Das aktuelle Wetter NRW 31°C
Schweden

Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie

18.06.2012 | 18:45 Uhr
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
„Noch wilder – noch spannender“, versprach der Tierpark. Jetzt hat ein Wolfsrudel eine Tierpflegerin getötet. Foto: ap

Norrköping.  Vor allem Familien mit kleinen Kindern sollen in die abenteuerliche Welt eines schwedischen Tierparks gelockt werden. Das empfinden viele nun als unpassend. Denn Wölfe haben eine Pflegerin angefallen und getötet.

„Noch wilder – noch spannender“, so lautet die makabere Botschaft des Tierparks Kolmården nahe der mittelschwedischen Stadt Norrköping. Zum Ferienbeginn wirbt der Tierpark mit dem Slogan auf allen privaten TV-Kanälen und im Radio Schwedens. Vor allem Familien mit kleinen Kindern sollen in die abenteuerliche Welt des Tierparks gelockt werden. Unpassend, finden viele nun.

Denn Wölfe haben eine Wärterin getötet. Kollegen fanden die 30-jährige Frau leblos im Freigehege des Rudels, das sie allein betreten hatte. „Wir glauben, dass es sehr schnell gegangen ist“, sagte der Chef des Tierparks, Mats Höggren, einer Boulevardzeitung. Die Frau habe es am Sonntag kurz nach Beginn der Öffnungszeit nicht mehr geschafft, über Funk Hilfe herbeizurufen. Die Wärterin galt eigentlich als erfahren und vertraut mit den acht Tieren.

Tierpark wirbt mit "Nahkontakt mit Wölfen"

Zu den beliebtesten Attraktionen in Kolmården gehört die Möglichkeit für Besucher, unter Aufsicht des Personals das Wolfsgehege zu betreten. Der Tierpark wirbt mit dem Motto „Nahkontakt mit Wölfen“. Über eine Stunde lang dürfe man mit den eigentlich gar nicht so gefährlichen Tieren zusammen sein, heißt es im Internet. Dieses Angebot wurde nach dem Tod der Pflegerin sofort ausgesetzt.

Was den Angriff des Rudels auf die Wärterin konkret ausgelöst haben könnte, blieb unklar. Allerdings räumte Höggren ein, dass es in der Vergangenheit einige „kleinere Vorfälle“ mit den Wölfen gegeben habe.

Angelika Wölke

Kommentare
20.06.2012
12:16
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
von MeisterRosenfeld | #6

Wölfe sind und bleiben einheimische Wildtiere, sie gehören nicht eingesperrt !

Funktionen
Aus dem Ressort
Hitze wird noch unangenehmer - schwere Gewitter möglich
Hitze
Schwitzen, schwitzen und viel trinken! Die Hitze wird noch unangenehmer durch feuchte Luft. Hinzu kommen sehr schlechte Ozonwerte in mehreren Städten.
Klinikleitung gerät im Hygieneskandal ins Schleudern
Hygieneskandal
Im Skandal um verschmutzte OP-Bestecke in der Uniklinik Mannheim gaben sich Verantwortliche unwissend. Dabei waren sie über Hygienemängel im Bilde.
30 Grad im Schatten - und die Niederländer streuen Salz
Streusalz
Autofahrer in den Niederlanden trauen ihren Augen nicht: Mitten im Hochsommer sind dort Streuwagen im Einsatz. Klingt verrückt, hat aber seine Gründe.
Was anziehen bei 40 Grad? - Funktional ist 'in'
Hitze
Die momentane Hitze fühlt sich wie Sauna an, ist aber nicht textilfrei. Echte Trendsetter ziehen sich diesen Sommer funktional und praktisch an.
Erbsen in Guacamole? Obama bringt sich in Rezept-Streit ein
Rezept-Streit
Die Veröffentlichung eines Zeitungs-Rezeptes zu Guacamole hat in den USA Streit ausgelöst - um Erbsen. Sogar US-Präsident Obama schaltete sich ein.
article
6782280
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
Wolfsrudel greift Tierpflegerin an und tötet sie
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/wolfsrudel-greift-tierpflegerin-an-und-toetet-sie-id6782280.html
2012-06-18 18:45
Panorama