Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Udo Lindenberg

Socken, Schwimmen und Allein-Sein - Udo Lindenberg über sich und "sein Ding"

26.10.2012 | 15:18 Uhr
Socken, Schwimmen und Allein-Sein - Udo Lindenberg über sich und "sein Ding"
Der Hut muss immer parallel zur Brille sitzen – so mag es der Panikrocker.Foto: Tine Acke

Hamburg.   Udo Lindenberg ist schlicht ein Tausendsassa. Auf seiner jüngsten Tour hat die Fotografin Tine Acke den Mann mit Hut auf Schritt und Tritt mit der Kamera verfolgt: Herausgekommen ist der Bildband „Ich mach mein Ding“. Ein Interview über die großen Dinge: Liebe, Freundschaft und Tod.

Die Raucherlounge im Hamburger Hotel Atlantic ist voll mit Nichtrauchern. Udo Lindenberg und seine Langzeitfreundin Tine Acke sitzen mittendrin. Von keinem Fotografen lässt sich der Mann mit Hut so ablichten wie von der 35-Jährigen. Auf seiner jüngsten Tour begleitete die Hamburgerin ihn auf Schritt und Tritt mit ihrer Kamera – auf, über und hinter der Bühne. „Ich mach mein Ding“, heißt nun der daraus entstandene Bildband, der wie eine Liebeserklärung an den Panikrocker anmutet. Im Interview erzählt Lindenberg von Liebe, Freundschaft und dem Tod.

Privat sind Sie zusammen, haben Sie beide auch eine Arbeitsbeziehung?

Lindenberg: Es ist eine wunderbare Komplizenfreundschaft, und es ist auch Liebe. Das führt zu wunderbaren Ergebnissen. Da ist eine Vertrautheit und Nähe, sie kennt meine Schokoladenseiten. Wobei ich nur Schokoladenseiten habe, ich bin ein Produkt aus der Schokoladenfabrik!

Sind Sie eifersüchtig, wenn Udo mit Akrobatinnen auf der Bühne turnt?

Acke: Nein, das sind ja ganz gute Fotomodelle für mich.

Hatten Sie Angst um Tine, als sie unter der Hallendecke hing, um Sie bei der Show abzulichten?

Lindenberg: Ich war schwer besorgt! Der Techniker musste alle Gurte noch mal checken, damit alles sicher ist. Mir war klar: Ich würde sogar den Hut abnehmen und Tine auffangen, wenn sie aus 40 Metern von der Decke stürzt.

Socken als Wegweiser im Bühnennebel

Hat Udo sich bei der Bildauswahl in irgendeiner Form eingemischt?

Tine Acke und Udo Lindenberg. Foto: Tine Acke

Acke: Nein, zwischen uns herrscht absolutes Vertrauen. Ich weiß ja, wie er sich gerne sieht. Es sind Kleinigkeiten, auf die es ankommt: Der Hut muss immer parallel zur Brille sitzen.

Sie tragen neongrüne Socken zur Garderobe. Ihre Glückssocken?

Lindenberg: Klar, die bringen jede Menge Glück. Aber ich muss die grünen Socken auch zur Orientierung tragen. Ich habe diese unverschämt langen Beine, und auf der Bühne ist es ja oft nebelig und dunkel. Damit ich sehe, wo ich langtanze, guck ich nach unten, wo die Socken leuchten. Dann weiß ich: Ah, hier entlang. Denn von den Augen bis zu den Socken ist es doch ein weiter Weg.

Info
Buch, CD, DVD, TV - Lindenberg ist überall

Bildband: Udo Lindenberg und Tine Acke, „Ich mach mein Ding“. Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, Großformat, 300 S. mit 500 Abb., handsigniert, 49,95 Euro.

CD-Single: „Leben“ (Warner Music)

DVD: „Deutschland im März 2012 – Ein Roadmovie“ von Hannes Rossacher, als DVD und BluRay sowie als Fan-Edition mit Bonus-Audio-CD.

Fernsehen: Die ARD zeigt den Film am 1. Dezember, 23.45 Uhr.

In Ihrem Herz ist nicht nur für Tine Platz. Wie merken Sie, dass jemand es wert ist, in Ihr Leben involviert zu werden?

Lindenberg: Das spüre ich sofort, ich bin Detektiv mit Spürnase. Gleich bei der ersten Begegnung merke ich, ob da eine goldene Chemie ist. Ich bin kein strenger Regisseur, es ist ein demokratisches Werk, bei mir kann sich jeder einbringen. Ich hab da so meine Weisheiten: zuhören, drauf eingehen, neugierig sein, immer flexibel bleiben. Schön ist, wenn’s auf der Bühne toll ist und sich wunderbare Freundschaften entwickeln, die tief gehen. Wie die mit Clueso oder wie mit Inga und Annette Humpe.

"Es gibt eine ziemliche Harmonie zwischen mir und mir"

Wie pflegen Sie all die Freundschaften? Sie müssten doch den ganzen Tag am Handy hängen!

Acke: Das tut er auch. Egal, wen du aus seinem Telefonverzeichnis anrufst, die Wahrscheinlichkeit, dass derjenige sagt, „Mit Udo habe ich auch gerade gesprochen“, ist ziemlich hoch.

Lindenberg: Da ist nun mal die sehr große Familie, ich bin so eine Art Pate. Und der Pate ist rund um die Uhr ansprechbar. Nicht so wie Thomas Mann, der Sprechstunden einrichtete für seine Kinder. Ich bin immer für die ganze Panikfamilie am Start.

Haben Sie Angst vorm Alleinsein?

Udo Lindenberg: Ich mach mein Ding.Foto: Schwarzkopf&Schwarzkopf

Lindenberg: Nein, im Gegenteil. Ich find es wichtig, dass man auch sich selber begegnet und aushält. Ich begegne mir selber ganz gerne. Es gibt eine ziemliche Harmonie zwischen mir und mir.

Haben Sie manchmal Panik, dass es von heute auf morgen vorbei sein könnte?

Lindenberg: Wenn die Nachtigall verstummt, wird ganz Deutschland schwer vermummt, gehüllt in Tücher und in Leinen, um zu trauern und zu weinen! – Aber die Nachtigall wird noch lange nicht verstummen, ich bin „in good shape“. Mein Arzt sagt: „Udo, 30 weitere Jahre, das kriegen wir hin.“ Und da achte ich drauf. Das heißt: ordentlich bewegen, Sport, keine Zigaretten, nach der Mengenlehre trinken.

Welchen Sport treiben Sie denn?

Lindenberg: Im Moment bin ich auf dem Schwimmtrip, mit Gummihut ab ins Wasser. Zwei Kilometer jede Nacht im Hotelpool – eisenhart! Aber natürlich hat man trotzdem immer Angst, dass mal irgendwas ist. Der Tod kann von heute auf morgen zuschlagen. Deshalb hängt der Totenkopf als Ring auch dauernd an meiner Hand. Und deshalb soll man jeden Tag so intensiv leben, als wenn’s der letzte wäre und nicht alles immer auf morgen schieben.

Nun sitzen wir hier ausgerechnet in der Raucherlounge.

Lindenberg: Ja, aber ich rauche ja keine Zigaretten, sondern paffe nur ein bisschen an der Zigarre. Außerdem kann jeden Moment mein Freund Helmut Schmidt hier reinkommen, deswegen bereite ich das Aroma schon mal vor.

Katja Schwemmers



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – La Signora gibt den Männern die Kugel
Comedy
Wir trafen Carmela de Feo und begleiteten sie in ihrer Rolle als La Signora. Mit ihrem spröden Pott-Charme verkaufte sie Vanille, Amarena und Stracciatella in einem Eiswagen auf Zollverein. Sie brachte dabei zwar keine Herzen zum schmelzen. Dafür kugelten sich die Kunden vor Lachen.
Der lange Weg zum Aufschwung – Ein Blick nach Ost und West
25 Jahre Mauerfall
Der Mauerfall vor 25 Jahren war für den deutschen Osten ein wirtschaftlicher Schock, auch für die Stahlarbeiter in Eisenhüttenstadt. Wir waren vor Ort, um zu schauen, wie sich die Industrie auf die neuen Bedingungen eingestellt hat – und wo die Parallalen zu Duisburg liegen.
Ein Weg mit Tieren – Das Wandern ist des Lamas Lust
Tiere
Für die „Kamelartigen“ werden die Bergehalden zu den Anden des Ruhrgebiets. Während die Menschen in Gelsenkirchen die Lamas an der lockeren Leine lassen, gucken sie sich die Seelenruhe der Tiere ab. Wir haben die ungewöhnliche Karawane begleitet, die lieber Küsschen gibt als spuckt.
Strukturwandel Ost und West – „Das Revier ist unkaputtbar“
25 Jahre Mauerfall
Heiner Monheim ist Experte für Strukturwandel. Als Professor für Geografie an der Uni Trier weiß er auch, die Strukturunterschiede zwischen Ost und West auszumachen. Ein Gespräch über den Wandel hier und dort. Worin er sich unterscheidet und was man besser machen könnte.
Schwarze Schafe oder wahre Fans – Ein Ultra packt aus
Ultras
Das sind doch nur Krawallmacher, die im Stadion mit gefährlichem Feuerwerk Angst entfachen, so sehen viele Menschen die Ultras. Wir haben einen der Fußball-Anhänger getroffen. Sein Blick in den inneren Kreis dieser extremen Fans unterscheidet sich sehr von der üblichen Sicht.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie