Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Leistungssport

Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum

20.07.2012 | 19:08 Uhr
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
Ganz in ihrem Element: Renning (l.) und Fynn-Rasmus Elischer. Foto: Daniel Drepper

Essen.   Renning Elischer und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus jagen im Essener Sportinternat den Traum von Olympia. Sie sind die Hoffnungen ihres Verbandes. Trotzdem wollen sie sich nicht von Sport abhängig machen, bei dem ein einzige Rennen über ihre Zukunft entscheidet.

Junioren-Weltmeisterschaft im Triathlon, Peking, September 2011. Renning Elischer ist mit 16 Jahren noch zu jung für das Rennen – die Deutsche Triathlon Union hat ihn trotzdem nominiert. Er schwimmt und fährt vorne mit, läuft gegen die ältere Konkurrenz bis auf Rang elf. Im Ziel kämpft er mit den Tränen – aus Enttäuschung. Nur Platz elf. Es ist der Druck, den er sich selber macht.

Was Mutter, Trainer und Athlet später erzählen, ist typisch für Renning: Der Anspruch an sich selbst kennt keine Grenzen. Renning und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus sind heute 17 Jahre alt und zwei der größten Triathlon-Talente Deutschlands. Die Zwillinge trainieren in Essen, in der Eliteschule des Sports an der Rosastraße. In Deutschland gibt es 39 solcher Schulen, auch in Wattenscheid und Willingen wohnen junge Sportler in Internaten. Insgesamt fördert der deutsche Sport so gut 11000 Talente. Sie sollen „Weltmeister werden und dabei den Schulabschluss schaffen“. Ist der Schulabschluss nur ein Nebenprodukt? Gefährden Jugendliche ihre Zukunft, wenn sie alles auf den Sport setzen?

Renning und Fynn-Rasmus rennen seit ihrem sechsten Lebensjahr; zu Beginn, um Problemen in der Schule Luft zu machen. Jahrelang jagen sie im westfälischen Ahlen die Rekorde ihrer zwei großen Brüder, später setzen sie selber welche. Mit 14 Jahren läuft Renning die fünf Kilometer in 16:24 – Westfalenrekord. Trotzdem entscheiden sich die Brüder für Triathlon, ziehen 2009 ins Internat nach Essen. „Im Triathlon ist die Chance größer, der Beste der Welt zu werden“, sagt Renning.


Kommentare
21.07.2012
17:11
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
von Hugo60 | #2

Dann jagt mal schön!
Es wird nicht besser.

21.07.2012
16:49
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
von santabarbara | #1

"Ein reguläres Studium und gleichzeitig Profi? „Das hat in den vergangenen Jahren keiner geschafft“, sagt Wolfgang Thiel, Sportdirektor der Deutschen Triathlon Union."

Die Lösung ist denkbar einfach. Selbst die räumliche Nähe zu dem SZ Rüttenscheid ist mehr als gegeben. Nennt sich FOM.

http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/turbo-student-muss-gebuehren-komplett-an-privatuni-fom-zahlen-id6894866.html

Bei dem Leistungswillen sollte innerhalb von 2-3 Semestern auch ein Master drin sein. ;)

Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Expertenrat am Wanderpfad
Wandern
Der Wanderexperte Uli Auffermann hat mehrere Wanderführer geschrieben. Im Gespräch erklärt er uns, wie man in unserer Region auf Entdeckungsreise geht, wie gut die heimischen Strecken touristisch erschlossen sind - und warumes gut sein kann, sich einfach treiben zu lassen.
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Körperteile und Prothesen aus dem Drucker
Digitale Revolution
Durch die 3D-Druckertechnik werden wir bald Metallstücke oder Körpergewebe künstlich herstellen. Eine Entwicklung, die laut Expertenmeinung die Gesellschaft und die Wirtschaft revolutionieren wird. Von dort bis zum Replikator aus „Star Trek“ ist es nur noch ein kleiner Schritt.
Die Hölle für Braunbären hinter Käfiggittern
Tierschutz
In Polen sind die letzten drei Braunbären aus illegaler Privathaltung an den Zoo von Posen übergeben worden. Für die Tiere bedeutet es das Ende eines lebenslangen Martyriums und die Aussicht auf ein artgerechtets Ende ihres Lebens.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit