Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Leistungssport

Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum

20.07.2012 | 19:08 Uhr
Funktionen
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
Ganz in ihrem Element: Renning (l.) und Fynn-Rasmus Elischer. Foto: Daniel Drepper

Essen.   Renning Elischer und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus jagen im Essener Sportinternat den Traum von Olympia. Sie sind die Hoffnungen ihres Verbandes. Trotzdem wollen sie sich nicht von Sport abhängig machen, bei dem ein einzige Rennen über ihre Zukunft entscheidet.

Junioren-Weltmeisterschaft im Triathlon, Peking, September 2011. Renning Elischer ist mit 16 Jahren noch zu jung für das Rennen – die Deutsche Triathlon Union hat ihn trotzdem nominiert. Er schwimmt und fährt vorne mit, läuft gegen die ältere Konkurrenz bis auf Rang elf. Im Ziel kämpft er mit den Tränen – aus Enttäuschung. Nur Platz elf. Es ist der Druck, den er sich selber macht.

Was Mutter, Trainer und Athlet später erzählen, ist typisch für Renning: Der Anspruch an sich selbst kennt keine Grenzen. Renning und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus sind heute 17 Jahre alt und zwei der größten Triathlon-Talente Deutschlands. Die Zwillinge trainieren in Essen, in der Eliteschule des Sports an der Rosastraße. In Deutschland gibt es 39 solcher Schulen, auch in Wattenscheid und Willingen wohnen junge Sportler in Internaten. Insgesamt fördert der deutsche Sport so gut 11000 Talente. Sie sollen „Weltmeister werden und dabei den Schulabschluss schaffen“. Ist der Schulabschluss nur ein Nebenprodukt? Gefährden Jugendliche ihre Zukunft, wenn sie alles auf den Sport setzen?

Renning und Fynn-Rasmus rennen seit ihrem sechsten Lebensjahr; zu Beginn, um Problemen in der Schule Luft zu machen. Jahrelang jagen sie im westfälischen Ahlen die Rekorde ihrer zwei großen Brüder, später setzen sie selber welche. Mit 14 Jahren läuft Renning die fünf Kilometer in 16:24 – Westfalenrekord. Trotzdem entscheiden sich die Brüder für Triathlon, ziehen 2009 ins Internat nach Essen. „Im Triathlon ist die Chance größer, der Beste der Welt zu werden“, sagt Renning.

Kommentare
21.07.2012
17:11
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
von Hugo60 | #2

Dann jagt mal schön!
Es wird nicht besser.

21.07.2012
16:49
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
von santabarbara | #1

"Ein reguläres Studium und gleichzeitig Profi? „Das hat in den vergangenen Jahren keiner geschafft“, sagt Wolfgang Thiel, Sportdirektor der Deutschen Triathlon Union."

Die Lösung ist denkbar einfach. Selbst die räumliche Nähe zu dem SZ Rüttenscheid ist mehr als gegeben. Nennt sich FOM.

http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/turbo-student-muss-gebuehren-komplett-an-privatuni-fom-zahlen-id6894866.html

Bei dem Leistungswillen sollte innerhalb von 2-3 Semestern auch ein Master drin sein. ;)

Aus dem Ressort
Was Menschen mit dem größten aller Gefühle verbinden
Liebe
Zum Fest der Liebe haben wir nach der Liebe gefragt: Die einen finden sie bei Gott, die anderen in der Familie. Oder sie suchen noch nach ihr.
Brennende Liebe im Gartenbeet
Kraut & Rüben
Die Farbe Rot ist die allerheikelste im ganzen Blumengarten. Bei keiner anderen passiert es so leicht, dass sich verschiedene Töne miteinander beißen.
Wenn malende Musiker aus dem Rahmen fallen
Popmusik
Ein Besuch im Rock’n’Popmuseum zeigt: Viele Musiker greifen zu Stift und Pinsel, doch wenige sind wirklich mit dem doppelten Talent gesegnet.
Warum Eierlikör für Udo Lindenberg auch zum Malen da ist
Interview
Udo Lindenberg spricht über seine malerische Begabung, über den vielfältigen Nutzen von Eierlikör und Wertanlagen für die nächsten 500 Jahre.
So lacht das Revier: Ben Redelings und die Grätschen-Frage
Comedy
Ben Redelings erzählt Fußball-Anekdoten mit einem extremen Humor-Gehalt. Selbst hat er jedoch die Kicker-Karriere um einen beherzten Sprung verpasst.
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie