Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Medien

„YouTube agiert zunehmend aggressiv", sagt ProSieben

Noch ist das Angebot klein. Aber YouTube bietet nun auch in Deutschland ganze Kinofilme an.Foto: dapd

Dennoch sind RTL und die ProSieben/Sat1-Gruppe bereits auf die Barrikaden gegangen. Nicht nur, weil Google auch hierzulande sein Angebot wohl weiter ausweiten wird. Sondern vor allem, weil ihnen ein ähnliches Angebot erst vor kurzem vom Bundeskartellamt untersagt wurde.

Das verbot in der vergangenen Woche eine geplante gemeinsame Plattform der großen Privatsender, auf der sich Filme und Reportagen gegen Bezahlung abrufen lassen sollten. Damit, so die Furcht der Kartellwächter, würden die Privaten ihre „marktbeherrschende Stellung weiter ausbauen“.

„YouTube agiert zunehmend aggressiv und bewegt sich dabei außerhalb unseres Regulierungsrahmens“, sagte Conrad Albert, Vorstand bei ProSieben/Sat.1, dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ Und bei RTL nennt man die Situation „absurd“.

Von ARD und ZDF dagegen ist nichts zu hören zur aufziehenden Konkurrenz. Ihr geplantes Videoportal wurde allerdings von den Aufsichtsbehörden jüngst auch durchgewunken.

Andreas Böhme

  1. Seite 1: Wie Google mit YouTube zum Fernsehprogramm werden will
    Seite 2: Natürlich bietet Google auch eine eigene TV-Box an
    Seite 3: „YouTube agiert zunehmend aggressiv", sagt ProSieben

1 | 2 | 3

Facebook
Kommentare
15.08.2012
11:29
Soll das heissen das...
von Ismet | #1

die Leute noch länger vor der Glotze hocken sollen?
Dass die privaten Sender sich auch nur über Werbung finanzieren ist doch nichts Neues.
Neu an dieser Geschichte ist, dass ein jeder der Youtube TV nutzen möchte, einen Internetzugang haben muss.
Und Kostenpflichtige Kanäle laufen in Deutschland eh selten so gut wie im Ausland (Siehe Sky / Premiere, die seit Jahren eher als Verlustgeschäft läuft).

Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Viele Todesopfer bei schweren Gasexplosionen in Taiwan
Unglück
In Taiwan sind bei heftigen Gas-Explosionen mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Bilder vom Unglücksort zeigen aufgerissene Straßen und zertrümmerte Gebäude. Selbst Autos sollen durch die Wucht der Explosionen durch die Luft geschleudert worden sein. Tausende Retter sind im Einsatz.
Amerikanische Ebola-Patienten werden in die USA gebracht
Westafrika
Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation ein 100-Millionen-Dollar Programm beschlossen. Die USA haben indes eine Reisewarnung für drei Staaten herausgegeben - und beschlossen, zwei an der Seuche erkrankte Amerikaner in die Vereinigten Staaten zu holen.
Experten bergen an MH17-Absturzstelle weitere Leichenteile
Ukraine
Internationale Experten haben an der Absturzstelle von Flug MH17 ihre Arbeit aufnehmen können. Dabei haben sie weitere Leichtenteile geborgen. Ein Krisentreffen soll ihren weiteren Einsatz gewährleisten. Das Inkrafttreten wirtschaftlicher Sanktionen gegen Russland steht indes unmittelbar bevor.
Rauch an Bord - ICE der Bahn in Montabaur geräumt
Bahn
Die Bahn und ihre Klimaanlagen in den Zügen - eine unendliche Geschichte. Am Donnerstag kam es auf der ICE-Strecke zwischen Köln und Frankfurt zu erheblichen Störungen. Ein ICE musste geräumt werden. Weil es plötzlich stark qualmte.
Japanerinnen werden weltweit am ältesten
Lebenserwartung
Japaner haben laut Statistik die weltweit höchste Lebenserwartung. Das zeigen Zahlen des japanischen Gesundheitsministerium, aber auch der Weltgesundheitsorganisation - zumindest bei Frauen. Männer liegen in punkto Lebenserwartung um sechs Jahre zurück. Die Ältesten finden sich ebenfalls in Asien.