Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

(Wochenendzusammenfassung) Bundespresseball tanzt trotz Zeitungskrise

25.11.2012 | 09:41 Uhr
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Party im Angesicht der Zeitungskrise: Rund 2.500 Gäste haben auf dem 61. Bundespresseball in Berlin ausgelassen gefeiert. Bundespräsident Joachim Gauck und seine Partnerin Daniela Schadt genossen ihren Premierenauftritt sichtlich und tanzten am Samstag bis in die frühen Morgenstunden. Kanzlerin Angela Merkel fehlte traditionell. Dafür kamen aus ihrem Kabinett sechs Minister.

Berlin (dapd). Party im Angesicht der Zeitungskrise: Rund 2.500 Gäste haben auf dem 61. Bundespresseball in Berlin ausgelassen gefeiert. Bundespräsident Joachim Gauck und seine Partnerin Daniela Schadt genossen ihren Premierenauftritt sichtlich und tanzten am Samstag bis in die frühen Morgenstunden. Kanzlerin Angela Merkel fehlte traditionell. Dafür kamen aus ihrem Kabinett sechs Minister. Bei Schampus, Austern und heißen Rhythmen ging es vor allem um eines: Die Krise, von der Hunderte Journalisten betroffen sind.

Freitagvormittag noch hatte der Verlag Gruner + Jahr, der auch Sponsor des Balls war, der Belegschaft das Aus der Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" mitgeteilt, letzte Woche hatte die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz angemeldet, im Oktober die Nachrichtenagentur dapd. Gauck sieht die Krise eher pragmatisch: Zeitungen werde es immer geben, man wisse derzeit nur nicht, wie viele, sagte er. "Die Menschen wissen ganz genau, welche Veränderungen in der Medienlandschaft anstehen."

Ähnlich argumentierte Vize-Kanzler Philipp Rösler (FDP): "Die Zeitungslandschaft ändert sich, die Lesegewohnheiten ändern sich. Darauf müssen sich die Verlage einstellen", sagte er. Und Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) erklärte, Zeitungen müssten eben innovativ sein.

Grünen-Chefin Claudia Roth meinte, sie sei traurig über diese Nachrichten, es müsse etwas passieren. "Es ist wirklich ein Schatten heute dabei." Auch für SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann war der Presseball angesichts der schlechten Nachrichten für die Branche überschattet: "Das sind bittere Wermutstropfen für diesen Ball." Weniger beunruhigt war dagegen Innenminister Thomas de Maiziére (CDU): : "Mich betreffen viele Krisen in der Welt", sagte er. Er hoffe, damit heute nicht beschäftigt zu werden.

Zum ersten Tanz des Abends im Festsaal des Hotels Intercontinental führte Gauck die Frau des Vorsitzenden der Bundespressekonferenz, Sonja Mayntz, auf das Parkett. First Lady Daniela Schadt, in weinrotem Kleid, tanzte zugleich mit Gregor Mayntz. Gekommen waren zu dem Ball auch Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle, sowie die Ministerpräsidenten Volker Bouffier, Stanislaw Tillich und Christine Lieberknecht.

Zu den Gästen zählten daneben ZDF-Chefredakteur Peter Frey, ARD-Moderator Ulrich Deppendorf, seine Kolleginnen Caren Miosga, Dunja Hayali und Gabi Bauer sowie die Schauspieler Andrea Sawatzki und Christian Berkel und der Modeexperte Michael Michalsky. Dagegen fehlt die komplette SPD-Spitze: Weder Peer Steinbrück noch Sigmar Gabriel oder Frank-Walter Steinmeier waren gekommen.

Das Ball-Motto "Perpetuum Mobile" sollte den Veranstaltern zufolge "die speziellen Regeln und Gesetzmäßigkeiten im Parlaments- und Regierungsviertel" deutlich machen. Darüber hinaus hätten sich auch die politischen Schwerpunktthemen wie Schulden- oder Eurokrise zu einem Perpetuum Mobile entwickelt. Musikalische Höhepunkte waren die Auftritte der Harlem Gospel Singers und von Roman Lob.

An den Buffets wurden Austern, Thunfisch und erlesene Trüffel serviert. Darüber hinaus gab es Schwarzfederhuhn, Mango-Lassi mit gerauchten Garnelen und gebratene Schweinebrust an Ferkelchen-Confit. Dazu floss der Champagner in Strömen.

Der Bundespresseball wird über den Verkauf der Eintrittskarten und durch die Unterstützung von Sponsoren finanziert. Die Tickets kosten 450 Euro pro Flanierkarte und 690 Euro pro Saalkarte. Sie sind nicht auf dem freien Markt erhältlich, sondern nur auf Einladung der Bundespressekonferenz.

(http://www.bundespresseball.de/)

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
26.11.2012
10:17
(Wochenendzusammenfassung) Bundespresseball tanzt trotz Zeitungskrise
von Syndikus | #2

Ich war zufällig am Wochenende in Berlin und habe dort die Berichterstattung über den Presseball mitbekommen. Den Journalisten sei eine ordentliche Party mehr als gegönnt, aber in diesem Zusammenhang darf sicherlich angemerkt werden, dass dieselbe Zunft erst kürzlich u.a die sponsorfinanzierten Feiern in den Landesvertretungen skandalisiert hat. An das eigene Maßhalten werden offenbar andere Maßstäbe angelegt, denn den feiernden Journalisten wurden laut Tagesspiegel beim Presseball u.a. Tausende von Austern, viele Kilo von schwarzen Wintertrüffeln und eine "Live Pastamanufaktur" bereitgestellt. Und bei der Tombola wurde mal eben eine Mercedeslimousine verlost, ohne dass sich iregendwer Gedanken darüber zu machen scheint (Bundespräsidenten wurden dagegen schon wegen "Bobbycarts" für käuflich erklärt!). Man stelle sich einmal vor, irgendjemand anderes aus dem Politikbetrieb als die Bundespressekonferenz würde eine derart barocke Party ausrichten - was wäre da los im Blätterwald!!!

25.11.2012
14:25
(Wochenendzusammenfassung) Bundespresseball tanzt trotz Zeitungskrise
von Pandora0611 | #1

So what?
Keiner der Anwesenden hat die Karte selbst bezahlt. Sie wurden alle eingeladen oder gesponsert. Da will man sich natürlich nicht die Laune verderben lassen.
Wen interessiert es wirlich, daß die FR, FTD oder dapd pleite sind; das Leben geht weiter!
Hauptsache, der Champus, die Austern und der Kaviar geht nicht aus.

Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Aus dem Ressort
Der Schneider der Stars - Designer Oscar de la Renta ist tot
Designer
Seine Eltern wollten, dass er Versicherungen verkauft, aber Oscar de la Renta hatte anderes im Sinn. Als Modemacher arbeitete er sich hoch und kleidete Stars wie Sarah Jessica Parker und First Ladies wie Jackie Kennedy ein. Jetzt ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.
Hinter Schock-Videos im Netz stecken oft Betrüger
Betrug
Hinter schockierenden Videos im Internet stecken oft Betrüger. Die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" klärt Eltern darüber auf, wie die vermeintlichen Schock-Videos Nutzer ködern – sogar mit falscher Tatsachen wie dem Tod eines Prominenten.
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
US-Klimabehörde sieht globalen Temperaturrekord im September
Wetter
Der September 2014 ist der weltweit wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren gewesen. Die Durchschnittstemperatur der Erd- und Meeresoberflächen habe bei 15,72 Grad Celsius gelegen und damit 0,72 Grad höher als im langfristigen Mittel für den Monat.
Viele Ebola-Patienten haben Angst vor der Behandlung
Gesundheit
Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" will ihre Arbeit für die Menschen in den von Ebola betroffenen Ländern transparenter machen.