Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Sex-Skandal

FBI durchsucht Haus von Petraeus' Ex-Geliebter Broadwell

13.11.2012 | 07:16 Uhr
Rund ein dutzend Beamte der US-Bundespolizei haben das Wohnhaus der zeitweiligen Geliebten des zurückgetretenen CIA-Chefs David Petraeus, Paula Broadwell, durchsucht. Foto: dapd

Washington.   Das FBI hat das Haus der ehemaligen Geliebten von Ex-CIA-Chef David Petraeus durchsucht. Derweil bringt ein YouTube-Video weitere Aufregung in die Sex-Affäre. Der inzwischen gelöschte Film soll einen Auftritt der Ex-Geliebten zeigen, in dem es um den Terror-Angriff auf das Konsulat in Bengasi geht.

In der Sex-Affäre um den zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus überschlagen sich die Ereignisse. US-Medien berichteten am Montagmittag über ein inzwischen gelöschtes YouTube-Video, das einen Auftritt von Paula Broadwell Ende Oktober zeigt.

Die zu diesem Zeitpunkt bereits von Petraeus getrennte Ex-Geliebte behauptet in einem Vortrag an der Uni Denver/Colorado Details, die den Terror-Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi am 11. Septembe r in ein neues Licht rücken würden, wenn sie denn stimmten. Danach hätten die Angreifer, denen später US-Botschafter Stevens zum Opfer fiel, auf dem Grundstück des Konsulats inhaftierte Kämpfer befreien wollen. CIA-Chef Petraeus habe dies alles bereits einen Tag nach der Attacke, die im Präsidentschaftswahlkampf zwischen Obama und Mitt Romney eine wichtige Rolle gespielt hat , gewusst, sagte Broadwell.

Regierung wie CIA haben Broadwells Beschreibungen am Montag als haltslos und absurd zurückgewiesen. Die Behauptung, es habe sich um eine Befreiungsaktion gehandelt, hatte bisher auf der Basis anonymer Quellen nur der Obama-feindliche TV-Sender Fox News aufgestellt.

Kongress wird auf Untersuchungsausschuss drängen

Schlussfolgerungen der „Washington Post“: Möglich, dass Broadwell, sich auf Fox bezog, was nicht für sie spräche. Möglich, dass sie sich wichtig tun und Petraeus nachträglich schaden wollte. Nicht auszuschließen aber auch, dass an der Sache doch etwas dran sei, was den Rücktritt Petraeus’ abseits der Sex-Affäre in einem neuen Licht erscheinen lassen würde.

Die zuständigen Ausschüsse des Kongresses, die gestern erneut voller Zorn erklärten, in der Causa Petraeus nicht beizeiten informiert worden zu sein, werden nun umso mehr auf einen Untersuchungsausschuss drängen, vermuten mehrere US-Medien. Der Skandal um den CIA-Chef, er ist noch lange nicht am Ende.

Hausdurchsuchung bei Paula Broadwell

Rund ein dutzend Beamte der US-Bundespolizei haben indes das Wohnhaus Paula Broadwells durchsucht. Die Polizisten verschafften sich nach US-Medienberichten Zugang zu dem Anwesen ihrer Familie in Charlotte im US-Bundesstaate North Carolina, wo sie am Abend mehrere Stunden lang beide Etagen durchsuchten, Fotos machten und Dokumente wegtrugen.

  1. Seite 1: FBI durchsucht Haus von Petraeus' Ex-Geliebter Broadwell
    Seite 2: Auch US-General Allen in Sog des Petraeus-Skandals geraten

1 | 2

Kommentare
13.11.2012
10:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Großflächiger Stromausfall in der Türkei - Cyber-Angriff?
Energieversorgung
In weiten Teilen der Türkei fällt der Strom aus. Die Ursache ist unbekannt - der Energieminister schließt einen Cyber-Angriff nicht aus.
Knausert die Queen? Personal der Royals ist unzufrieden
Royals
Königin Elizsabeth II. hat schon länger den Ruf, nicht allzu großzügig zu zahlen. Gewerkschaftern sprechen von Arbeitskampf auf Schloss Windsor.
Logo der Firma Neger löst Rassismus-Diskussion aus
Firmenlogo
Über Mohrenköpfe und Negerlein im Kinderbuch hat Deutschland schon debattiert. In Mainz schaukelt eine neue Diskussion hoch: Das Logo der Firma Neger.
Modebloggerin aus Siegen jagt die künftigen Modetrends
Modeblog
Alena Köhler gibt im Netz Tipps zum richtigen Outfit und Makeup - mit Erfolg. Schon mehrere Tausend Nutzer folgen ihrem Blog „Lookslikeperfect“.
60 Prozent der Deutschen wollen Löhne offenlegen
Lohngerechtigkeit
Was verdient der Kollege? Rund 60 Prozent der deutschen sind grundsätzlich für mehr Transparenz bei Löhnen und Gehältern in ihren Unternehmen.
Fotos und Videos
article
7288003
FBI durchsucht Haus von Petraeus' Ex-Geliebter Broadwell
FBI durchsucht Haus von Petraeus' Ex-Geliebter Broadwell
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/youtube-video-heizt-petraeus-affaere-weiter-auf-id7288003.html
2012-11-13 07:16
Panorama