Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Leistungssport

Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum

20.07.2012 | 19:08 Uhr
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
Ganz in ihrem Element: Renning (l.) und Fynn-Rasmus Elischer. Foto: Daniel Drepper

Essen.   Renning Elischer und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus jagen im Essener Sportinternat den Traum von Olympia. Sie sind die Hoffnungen ihres Verbandes. Trotzdem wollen sie sich nicht von Sport abhängig machen, bei dem ein einzige Rennen über ihre Zukunft entscheidet.

Junioren-Weltmeisterschaft im Triathlon, Peking, September 2011. Renning Elischer ist mit 16 Jahren noch zu jung für das Rennen – die Deutsche Triathlon Union hat ihn trotzdem nominiert. Er schwimmt und fährt vorne mit, läuft gegen die ältere Konkurrenz bis auf Rang elf. Im Ziel kämpft er mit den Tränen – aus Enttäuschung. Nur Platz elf. Es ist der Druck, den er sich selber macht.

Was Mutter, Trainer und Athlet später erzählen, ist typisch für Renning: Der Anspruch an sich selbst kennt keine Grenzen. Renning und sein Zwillingsbruder Fynn-Rasmus sind heute 17 Jahre alt und zwei der größten Triathlon-Talente Deutschlands. Die Zwillinge trainieren in Essen, in der Eliteschule des Sports an der Rosastraße. In Deutschland gibt es 39 solcher Schulen, auch in Wattenscheid und Willingen wohnen junge Sportler in Internaten. Insgesamt fördert der deutsche Sport so gut 11000 Talente. Sie sollen „Weltmeister werden und dabei den Schulabschluss schaffen“. Ist der Schulabschluss nur ein Nebenprodukt? Gefährden Jugendliche ihre Zukunft, wenn sie alles auf den Sport setzen?

Renning und Fynn-Rasmus rennen seit ihrem sechsten Lebensjahr; zu Beginn, um Problemen in der Schule Luft zu machen. Jahrelang jagen sie im westfälischen Ahlen die Rekorde ihrer zwei großen Brüder, später setzen sie selber welche. Mit 14 Jahren läuft Renning die fünf Kilometer in 16:24 – Westfalenrekord. Trotzdem entscheiden sich die Brüder für Triathlon, ziehen 2009 ins Internat nach Essen. „Im Triathlon ist die Chance größer, der Beste der Welt zu werden“, sagt Renning.

Kommentare
21.07.2012
17:11
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
von Hugo60 | #2

Dann jagt mal schön!
Es wird nicht besser.

Funktionen
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Die Fee mit dem besonderen Dreh
Comedy-Serie
Die tragisch-komischen Lieder von Felicitas Badenius machen Appetit auf mehr. Das Text-Talent versuchte sich nun als Pizzabäckerin in einer Trattoria.
Das Projekt Wellcome – Starthilfe in ein Leben mit Baby
Die gute Seite
Die Organisation „Wellcome“ bringt Familien mit Menschen zusammen, die sie nach der Geburt ehrenamtlich begleiten. Ein Beispiel aus unser Region.
Wo Städte unheimlich sind – und wie Angsträume entstehen
Angsträume
Angsträume in Städten jagen unseren Puls in die Höhe und beschleunigen unseren Schritt. Woran das liegt und was Stadtplaner dagegen tun können.
Restaurant Chi in Essen – Hühnerfüße und Entenzunge
Mahlzeit
„Klaue des Phönix“ lesen wir auf der Speisekarte des Lokals Chi. Den mythischen Vogel sollte man nicht wortwörtlich nehmen, die „Klaue“ dafür umso...
Kleidertauschbörse als Entgiftungskur für den Kleiderschrank
Die gute Seite
In jedem Kleiderschrank finden sich rund 20 Teile, die nicht getragen werden, so Greenpeace. Bei einer Tauschbörse finden sie einen neuen Besitzer.
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
article
6901547
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
Triathleten jagen im Essener Sportinternat den Olympia-Traum
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/wochenende/triathleten-jagen-im-essener-sportinternat-den-olympia-traum-id6901547.html
2012-07-20 19:08
Olympia, Triathlon, Sport, London 2012, Essen
Wochenende