Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Flugzeugabsturz

Wrack von Missoni-Flugzeug in Venezuela gefunden

27.06.2013 | 18:38 Uhr
Wrack von Missoni-Flugzeug in Venezuela gefunden
Der italienische Modemacher Vittorio Missoni wird seit einem halben Jahr vermisst. Jetzt wurde das Wrack seines Flugzeugs entdeckt.Foto: dpa

Caracas/Rom.   Ein halbes Jahr lang blieb das Schicksal des italienischen Mode-Unternehmers Vittorio Missoni ungeklärt. Er verschwand im Januar mit einem Flugzeug in der Karibik. Jetzt ist das Wrack der zweimotorigen Maschine geortet worden.

Rund sechs Monate nach dem Absturz eines Flugzeuges mit dem italienischen Mode-Unternehmer Vittorio Missoni an Bord ist das Wrack der Maschine in Venezuela entdeckt worden. Das Flugzeug mit den Kennnummer "YV2615" habe geortet werden können, teilte der Sprecher des venezolanischen Innenministeriums Jorge Galindo am Donnerstag in seinem Twitter-Account mit. Auch das italienische Außenministerium bestätigte den Fund. "Das Wrack befand sich in 70 Meter Tiefe, das Flugzeug war in mehrere Teile zerbrochen, aber die Nummer war lesbar", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Ansa.

Die zweimotorige Maschine BN2 (Islander) war am 4. Januar mit sechs Menschen an Bord von dem Karibik-Archipel Los Roques auf dem Weg zum internationalen Flughafen Maiquetía bei Caracas abgestürzt. Trotz wochenlanger Suche fehlte von der Maschine und den sechs Insassen jede Spur. Auch italienische Rettungsmannschaften waren nach Venezuela geflogen und hatten bei der Suche geholfen.

Flugzeug-Wrack im Meer geortet

Die Zeitung "El Universal" berichtete, die Wrackteile seien im Norden von Los Roques in einer Meerestiefe von mehr als 70 Metern geortet worden. Das bestätigte auch die Missoni-Familie in einer Mitteilung. "Im Moment werden in Venezuela die Möglichkeiten für eine Bergung des Flugzeugs untersucht", hieß es dort laut Ansa. "Die Familie bedankt sich bei der venezolanischen und bei der italienischen Regierung für den Einsatz, der die Suche möglich gemacht hat."

Lesen Sie auch:
Mode-Unternehmer Missoni in der Karibik abgestürzt

Der italienische Mode-Unternehmer Vittorio Missoni (58) und seine Frau sollen in der Karibik mit einemFlugzeug abgestürzt sein. Die Maschine mit insgesamt sechs Menschen an Bord verschwand bereits am Freitag auf dem Weg von der Inselgruppe Los Roques in die Hauptstadt Caracas.

Der damals 58-jährige Missoni hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau Maurizia auf der rund 170 Kilometer nördlich von Caracas in der Karibik gelegenen Inselkette Los Roques Urlaub gemacht. Das Paar war gemeinsam mit zwei weiteren italienischen Touristen und den beiden venezolanischen Piloten an Bord der Maschine, als diese abstürzte.

Vittorio war Erbe des Mode-Imperiums Missoni, das für Strickware mit bunten Mustern bekannt ist. Das italienische Familienunternehmen wurde 1953 gegründet. Vittorios Vater Ottavio, der Firmengründer, war im Mai im Alter von 92 Jahren gestorben. Das Verschwinden des ältesten Sohnes, der zuvor auch Chef der Modefirma war, hatte die Familie schwer belastet. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Altenheim-Bewohnerinnen sterben bei Brand in Hannover
Brände
Menschen im Rollstuhl, bettlägerige und gebrechliche Senioren: Helfer haben eine schwierige Aufgabe, als in einem Altenheim in Hannover ein Feuer ausbricht. Dichter Qualm erschwert die Löscharbeiten - und wirkt letzten Endes tödlich.
Zypern will mit neuem Mega-Casino die Wirtschaft ankurbeln
Glücksspiel
Bis jetzt läuft das Glücksspiel vor allem im Norden der Insel. Nicht nur vom türkischen Festland kommen die Besucher, auch Berufsspieler aus der ganzen Welt zieht es an die Spieltische. Doch jetzt soll Zyperns Süden ein Mega-Casino bekommen – mit 100 Spieltischen und 1000 Automaten.
Das rockt! Japanerin gewinnt Luftgitarren-Weltmeisterschaft
Freizeit
Seit Jahren messen sich in Finnland die besten Virtuosen auf der Luftgitarre. Das Festival will eine Botschaft für den Frieden verbreiten und liefert dafür eine einleuchtende Begründung.
Zwischenlandung nach Streit um Rückenlehne im Flugzeug
Luftverkehr
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein Streit über das Verstellen der Rückenlehne ein US-Flugzeug zu einer ungeplanten Landung gezwungen.
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?