Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Popmusik

Zwischen Verrücktheit und Vaterfreude

21.09.2012 | 19:25 Uhr
Zwischen Verrücktheit und Vaterfreude
Muse sind die derzeitigen Könige des Bombast-Rocks: Chris Wolstenholme, Matthew Bellamy, Dominic Howard (v.l.). Foto: WMG

Muse spielten bei den Olympischen Spielen. Ihr Sänger Matthew Bellamy erklärt, warum er ständig neue Herausforderungen sucht und sich wohl bald neu orientiert. Ein Gespräch zum neuen Album „The 2nd Law“.

Es scheint nur angemessen, dass die Herren Matthew Bellamy (Gesang), Dominic Howard (Schlagzeug) und Chris Wolstenholme (Bass) die Promotiontour für ihr sechstes Album mit einem Privatjet zurücklegen. Denn in den 18 Jahren ihres Bestehens haben sich Muse in den Rockolymp vorgearbeitet. Ihr letztes Album „Resistance“ schaffte es in 19 Ländern an die Spitze der Charts und katapultierte die Britrockband auch in Deutschland in die großen Arenen. Am 28. September erscheint ihre Platte „The 2nd Law“. Beim Interview in einem Berliner Luxushotel erzählt Matt Bellamy (34) von musikalischen Höchstleistungen und inspirierenden Vaterfreuden.

Mr. Bellamy, die Muse-Single „Survival“ war der offizielle Song zu den Olympischen Spielen 2012 in London. Hatten Sie damit gerechnet, dass Sie mit dem Lied so polarisieren würden?

Matthew Bellamy: Ich denke, das wussten wir. Wir haben oft polarisiert mit unserer Musik, selbst bei unseren Hardcore-Fans. Auch für „Supermassive Black Hole“ ernteten wir damals harsche Kritik. Und „Survival“ ist ja genau genommen gar kein richtiger Popsong, denn er hat nicht mal einen Refrain! Es war ein Experiment, etwas zu kreieren, das so extrem ist wie der Anlass des Songs.

Konzert
Muse brennt sich in Köln in die Fan-Herzen

Nach einer kreativen Pause von über einem Jahr gab die britische Band Muse im Kölner E-Werk ihr erstes Konzert. Einige der 2000 Fans waren zu dem restlos ausverkauftem Club-Konzert sogar aus England, Frankreich und Belgien angereist. Sie erlebten einen atemberaubenden Abend.

Müssen sich Muse mittlerweile zwingen, noch epischer zu klingen, weil Sie an einem Punkt angelangt sind, wo Sie sich selbst kaum mehr übertreffen können?

Bellamy: In Bezug auf „Survival“ ist das genau die Bedeutung des Stückes: bis zur Verzweiflung um sein Überleben zu kämpfen! Dieses Gefühl haben wir versucht einzufangen. Die Angst, uns zu wiederholen, hat immer unsere Herangehensweise bestimmt. Aber der Unterschied ist, dass man es diesmal unserer Platte auch anhört. Denn „The 2nd Law“ ist definitiv die vielfältigste Ansammlung von Songs, die wir je aufgenommen und auf einem Album zusammengefasst haben.

Sie sollen für „The 2nd Law“ auch mit diversen Gastmusikern zusammengearbeitet haben.

MuseFoto: WMG

Bellamy: Das Orchester war größer als alles, was wir jemals auf einer Platte gehabt haben. Allein der Chor bestand aus 32 Personen. Wir hatten dann noch vier ältere Herren aus Stevie Wonders Backingband im Studio, die Trompete und Saxofon spielten. Auf gewisse Art haben wir versucht, auf dem Album die Balance zu schaffen zwischen technologischer, elektronischer Musik und organischen Klängen. Es gibt so viele großartige Musiker auf der Welt, und so viel Musik wird ohne sie gemacht. Ich wollte wenigstens einen Teil davon bei uns miteinbinden.

In Ihrem Privatleben hat es in den letzten zwei Jahren drastische Veränderungen gegeben: Sie sind mit Hollywood-Schauspielerin Kate Hudson verlobt, Vater geworden und von Italien nach Los Angeles umgezogen. Hat sich das auch auf die Platte ausgewirkt?

Bellamy: Auf alle Fälle! Meine Musik entsprang immer einer Art Randzone meines Gehirns, die mich verrückt sein lässt und für die Verschwörungstheorien und apokalyptischen Voraussagungen in unseren Songs verantwortlich ist. Diese Seite an mir hat sich nicht groß verändert. Aber es sind neue, persönliche Elemente hinzugekommen, die unserer Musik mehr Menschlichkeit verleihen. Mit der Single „Madness“ habe ich beispielsweise ein Liebeslied für Kate geschrieben.

„Follow Me“ klingt indes wie ein Wiegenlied!

Bellamy: Das ist es auch. Es ist der Song, der am meisten von dem Gefühl beeinflusst wurde, ein Vater für meinen Jungen sein zu wollen. In den ersten Wochen, wo ein Baby sehr zerbrechlich ist, hat man viele Arten von Ängsten. Das habe ich alles in diesem Lied rausgelassen. Am Anfang des Songs ist der Herzschlag meines Babys zu hören. Ich habe den Beat mit meinem iPhone aufgenommen, als Bing noch im Bauch seiner Mutter war.

Die US-amerikanische Schauspielerin Kate Hudson ist mit Matthew Bellamy verheiratet. Foto: dapd

Schmeichelt es Ihnen, aufgrund Ihrer Beziehung nun ständig in den Glamourmagazinen abgelichtet zu sein?

Bellamy: Mir ist das einfach nur peinlich! Jedes Mal denke ich: Hoffentlich bekommt die Bilder kein Muse-Fan zu Gesicht!

Was kann für Muse jetzt überhaupt noch kommen?

Bellamy: Es wird für uns drei eine Zeit sein, um darüber zu reflektieren und nachzudenken, mal etwas völlig Neues zu machen. Unseren Plattenvertrag mit Warner über sechs Alben haben wir erfüllt. Das kann eine Chance sein, etwas auf anderem Wege herauszubringen – losgelöst von Alben. Und musikalisch könnte es bedeuten, etwas sehr Minimalistisches, fast schon Akustisches zu machen. Das Ende von „Survival“ klingt so episch, mehr geht einfach nicht. Vielleicht ist es also an der Zeit, bei Null anzufangen.

Sie machen Witze: Muse mit Akustikklampfen im Club?

Bellamy: Nun, es wäre zumindest interessant, das mal auszuprobieren.

  • Muse „The 2nd Law“ (Warner, ab 28.9.) Live: 15.12. Hamburg, Arena

Katja Schwemmers



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Nicht mit mir – Wie Menschen das Nein-Sagen lernen
Psychologie
Das „Nein“ kann man lernen. Doch es auch wirklich auszusprechen, fällt oft schwer. Weil man nicht unfreundlich sein will, sich einfach nicht richtig traut oder gar Ablehnung befürchtet. Doch wer immer nur „Ja“ sagt, der sagt auf Dauer „Nein“ zu sich selbst.
Ein wahrer Wende-Krimi – Das Geheimnis der SED-Millionen
25 Jahre Mauerfall
Vor mehr als 20 Jahren musste der Fahnder Uwe Schmidt, in Berlin der „Kugelblitz“ genannt, ermitteln, wer das gerade vereinigte Deutschland betrog. Die Gelder sind teils bis heute nicht gefunden. Was der pensionierte Chefermittler zu erzählen hat, erinnert an einen Kriminalroman.
Eine Herzensangelegenheit – Das Waffelstübchen in Unna
Mahlzeit
Da kann die Backstube Muffins, Donuts und Cupcakes servieren, bei einer Waffel sagen doch die wenigsten nein. Dass das einfache Gebäck seit Jahrzehnten beliebt ist, erklärt vielleicht auch, warum dieses Café nach 36 Jahren noch nicht zum alten Eisen zählt: das Waffelstübchen in Unna.
Das Dilemma mit den klitzekleinen Zwergkirschen
Kraut & Rüben
Diese Woche hatten wir dann wieder Mücken, die über die Terrasse tanzen, an den Haselsträuchern sind erste Blütenbommel zu sehen und die Kollegin, die Rhododendronblüten gesehen hat, bestritt energisch, dass das nachts im Schlaf war. Aber es ist gewiss: Der Winter wird kommen.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie