Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Schweden

Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie

18.06.2012 | 18:45 Uhr
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
„Noch wilder – noch spannender“, versprach der Tierpark. Jetzt hat ein Wolfsrudel eine Tierpflegerin getötet. Foto: ap

Norrköping.  Vor allem Familien mit kleinen Kindern sollen in die abenteuerliche Welt eines schwedischen Tierparks gelockt werden. Das empfinden viele nun als unpassend. Denn Wölfe haben eine Pflegerin angefallen und getötet.

„Noch wilder – noch spannender“, so lautet die makabere Botschaft des Tierparks Kolmården nahe der mittelschwedischen Stadt Norrköping. Zum Ferienbeginn wirbt der Tierpark mit dem Slogan auf allen privaten TV-Kanälen und im Radio Schwedens. Vor allem Familien mit kleinen Kindern sollen in die abenteuerliche Welt des Tierparks gelockt werden. Unpassend, finden viele nun.

Denn Wölfe haben eine Wärterin getötet. Kollegen fanden die 30-jährige Frau leblos im Freigehege des Rudels, das sie allein betreten hatte. „Wir glauben, dass es sehr schnell gegangen ist“, sagte der Chef des Tierparks, Mats Höggren, einer Boulevardzeitung. Die Frau habe es am Sonntag kurz nach Beginn der Öffnungszeit nicht mehr geschafft, über Funk Hilfe herbeizurufen. Die Wärterin galt eigentlich als erfahren und vertraut mit den acht Tieren.

Tierpark wirbt mit "Nahkontakt mit Wölfen"

Zu den beliebtesten Attraktionen in Kolmården gehört die Möglichkeit für Besucher, unter Aufsicht des Personals das Wolfsgehege zu betreten. Der Tierpark wirbt mit dem Motto „Nahkontakt mit Wölfen“. Über eine Stunde lang dürfe man mit den eigentlich gar nicht so gefährlichen Tieren zusammen sein, heißt es im Internet. Dieses Angebot wurde nach dem Tod der Pflegerin sofort ausgesetzt.

Was den Angriff des Rudels auf die Wärterin konkret ausgelöst haben könnte, blieb unklar. Allerdings räumte Höggren ein, dass es in der Vergangenheit einige „kleinere Vorfälle“ mit den Wölfen gegeben habe.

Angelika Wölke



Kommentare
20.06.2012
12:16
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
von MeisterRosenfeld | #6

Wölfe sind und bleiben einheimische Wildtiere, sie gehören nicht eingesperrt !

19.06.2012
01:32
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
von Erdi67 | #5

Wer mit Feuer spielt....verbrennt sich die Finger !!!

war immer so....

19.06.2012
01:18
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
von doddl2 | #4

@ Mondschatten | #3

Viel entscheidender ist hier die Info: ein Rudel. Ein Wolf ist kein Risiko, aber die Hierarchie nicht mehr zu sehen und Verschiebungen, Machtkämpfe darin wahrzunehmen, ist dann irgendwann fatal.

Ist im Grunde aber auch egal, weil es mir einfach leid tut für jemanden, der sich für diese Tiere engagiert hat - und ggf. einen Fehler begangen hat.

19.06.2012
00:31
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
von Mondschatten | #3

Einen wilden Wolf werden Sie außer in Notsituationen nie in der Nähe von Menschen antreffen. Aber natürlich ist ein Wolf ein Raubtier. Irgendwie scheint bei allzu vielen Menschen immer noch so ein Mythos festzsitzen, Wölfe, wahlweise auch Bären, Haie, Tiger, - mit beliebigem Beutegreifer fortsetzen - würden nur darauf warten, aus dem Wald hervorzustürmen, um den nächsten x-beliebigen Wanderer anzufallen. Da zeigt sich die Naturfremdheit des Zivilisationsmenschen.
Das andere Extrem ist die Verschmusetierung von Wildtiere, und dazu tragen solche fragwürdigen Kontaktaktionen wie diese hier mMn bei. Zumal Zoowölfe keine wilden Tiere sind. Ihnen fehlt die Scheu ihrer wilden Artgenossen. Darauf setzt man bei solchen Kontakaktionen. Hier hat sich die Schattenseite gezeigt.

18.06.2012
22:09
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
von jmeller | #2

In Pakistan habe Wölfe zwei Kleinkinder getötet.und verspeist.

Und in Sibirien greifen im Winter Wölfe,wenn sie nichts zu fressen haben , auch Menschen an.

Es ist ein Märchen das Wölfe Menschen nicht angreifen.

18.06.2012
21:18
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
von kumpelanton | #1

Und die selbsternannten Naturschützer freuen sich, wenn Wölfe hier wieder heimisch werden und wollen uns erzählen, wie harmlos die sind!

Aus dem Ressort
Rotherham - Britische Behörden wussten von Misständen
Missbrauchskandal
Nach dem massenhaften Missbrauch in Rotherham kommt heraus, dass die Polizei davon gewusst hatte. Auch die Sozialdienste schauten weg. Zwischen 1997 und 2013 wurden in der englischen Stadt mindestens 1400 Kinder sexuell missbraucht. Immer mehr grausige Details kommen ans Tageslicht.
Mädchen (9) tötet Schieß-Trainer mit Uzi-Maschinenpistole
Schießunfall
Ein neunjähriges Mädchen hat in den USA ihren Trainer am Schießstand erschossen. Das Mädchen hatte die Kontrolle über ihre vollautomatische Waffe verloren und traf den 39-jährigen Mann tödlich am Kopf. Es wird wohl keine strafrechtlichen Ermittlungen geben.
Polizei und Jugendamt schloss Augen vor Missbrauchs-Skandal
Missbrauch
Affären, Missbrauch, Leichenschändung — die Kette von Skandalen auf den britischen Inseln reißt nicht ab. Die Vergewaltigungen von Rotherham seien " kein Einzelfall", meint die eine britische Selbsthilfeorganisation für Missbrauchs-Opfer.
Bangkoks Polizei hilft als Geburtshelfer in Staus aus
Sondereinsatz
Eine Geburt ist selten planbar und wenn plötzlich die Wehen einsetzen, dann muss es oft schnell gehen. Auf Bangkoks Straßen ist das ein Problem. Die werdenden Mütter stecken oft im Stau fest. Bangkoks Lösung sind Polizei-Hebammen, die speziell für diesen Einsatz ausgebildet wurden.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos