Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Leistungssport

Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum

20.07.2012 | 19:08 Uhr
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
Ganz in ihrem Element: Renning (l.) und Fynn-Rasmus Elischer. Foto: Daniel Drepper

Essen.   Renning Elischer und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus jagen im Essener Sportinternat den Traum von Olympia. Sie sind die Hoffnungen ihres Verbandes. Trotzdem wollen sie sich nicht von Sport abhängig machen, bei dem ein einzige Rennen über ihre Zukunft entscheidet.

Junioren-Weltmeisterschaft im Triathlon, Peking, September 2011. Renning Elischer ist mit 16 Jahren noch zu jung für das Rennen – die Deutsche Triathlon Union hat ihn trotzdem nominiert. Er schwimmt und fährt vorne mit, läuft gegen die ältere Konkurrenz bis auf Rang elf. Im Ziel kämpft er mit den Tränen – aus Enttäuschung. Nur Platz elf. Es ist der Druck, den er sich selber macht.

Was Mutter, Trainer und Athlet später erzählen, ist typisch für Renning: Der Anspruch an sich selbst kennt keine Grenzen. Renning und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus sind heute 17 Jahre alt und zwei der größten Triathlon-Talente Deutschlands. Die Zwillinge trainieren in Essen, in der Eliteschule des Sports an der Rosastraße. In Deutschland gibt es 39 solcher Schulen, auch in Wattenscheid und Willingen wohnen junge Sportler in Internaten. Insgesamt fördert der deutsche Sport so gut 11000 Talente. Sie sollen „Weltmeister werden und dabei den Schulabschluss schaffen“. Ist der Schulabschluss nur ein Nebenprodukt? Gefährden Jugendliche ihre Zukunft, wenn sie alles auf den Sport setzen?

Renning und Fynn-Rasmus rennen seit ihrem sechsten Lebensjahr; zu Beginn, um Problemen in der Schule Luft zu machen. Jahrelang jagen sie im westfälischen Ahlen die Rekorde ihrer zwei großen Brüder, später setzen sie selber welche. Mit 14 Jahren läuft Renning die fünf Kilometer in 16:24 – Westfalenrekord. Trotzdem entscheiden sich die Brüder für Triathlon, ziehen 2009 ins Internat nach Essen. „Im Triathlon ist die Chance größer, der Beste der Welt zu werden“, sagt Renning.



Kommentare
21.07.2012
17:11
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
von Hugo60 | #2

Dann jagt mal schön!
Es wird nicht besser.

21.07.2012
16:49
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
von santabarbara | #1

"Ein reguläres Studium und gleichzeitig Profi? „Das hat in den vergangenen Jahren keiner geschafft“, sagt Wolfgang Thiel, Sportdirektor der Deutschen Triathlon Union."

Die Lösung ist denkbar einfach. Selbst die räumliche Nähe zu dem SZ Rüttenscheid ist mehr als gegeben. Nennt sich FOM.

http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/turbo-student-muss-gebuehren-komplett-an-privatuni-fom-zahlen-id6894866.html

Bei dem Leistungswillen sollte innerhalb von 2-3 Semestern auch ein Master drin sein. ;)

Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Nicht mit mir – Wie Menschen das Nein-Sagen lernen
Psychologie
Das „Nein“ kann man lernen. Doch es auch wirklich auszusprechen, fällt oft schwer. Weil man nicht unfreundlich sein will, sich einfach nicht richtig traut oder gar Ablehnung befürchtet. Doch wer immer nur „Ja“ sagt, der sagt auf Dauer „Nein“ zu sich selbst.
Ein wahrer Wende-Krimi – Das Geheimnis der SED-Millionen
25 Jahre Mauerfall
Vor mehr als 20 Jahren musste der Fahnder Uwe Schmidt, in Berlin der „Kugelblitz“ genannt, ermitteln, wer das gerade vereinigte Deutschland betrog. Die Gelder sind teils bis heute nicht gefunden. Was der pensionierte Chefermittler zu erzählen hat, erinnert an einen Kriminalroman.
Eine Herzensangelegenheit – Das Waffelstübchen in Unna
Mahlzeit
Da kann die Backstube Muffins, Donuts und Cupcakes servieren, bei einer Waffel sagen doch die wenigsten nein. Dass das einfache Gebäck seit Jahrzehnten beliebt ist, erklärt vielleicht auch, warum dieses Café nach 36 Jahren noch nicht zum alten Eisen zählt: das Waffelstübchen in Unna.
Das Dilemma mit den klitzekleinen Zwergkirschen
Kraut & Rüben
Diese Woche hatten wir dann wieder Mücken, die über die Terrasse tanzen, an den Haselsträuchern sind erste Blütenbommel zu sehen und die Kollegin, die Rhododendronblüten gesehen hat, bestritt energisch, dass das nachts im Schlaf war. Aber es ist gewiss: Der Winter wird kommen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie