Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Sachbuch

Sex und Tod und Gabelzinken

04.11.2011 | 17:09 Uhr
Sex und Tod und Gabelzinken
Vier Zinken machen eine Gabel. Bill Bryson fragte, warum. Foto: imago

Essen.   Bill Bryson hat mit „Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge“ das amüsantesteSachbuchdes Jahres geschrieben. Er führt den Leser durch sein Haus, um die Räsel zu erklären von Besteck oder Betten.

Wäre dieses Buch ein Partygast bei Ihnen daheim, würden sich die Gäste willig drum herum scharen und gierig an seinen Lippen hängen. In den frühen Morgenstunden wäre man schön betrunken, aber noch längst nicht fertig. Niemand hätte viel erfahren, das ihn im Leben viel weiter bringt, aber jeder fühlte sich bereichert und wunderbar unterhalten. So ist das mit allen Büchern des Amerikaners Bill Bryson, der uns schon Shakespeare erklärt hat, das Universum im Allgemeinen und England im Besonderen. Elegante Parlierer wie er kommen selbst dann nicht aus ihrem gelehrten und bereichernden Plauderton heraus, wenn sie die eigenen vier Wände gar nicht erst verlassen.

Deshalb hat er „Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge“ als eine Führung durch sein Haus angelegt, ein Landpfarrhaus von 1851. Bevor wir losgehen, um zu lernen, seit wann die Menschen in Betten schlafen oder warum sie telefonieren und letztlich nicht erfahren warum eine Gabel vier Zinken hat, schweift Bryson ab. Er tut’s, um uns die Spezies der englischen Landpfarrer vorzustellen, denen wir Meilensteine auf den Gebieten der Forellenfischerei, Terrierzucht und Wahrscheinlichkeitsrechnung verdanken, die sich aber herzlich wenig um die Bedürfnisse ihrer Schäfchen scherten. Es ist faszinierend, Bryson bei seinen Abschweifungen zu folgen, die sich auf 600 Seiten strecken.

Auch wenn man in manchen Räumen des Hauses enttäuscht wird, zum Beispiel im Schlafzimmer. Darüber, was sich in den Betten unserer Ahnen abgespielt haben mag, weiß der Forscher wenig zu berichten, außer, dass es oft aus unerwünschten Gründen kribbelte und krabbelte. Und dass die Kinder zur viktorianischen Zeiten oft am Fußende des Elternbettes nächtigten – und manchmal Zeugen überraschender Tuchfühlungen wurden. Viel lustvoller hingegen berichtet er, dass in Schlafzimmern viel gestorben wurde – was den Restplatz des Schlafzimmerkapitels mit Aufbahrungs- und Bestattungsgepflogenheiten füllt. Wenig Sex, viel Tod, man könnte meinen, der Mann sei Engländer.

Nichtsdestotrotz: Bryson gelingt es, das vielleicht überflüssigste Sachbuch des Jahres zu schreiben. Gewiss aber ist es auch das amüsanteste.

  • Bill Bryson: Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge. Goldmann, 640 Seiten, 24,99 Euro

Georg Howahl



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie