesten.de nicht...

So ist das halt, wenn der seriöse Journalismus dem Boulevard geopfert wird...

Aus dem Ressort
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?