Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Flugzeugabsturz

Wrack von Missoni-Flugzeug in Venezuela gefunden

27.06.2013 | 18:38 Uhr
Wrack von Missoni-Flugzeug in Venezuela gefunden
Der italienische Modemacher Vittorio Missoni wird seit einem halben Jahr vermisst. Jetzt wurde das Wrack seines Flugzeugs entdeckt.Foto: dpa

Caracas/Rom.   Ein halbes Jahr lang blieb das Schicksal des italienischen Mode-Unternehmers Vittorio Missoni ungeklärt. Er verschwand im Januar mit einem Flugzeug in der Karibik. Jetzt ist das Wrack der zweimotorigen Maschine geortet worden.

Rund sechs Monate nach dem Absturz eines Flugzeuges mit dem italienischen Mode-Unternehmer Vittorio Missoni an Bord ist das Wrack der Maschine in Venezuela entdeckt worden. Das Flugzeug mit den Kennnummer "YV2615" habe geortet werden können, teilte der Sprecher des venezolanischen Innenministeriums Jorge Galindo am Donnerstag in seinem Twitter-Account mit. Auch das italienische Außenministerium bestätigte den Fund. "Das Wrack befand sich in 70 Meter Tiefe, das Flugzeug war in mehrere Teile zerbrochen, aber die Nummer war lesbar", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Ansa.

Die zweimotorige Maschine BN2 (Islander) war am 4. Januar mit sechs Menschen an Bord von dem Karibik-Archipel Los Roques auf dem Weg zum internationalen Flughafen Maiquetía bei Caracas abgestürzt. Trotz wochenlanger Suche fehlte von der Maschine und den sechs Insassen jede Spur. Auch italienische Rettungsmannschaften waren nach Venezuela geflogen und hatten bei der Suche geholfen.

Flugzeug-Wrack im Meer geortet

Die Zeitung "El Universal" berichtete, die Wrackteile seien im Norden von Los Roques in einer Meerestiefe von mehr als 70 Metern geortet worden. Das bestätigte auch die Missoni-Familie in einer Mitteilung. "Im Moment werden in Venezuela die Möglichkeiten für eine Bergung des Flugzeugs untersucht", hieß es dort laut Ansa. "Die Familie bedankt sich bei der venezolanischen und bei der italienischen Regierung für den Einsatz, der die Suche möglich gemacht hat."

Lesen Sie auch:
Mode-Unternehmer Missoni in der Karibik abgestürzt

Der italienische Mode-Unternehmer Vittorio Missoni (58) und seine Frau sollen in der Karibik mit einemFlugzeug abgestürzt sein. Die Maschine mit insgesamt sechs Menschen an Bord verschwand bereits am Freitag auf dem Weg von der Inselgruppe Los Roques in die Hauptstadt Caracas.

Der damals 58-jährige Missoni hatte gemeinsam mit seiner Ehefrau Maurizia auf der rund 170 Kilometer nördlich von Caracas in der Karibik gelegenen Inselkette Los Roques Urlaub gemacht. Das Paar war gemeinsam mit zwei weiteren italienischen Touristen und den beiden venezolanischen Piloten an Bord der Maschine, als diese abstürzte.

Vittorio war Erbe des Mode-Imperiums Missoni, das für Strickware mit bunten Mustern bekannt ist. Das italienische Familienunternehmen wurde 1953 gegründet. Vittorios Vater Ottavio, der Firmengründer, war im Mai im Alter von 92 Jahren gestorben. Das Verschwinden des ältesten Sohnes, der zuvor auch Chef der Modefirma war, hatte die Familie schwer belastet. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Mob in Guinea tötet Mitglieder eines Ebola-Aufklärungsteams
Gesundheit
Im Ebola-Krisenland Guinea sind mindestens acht Regierungsvertreter und Journalisten Augenzeugen zufolge von aufgebrachten Dorfbewohnern getötet worden. Die Delegation war in der Region um Womey im Südosten des Landes unterwegs, um die Menschen über die Gefahren durch das Virus zu informieren.
Gestohlener Jaguar geht nach 46 Jahren an Besitzer zurück
Autodiebstahl
Als junger Anwalt hatte sich der Amerikaner den Sportwagen für 5000 Dollar gekauft. Weniger als ein Jahr später wurde er gestohlen. Jetzt tauchte der Jaguar auf einem Containerschiff mit dem Fahrziel Niederlande wieder auf. Der Besitzer will den Wagen jetzt wieder aufmöbeln lassen.
Nonsens-Nobelpreise für Jesus-Toast und urinierende Hunde
Kuriose Forschung
Es gibt sogar gesungene Dankesreden: Bei einer schrillen Gala an der US-Eliteuni Harvard sind die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden. Diesmal wurde auch eine Biologin aus dem Revier ausgezeichnet - weil sie herausgefunden hat, in welche Richtung Hunde ihr Geschäft verrichten.
Mann in Florida erschießt Tochter und sechs Enkelkinder
Bluttat
"Mord-Suizid": Mit diesem Begriff beschreibt die Polizei im US-Südstaat Florida das blutige Ende eines Familiendramas. Der 51-jährige Don Spirit hat seine Tochter und sechs seiner Enkelkinder erschossen, darunter ein kaum drei Monate altes Baby. Die Gemeinde steht unter Schock.
Lothar Matthäus plant jetzt seine fünfte Hochzeit
Promi-Ehen
Aller guten Dinge sind bei Rekordnationalspieler Lothar Matthäus nicht drei, sondern fünf. Der 53-Jährige plant jetzt mit seiner Freundin Anastasia seine bereits fünfte Hochzeit. Wann und wo die Hochzeit stattfinden soll, steht jedoch noch nicht fest.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?