Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Indie-Pop

Schüchterne Herren von Animal Collective stehen unter Strom

07.09.2012 | 18:37 Uhr
Schüchterne Herren von Animal Collective stehen unter Strom
Vier Männer, eine Einheit: David Portner, Joshua Dibb, Noah Lennox und Brian Weitz (v.l.) sind Animal Collective.Foto: Brian Deran

Berlin.   Animal Collective haben ihre Lust an obskuren Elektro-Sounds wiederentdeckt. Mit „Centipede Hz“ senden sie hochspannende Impulse in die Indiewelt, die schon seit langem auf eine neues Lebenszeichen der wieder zum Quartett gewachsenen Gruppe wartet.

Animal Collective haben in den letzten zwölf Jahren nicht nur neun Studioalben veröffentlicht, sondern galten insbesondere in der zweiten Hälfte des abgelaufenen Jahrzehnts als Vorreiter für eine Vielzahl von Strömungen in der US-Indie-Szene. Ursprünglich als Noiseband ins Leben gerufen, fand das Quartett über den akustischen Gitarren-Freak-Folk von „Sung Tongs“ 2004 fünf Jahre später zu dem verträumten Electro-Psychedelic-Meisterwerk „Merri­weather Post Pavilion“. Wir sprachen mit Noah Lennox, der solo unter dem Künstlernamen Panda Bear seit dem wegweisenden „Person Pitch“ genauso einflussreich ist wie die gesamte Band, über das neue Werk „Centipede Hz“.

Herr Lennox, ich nehme an, für Sie ist heute einer dieser stressigen Interview-Tage. Sie waren bis gestern in London?

Noah Lennox: Nein, heute ist alles recht entspannt. Josh und ich waren einige Tage in London, bis vorgestern. Gestern hatte mein Sohn Geburtstag, heute bin ich hier. Brian und Dave sind irgendwo in Brüssel. Wir haben uns aufgeteilt.

Sie haben sich mit dem neuen Album ungewöhnlich lange Zeit gelassen.

Lennox: Wir hatten die Absicht, das Tempo zu drosseln, um der Maschinerie aus Albumveröffentlichung und Tour für eine gewisse Zeit zu entkommen. Wir brauchten alle eine Pause. Da es aber unmöglich ist für uns, komplett abzuschalten, haben wir die Zeit für andere Projekte genutzt.

Ihre Musik ist schon gut, sie arbeiten aber noch an der Körperspannung: Animal Collective.Foto: Atiba Photo

Centipede Hz“ scheint an die experimentelleren Sachen aus früheren Jahren anzuknüpfen. Hat dies irgendwas mit der Rückkehr von Bandmitglied Josh Dibb zu tun, der jetzt nach vier Jahren Bandpause wieder dabei ist?

Lennox: Auf der einen Seite schon. Wenn wir anderen einen Teil eines Songs simpel gestalten, überzeugt er uns davon, noch mehr Ebenen drum herum zu bauen. Entscheidend war aber auch, dass wir eine deutlich energetischere Platte machen wollten. Was viel damit zu tun hat, dass wir die verträumte Merriweather-Phase alle ein wenig leid waren und eine andere Richtung einschlagen wollten.

Aufgebaut ist das Album als Doppel-Vinyl, mit drei kurzen Unterbrechungen. Alle anderen Stücke gehen ineinander über – mit obskuren Sounds, die an Elektrizität oder das Entladen von Energie erinnern.

Lennox: Ja, absolut. Wir wollen Alben so gestalten, dass sie die Art und Weise, wie wir live spielen, einfangen. Aber ich denke, so gut wie dieses Mal ist uns das noch nie gelungen. Wir haben viel mehr Energie hineingesteckt, fast so viel wie in die Songs selbst. Auf früheren Alben war es mehr „Song, Stop, Song, Stop“. Dieses Mal war uns bereits vor dem Gang ins Studio klar, dass wir elegante Überleitungen haben wollten.

„Ich bin reserviert und schüchtern“

In der Zeit zwischen dem letzten Album und jetzt hatten Sie viel Zeit, um an eigenen Projekten zu arbeiten. Waren Sie da auch mit den Bandkollegen zusammen?

Lennox: Wir haben uns immer wieder gesehen. Josh und Dave nahmen zusammen Dave (alias „Avey Tare“) Portners Soloalbum auf, ich war mit den Arbeiten an „Tomboy“ beschäftigt. Und Brian war bei dem Guggenheim-Projekt involviert. Somit haben wir alle an Projekten gearbeitet, aber nie als komplette Band.

War das neue Album in irgendeiner Art und Weise beeinflusst von der Herangehensweise, wie Sie Ihr letztes Solo-Album geschrieben haben?

Lennox: Bei „Merriweather“ ähnelte die Herangehensweise des Songschreibens „Person Pitch“ sehr. Fast so, als sei es eine Art Update. Dieses Mal ist es komplett anders. Allein schon deswegen, weil ich die Gitarre wieder gegen das Schlagzeug getauscht habe.

Festival
Matrosen auf Landgang – Skinny Lister beim Haldern Pop

Punklastiger Folk-Rock-Pop, angesoffen, verrucht, verraucht, grandios! Bekloppte Briten sorgten auf der vermeintlichen Nebenbühne für den heimlichen Höhepunkt beim Haldern Pop. Im nächsten Jahr wollen die Fans Skinny Lister auf der Hauptbühne sehen.

Das wird allzu deutlich, ja. Nahezu das ganze Album wird von ungewöhnlichen Tribal-Percussions angetrieben.

Lennox: Ich war sehr begeistert von Latin-Percussion-Bands. Ich weiß nicht, ob sich die Rhythmen ähneln oder vielmehr die Sounds und Instrumente, die sie benutzen. Zum Beispiel mag ich Bongos, aber spiele sie mit dem Drum­stick, dadurch gelingt dieser druckvolle Klang.

Wirklich hörbar beeinflusst Sie aber keine Band, obwohl Sie zuweilen mit anderen Künstlern wie Pantha Du Prince oder Atlas Sound zusammenarbeiten.

Lennox: Wir sind ziemlich abgeschlossen in unserem kreativen Prozess. Ich bin reserviert und schüchtern, wenn es um die Zusammenarbeit mit anderen Musikern geht. Kollaborationen laufen so ab, dass ich einen Song geschickt bekomme, meinen Teil spiele und den Song zurückschicke. Es handelt sich nicht um einen gemeinsamen kreativen Prozess. Aber mal sehen – vielleicht wird sich dies in Zukunft noch mal ändern.

  • Animal Collective: Centipede Hz (Domino). Live: 18.11. Berlin

Pascal Weiß


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Expertenrat am Wanderpfad
Wandern
Der Wanderexperte Uli Auffermann hat mehrere Wanderführer geschrieben. Im Gespräch erklärt er uns, wie man in unserer Region auf Entdeckungsreise geht, wie gut die heimischen Strecken touristisch erschlossen sind - und warumes gut sein kann, sich einfach treiben zu lassen.
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Körperteile und Prothesen aus dem Drucker
Digitale Revolution
Durch die 3D-Druckertechnik werden wir bald Metallstücke oder Körpergewebe künstlich herstellen. Eine Entwicklung, die laut Expertenmeinung die Gesellschaft und die Wirtschaft revolutionieren wird. Von dort bis zum Replikator aus „Star Trek“ ist es nur noch ein kleiner Schritt.
Die Hölle für Braunbären hinter Käfiggittern
Tierschutz
In Polen sind die letzten drei Braunbären aus illegaler Privathaltung an den Zoo von Posen übergeben worden. Für die Tiere bedeutet es das Ende eines lebenslangen Martyriums und die Aussicht auf ein artgerechtets Ende ihres Lebens.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit