Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Boa Constrictor

Würgeschlange in Bitburger Supermarkt gefunden

04.07.2012 | 16:06 Uhr
Würgeschlange in Bitburger Supermarkt gefunden
Eine Boa Constrictor wie diese wurde in einem Brotregal eines Rewe-Supermarktes gefunden.Foto: Jürgen Metzendorf/WAZ FotoPool

Bitburg.  Beim Einkaufen in einem Bitburger Supermarkt hat ein Kunde eine Schlange entdeckt. Die etwa 1,20 Meter große Würgeschlange lag in einem Brotkorb. Sie wurde von der Feuerwehr sichergestellt. Wie die Boa Constrictor in den Laden gelangt ist, ist unklar.

Einen riesigen Schreck hat wohl ein Kunde in einem Bitburger Rewe-Supermarkt bekommen. Am Freitagabend entdeckte der Mann beim Einkaufen eine Würgeschlange. Die Boa Constrictor lag in einem Brotkorb. Der Kunde informierte sofort eine Mitarbeiterin. Die Marktführung rief daraufhin die Polizei.

Feuerwehr stellte Schlange sicher

"Wir sind raus gefahren und haben uns das angeschaut", erzählt ein Sprecher der Bitburger Polizei. Etwa 1,20 Meter sei die Schlange lang gewesen. Für das Einfangen und den Abtransport des Tieres war die Feuerwehr zuständig. "Man braucht Schutzkleidung, weil man nicht weiß, ob die Schlange giftig ist", erklärt der Polizeisprecher.

Wie sich später herausstellte, ist die Schlange ungiftig. Binnen 15 Minuten sei sie von der Feuerwehr sichergestellt worden, sagt Anja Delang, Pressereferentin bei Rewe West. "Wie das Tier in den Verkaufsraum gelangte, ist derzeit unklar", sagt Delang. "Die Feuerwehr vermutet, dass das Tier ausgesetzt wurde. Nach Aussage der Feuerwehr befand sich das Tier in einem stark dehydrierten Zustand und war äußerst träge." Die Bitburger Feuerwehr selbst wollte sich zu dem Einsatz nicht mehr äußern. Die Schlange wird nun vorübergehend in einer Zoohandlung untergebracht.

Brinja Bormann



Kommentare
Aus dem Ressort
Atomarbeiter verklagen Fukushima-Betreiber Tepco
Fukushima
Japanische Atomarbeiter aus dem Kernkraftwerk in Fukushima, das bei Erdbeben und Tsunami stark beschädigt worden war, klagen gegen Kraftwerksbetreiber Tepco. Er soll ihre Gefahrenzulage unterschlagen haben.
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?