Das aktuelle Wetter NRW 11°C
BKA-Statistik

Zahl der getöteten Kinder deutlich gesunken

29.05.2012 | 12:26 Uhr
Zahl der getöteten Kinder deutlich gesunken
Die Zahl der getöteten und misshandelten Kinder war 2011 rückläufig. Foto: Frank Augstein/AP/dapd

Berlin.   In Deutschland sind 2011 deutlich weniger Kinder einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Kindstötungen nahmen im Vergleich zum Vorjahr ebenso ab wie Misshandlungsfälle. Das belegt die aktuelle Statistik des Bundeskriminalamtes. Dennoch spricht das BKA von einem „erschreckenden“ Ergebnis.

Die Zahl getöteter Kinder in Deutschland ist im vergangenen Jahr um rund 20 Prozent auf 146 gesunken. Das teilte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, am Dienstag in Berlin mit. Darunter seien 63 vorsätzliche Tötungsdelikte gewesen. Die in der Kriminalstatistik der Polizei erfasste Zahl von Misshandlungsfällen an Kindern fiel seinen Angaben nach 2011 im Vergleich zum Vorjahr um etwa sechs Prozent auf knapp 4100.

Kinderhilfe fordert Reform

Ziercke nannte die vom BKA gemeinsam mit dem Verein Deutsche Kinderhilfe und dem Bund Deutscher Kriminalbeamter vorgelegte Statistik gleichwohl „erschreckend“. Die Bilanz erfasst alle Kinder, die Opfer von Tötungsverbrechen oder einer strafrechtlich bedeutsamen Vernachlässigung mit Todesfolge werden.

Im vergangenen Jahr sind zudem mehr Kinder sexuell missbraucht worden als noch ein Jahr zuvor. "Über 14.000 Kinder wurden Opfer eines sexuellen Missbrauchs", sagte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, unter Berufung auf die Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 am Dienstag in Berlin. Dies entspreche einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zu 2010 und sei der höchste Wert der vergangenen drei Jahre, fügte Ziercke hinzu.

Mehr Fälle von Kinderpornografie

Auch bei der Kinderpornografie wurden 2011 mehr Fälle registriert als noch ein Jahr zuvor. So stieg die Zahl der Fälle von 5.944 (2010) auf 6.332 (2011). Hierzu zählen unter anderem der Besitz sowie die Verschaffung von Kinderpornografie. In diesen Fällen registrierten die Statistiker eine Zunahme um 23 Prozent.

Einen Rückgang verbuchten die Statistiker bei der Misshandlung von Kindern: So wurden im vergangenen Jahr 4.096 Jungen und Mädchen in Deutschland misshandelt. Davon waren 1.673 Opfer jünger als sechs Jahre. Dies entspricht einem Rückgang von rund 6,5 Prozent im Vergleich zu 2010. "Täglich 11 misshandelte und 39 sexuell missbrauchte Kinder sowie 17 Fälle der Kinderpornografie sind eine erschreckende Bilanz", sagte Ziercke.

Angesichts dieser Zahlen forderte der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Georg Ehrmann, eine strukturelle Reform des Kinder- und Jugendschutzes in Deutschland. In einem Bundeskinderschutzgesetz müsse eine sogenannte Hausbesuchspflicht eingeführt werden, sagte Ehrmann. In dem Moment, indem bei einem Jugendamt der Hinweis auf die Gefährdung eines Kindes eingehe, müsse die Pflicht bestehen, dieses Kind auch zu sehen. Dies liege bislang im Ermessen des Sachbearbeiters. Darüber hinaus sprach sich Ehrmann für elektronische Akten aus, um die Zusammenarbeit der Jugendämter mit der Polizei zu verbessern. (afp/dapd)



Kommentare
31.05.2012
12:44
Zahl der getöteten Kinder deutlich gesunken
von hannelorethomas | #4

die Politik ist, obwohl die Tatsachen schon seit langem bekannt sind, sehr uneinsichtig in Deutschland. Das können Sie in meinem Blog unter riskids(dot)wordpress(dot) nachlesen. Ich hatte nämlich alle Abgeordneten aller Parteien angeschrieben.
Es gibt das erfolgreiche Frühwarnsystem RISKID, dass aber Frau SChröder - warum auch immer, einen konkreten Grund hat sie mir bis heute nicht genannt - nicht in das Kinderschutzgesetz aufnimmt. Ich habe bisher 2400 Unterschriften mit Aktionen in Köln, in Facebook und Xing gesammelt und diese bereits der Deutschen Kinderhilfe zugeschickt. Da das aber viel zu wenig Unterschriften sind, starte ich jetzt noch einmal - ich bin Kindervertreter bei der Deutschen Kinderhilfe - mit der Deutschen Kinderhilfe eine bundesweite Unterschriftenaktion So könnten wir vielleicht nochmals 5000 Unterschriften zusätzlich sammeln und Frau Schröder dann bewegen, RISKID in das Kinderschutzgesetz aufzunehmen. Es wird und wurde z.B. in der Aktion ein Herz für Kinder viel

29.05.2012
22:01
Zahl der getöteten Kinder deutlich gesunken
von Jaqueline1970 | #3

Jedes misshandelte oder getötete Kind ist eines zuviel.

Es kann doch nicht so schwer sein gesetzlich zu regeln, wie man noch mehr Kinder schützten kann.

Kinderschänder für immer wegzusperren könnte so ein Ansatz sein.

29.05.2012
16:45
Zahl der getöteten Kinder deutlich gesunken
von meuer4 | #2

Auch wenn die Zahlen beruhigen sollen,

so ist doch eine Tatsache, dass es zu viele Gewalttaten gegen Kinder gibt!!!!

Und wenn ich die Presse verfolge habe ich den Eindruck es werden immer mehr Fälle?!? Wie weit dieser subjektiv Eindruck verstärkt wird, weil die Presse immer öfter davon berichtet kann ich nicht beurteilen.

Dennoch bleiben in dieser "so zivilisierten Welt" immer noch diese abscheulichen Taten! Auch wenn es in anderen Ländern noch schlimmer ist, mich erschreckt das!

29.05.2012
12:49
Zahl der getöteten Kinder deutlich gesunken
von jmeller | #1

Mal ein Vergleich dazu. Die Türkei hat fast so viele Einwohner wie Deutschland. Dort werden jährlich 1400 Kinder getötet.
Oder Brasilien. Nur in Rio de Janairo werden jedes Jahr 200 obdachlose Kinder ermordet.

1 Antwort
Zahl der getöteten Kinder deutlich gesunken
von roadrunner1 | #1-1

Und was möchten Sie mit Ihrem Kommentar ausdrücken? Das wir uns wegen - im Vergleich - den wenigen 146 getöteten Kindern nicht aufregen sollen?

Die 146 sind 146 zu viel.

200 getötete Kinder in Rio sind auch zu viel......

Aus dem Ressort
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Zum Novemberstart kehrt der Spätsommer zurück - 20 Grad
Wetter
Schon im Oktober war es überdurchschnittlich warm. Am ersten Novemberwochenende sollen die Temperaturen noch einmal rund 20 Grad erreichen. Im Verlauf der kommenden Woche werden sie dann langsam wieder sinken. Einen plötzlichen Kälteeinbruch erwarten Meteorologen vorerst nicht.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?