Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Sachbuch

Sex und Tod und Gabelzinken

04.11.2011 | 17:09 Uhr
Sex und Tod und Gabelzinken
Vier Zinken machen eine Gabel. Bill Bryson fragte, warum. Foto: imago

Essen.   Bill Bryson hat mit „Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge“ das amüsantesteSachbuchdes Jahres geschrieben. Er führt den Leser durch sein Haus, um die Räsel zu erklären von Besteck oder Betten.

Wäre dieses Buch ein Partygast bei Ihnen daheim, würden sich die Gäste willig drum herum scharen und gierig an seinen Lippen hängen. In den frühen Morgenstunden wäre man schön betrunken, aber noch längst nicht fertig. Niemand hätte viel erfahren, das ihn im Leben viel weiter bringt, aber jeder fühlte sich bereichert und wunderbar unterhalten. So ist das mit allen Büchern des Amerikaners Bill Bryson, der uns schon Shakespeare erklärt hat, das Universum im Allgemeinen und England im Besonderen. Elegante Parlierer wie er kommen selbst dann nicht aus ihrem gelehrten und bereichernden Plauderton heraus, wenn sie die eigenen vier Wände gar nicht erst verlassen.

Deshalb hat er „Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge“ als eine Führung durch sein Haus angelegt, ein Landpfarrhaus von 1851. Bevor wir losgehen, um zu lernen, seit wann die Menschen in Betten schlafen oder warum sie telefonieren und letztlich nicht erfahren warum eine Gabel vier Zinken hat, schweift Bryson ab. Er tut’s, um uns die Spezies der englischen Landpfarrer vorzustellen, denen wir Meilensteine auf den Gebieten der Forellenfischerei, Terrierzucht und Wahrscheinlichkeitsrechnung verdanken, die sich aber herzlich wenig um die Bedürfnisse ihrer Schäfchen scherten. Es ist faszinierend, Bryson bei seinen Abschweifungen zu folgen, die sich auf 600 Seiten strecken.

Auch wenn man in manchen Räumen des Hauses enttäuscht wird, zum Beispiel im Schlafzimmer. Darüber, was sich in den Betten unserer Ahnen abgespielt haben mag, weiß der Forscher wenig zu berichten, außer, dass es oft aus unerwünschten Gründen kribbelte und krabbelte. Und dass die Kinder zur viktorianischen Zeiten oft am Fußende des Elternbettes nächtigten – und manchmal Zeugen überraschender Tuchfühlungen wurden. Viel lustvoller hingegen berichtet er, dass in Schlafzimmern viel gestorben wurde – was den Restplatz des Schlafzimmerkapitels mit Aufbahrungs- und Bestattungsgepflogenheiten füllt. Wenig Sex, viel Tod, man könnte meinen, der Mann sei Engländer.

Nichtsdestotrotz: Bryson gelingt es, das vielleicht überflüssigste Sachbuch des Jahres zu schreiben. Gewiss aber ist es auch das amüsanteste.

  • Bill Bryson: Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge. Goldmann, 640 Seiten, 24,99 Euro

Georg Howahl



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Ein wahrer Wende-Krimi – Das Geheimnis der SED-Millionen
25 Jahre Mauerfall
Vor mehr als 20 Jahren musste der Fahnder Uwe Schmidt, in Berlin der „Kugelblitz“ genannt, ermitteln, wer das gerade vereinigte Deutschland betrog. Die Gelder sind teils bis heute nicht gefunden. Was der pensionierte Chefermittler zu erzählen hat, erinnert an einen Kriminalroman.
Nicht mit mir – Wie Menschen das Nein-Sagen lernen
Psychologie
Das „Nein“ kann man lernen. Doch es auch wirklich auszusprechen, fällt oft schwer. Weil man nicht unfreundlich sein will, sich einfach nicht richtig traut oder gar Ablehnung befürchtet. Doch wer immer nur „Ja“ sagt, der sagt auf Dauer „Nein“ zu sich selbst.
Eine Herzensangelegenheit – Das Waffelstübchen in Unna
Mahlzeit
Da kann die Backstube Muffins, Donuts und Cupcakes servieren, bei einer Waffel sagen doch die wenigsten nein. Dass das einfache Gebäck seit Jahrzehnten beliebt ist, erklärt vielleicht auch, warum dieses Café nach 36 Jahren noch nicht zum alten Eisen zählt: das Waffelstübchen in Unna.
Das Dilemma mit den klitzekleinen Zwergkirschen
Kraut & Rüben
Diese Woche hatten wir dann wieder Mücken, die über die Terrasse tanzen, an den Haselsträuchern sind erste Blütenbommel zu sehen und die Kollegin, die Rhododendronblüten gesehen hat, bestritt energisch, dass das nachts im Schlaf war. Aber es ist gewiss: Der Winter wird kommen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie