Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Pop

Wie Peter Gabriel das eigene Werk entdeckt

27.04.2012 | 19:17 Uhr
Wie Peter Gabriel das eigene Werk entdeckt
Peter Gabriel

Oberhausen.   In unserem Interview spricht Peter Gabriel über die Aufbereitung seines Gesamtwerks mit Orchester, die Entblößung auf der Bühne und seine sonstigen Schrullen. Er sieht unsere Vorstellung von Kreativität im Wandel und sucht Innovationen außerhalb der Musik.

Er besitzt das berühmteste Wackelohr der Popgeschichte und hat gezeigt, wo der „Sledgehammer“ hängt. Nach Jahren der Pedanterie in seinem Kreativdorf „Real World“ treibt es den Weltmusik-Pionier Peter Gabriel wieder verstärkt auf die Bühne. Ohne Gitarristen und Schlagzeuger wird Gabriel in der Oberhausener Arena begleitet von seinem „New Blood“-Orchester aus seinem Solowerk singen – kammermusikalische und großorchestrale Arrangements von Stücken aus seinem Songkanon. Warum ihn das kurative Aufbereiten seines Gesamtwerks reizt und was ihn zum Gutmenschen befähigt, sagte er ­Michael Loesl.

Heute schon mit den Ohren gewackelt, Mr. Gabriel?

Gabriel: Nein, aber ich versuche es seit 27 Jahren ohne die Hilfe des Fadens, der für das „Sledgehammer“-Video mit einem Kaugummi an meinem linken Ohr befestigt war. Ich habe es nie aufgegeben.

Ihre letzten zwei Alben waren Orchesterwerke. Haben Sie die Popmusik als Ausdrucksvehikel Ihrer musikalischen Sprache aufgegeben?

Gabriel: Die Arbeit mit dem Orchester hat mir Türen zu karger beschallten Räumen geöffnet. Das klingt wie ein Widerspruch, weil ich mit einem Orchester im Rücken noch viel dicker auftragen kann, als mit einer Band. Trotzdem fühle ich mich als Sänger vor einem Orchester nackter als im Kontext einer Rock-Band.

Entblößung, das mutige Bekennen menschlicher Schwächen, ist Ihr zentrales Thema. Woher stammt Ihr Interesse für menschliches Verhalten?

Gabriel: Vermutlich stammen die meisten meiner Texte aus der Selbstbetrachtung. Es ist ein Vorzug des Alters, dass man besser begreift, wie man als soziales Wesen funktioniert.

Die Texte zu Ihren „New Blood“-Songs hatten Sie aber schon sehr viel früher geschrieben.

Gabriel: Ja, Psychologie interessierte mich schon, bevor ich sie selbst als Patient brauchte. Ich habe mich selten als Verhaltensgestörten betrachtet, aber oft als Außenseiter.

Peter Gabriel heute. Foto: EMI

Hat sich dieses Gefühl mit 62 Jahren verflüchtigt?

Gabriel: Gemessen an den Reaktionen meiner Frau auf mein nächtliches Schnarchen, fürchte ich, dass ich immer noch ein Außenseiter bin. Nein, im Ernst: Es gibt nicht wenige Akteure im Popgeschäft, die es zum Zweck der Anerkennung und Bestätigung auf die Bühne trieb. Ich nehme mich da nicht aus.

Sie trieb es damals als Sänger von Genesis in einem Kleid Ihrer Frau auf die Bühne, zu dem Sie eine Fuchsmaske trugen.

Gabriel: Das war meine Crossdressing-Phase. Kostüme und Masken halfen, Teile meiner Persönlichkeit zu zeigen, für deren Offenbarung ich im wirklichen Leben zu verklemmt war.

Ihre weiblichen Charakteranteile?

Gabriel: Von denen besitze ich eine ganze Menge. Aber ich offenbarte ja vor allem die schrulligen Anteile meiner Persönlichkeit als ich eine Blumenmaske trug.

Viele Leute finden es schrullig, dass sich Popstars beim Weltwirtschaftsforum in Davos tummeln. Was befähigt Sie dazu, mit Milliardären über die Entschuldung von Afrika zu diskutieren?

Gabriel: Dort sind während des Weltwirtschaftsgipfels auch viele Wohltätigkeitsorganisationen anwesend, deren Ideen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage armer Länder Sprachrohre brauchen. Ich reise als Sprachrohr und Diskussionsteilnehmer dorthin.

Sie erreichten viele Ihrer Ziele mit ihrem Sturkopf.

Gabriel: Wollen Sie nicht mal mit meiner Frau reden? Die würde Ihnen glatt zustimmen.

Im Ernst. Als es für Genesis erstmals gut lief, stiegen Sie aus. Als Sie mit dem „So“-Album Millionen verdienten, steckten Sie das Geld in ein Aufnahmestudio, um Musikern aus Pakistan und Afrika den Weg zur Popularität zu ebnen.

Gabriel: Vergessen Sie nicht, dass ich von all dem profitierte. Vielleicht nicht in finanzieller Hinsicht, aber ganz sicher in Sachen Kreativität. Ich war im Popgeschäft mal ein fetter Hecht, heute bin ich in der Mittelliga angekommen und befinde mich auf dem Weg, für die großen Plattenfirmen uninteressant zu werden.

Hat Musik als soziales Medium ausgedient?

Gabriel: Nein, und sie wird als gesellschaftliches Barometer auch nie ausgedient haben. Nur, weil Musik heute wesentlich weniger Millionen Euro oder Dollar bewegt, ist sie nicht weniger relevant. Im Gegenteil, es wird immer mehr Musik gehört.

Wann wird es neue Musik von Ihnen zu hören geben?

Gabriel: Meine Orchester-Konzerte bestehen aus neuer Musik. Wir spielen ein paar ältere Songs, aber wir machen sie neu erfahrbar mit den Klangfarben des Orchesters.

Damit werden Sie aber vom vielgepriesenen Innovator zum Kurator.

Gabriel: Unsere Vorstellung von Kreativität ist im Wandel. Im kurativen Betrachten eines Kunstwerks liegt die Chance zur Neudefinition. Ich finde diesen Prozess spannend und glaube, dass wir zur ursprünglichen Form des Kreativseins zurückkommen werden. Aber dafür müssen wir reflektieren. Innovativ kann ich auf vielen anderen Gebieten bleiben, die mich interessieren.

Kennen Sie nach 40 Jahren auf der Bühne noch Unsicherheiten?

Gabriel: Ich bin mit dem Orchester dabei, mich den Unsicherheiten zu stellen. Ich war nie so exponiert auf der Bühne wie bei den aktuellen Konzerten.

  • Peter Gabriel: Live Blood (Eagle Rock/EMI) Live: 3.5. Oberhausen, Arena, Restkarten an der Abendkasse

Michael Loesl



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie