Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Flugzeugabsturz

Wrack von Missoni-Flugzeug in Venezuela gefunden

27.06.2013 | 18:38 Uhr
Wrack von Missoni-Flugzeug in Venezuela gefunden
Der italienische Modemacher Vittorio Missoni wird seit einem halben Jahr vermisst. Jetzt wurde das Wrack seines Flugzeugs entdeckt.Foto: dpa

Caracas/Rom.   Ein halbes Jahr lang blieb das Schicksal des italienischen Mode-Unternehmers Vittorio Missoni ungeklärt. Er verschwand im Januar mit einem Flugzeug in der Karibik. Jetzt ist das Wrack der zweimotorigen Maschine geortet worden.

Rund sechs Monate nach dem Absturz eines Flugzeuges mit dem italienischen Mode-Unternehmer Vittorio Missoni an Bord ist das Wrack der Maschine in Venezuela entdeckt worden. Das Flugzeug mit den Kennnummer "YV2615" habe geortet werden können, teilte der Sprecher des venezolanischen Innenministeriums Jorge Galindo am Donnerstag in seinem Twitter-Account mit. Auch das italienische Außenministerium bestätigte den Fund. "Das Wrack befand sich in 70 Meter Tiefe, das Flugzeug war in mehrere Teile zerbrochen, aber die Nummer war lesbar", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Ansa.

Die zweimotorige Maschine BN2 (Islander) war am 4. Januar mit sechs Menschen an Bord von dem Karibik-Archipel Los Roques auf dem Weg zum internationalen Flughafen Maiquetía bei Caracas abgestürzt. Trotz wochenlanger Suche fehlte von der Maschine und den sechs Insassen jede Spur. Auch italienische Rettungsmannschaften waren nach Venezuela geflogen und hatten bei der Suche geholfen.

Flugzeug-Wrack im Meer geortet

Die Zeitung "El Universal" berichtete, die Wrackteile seien im Norden von Los Roques in einer Meerestiefe von mehr als 70 Metern geortet worden. Das bestätigte auch die Missoni-Familie in einer Mitteilung. "Im Moment werden in Venezuela die Möglichkeiten für eine Bergung des Flugzeugs untersucht", hieß es dort laut Ansa. "Die Familie bedankt sich bei der venezolanischen und bei der italienischen Regierung für den Einsatz, der die Suche möglich gemacht hat."

Lesen Sie auch:
Mode-Unternehmer Missoni in der Karibik abgestürzt

Der italienische Mode-Unternehmer Vittorio Missoni (58) und seine Frau sollen in der Karibik mit einemFlugzeug abgestürzt sein. Die Maschine mit insgesamt sechs Menschen an Bord verschwand bereits am Freitag auf dem Weg von der Inselgruppe Los Roques in die Hauptstadt Caracas.

Der damals 58-jährige Missoni hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau Maurizia auf der rund 170 Kilometer nördlich von Caracas in der Karibik gelegenen Inselkette Los Roques Urlaub gemacht. Das Paar war gemeinsam mit zwei weiteren italienischen Touristen und den beiden venezolanischen Piloten an Bord der Maschine, als diese abstürzte.

Vittorio war Erbe des Mode-Imperiums Missoni, das für Strickware mit bunten Mustern bekannt ist. Das italienische Familienunternehmen wurde 1953 gegründet. Vittorios Vater Ottavio, der Firmengründer, war im Mai im Alter von 92 Jahren gestorben. Das Verschwinden des ältesten Sohnes, der zuvor auch Chef der Modefirma war, hatte die Familie schwer belastet. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos