Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Indie-Pop

Schüchterne Herren von Animal Collective stehen unter Strom

07.09.2012 | 18:37 Uhr
Schüchterne Herren von Animal Collective stehen unter Strom
Vier Männer, eine Einheit: David Portner, Joshua Dibb, Noah Lennox und Brian Weitz (v.l.) sind Animal Collective.Foto: Brian Deran

Berlin.   Animal Collective haben ihre Lust an obskuren Elektro-Sounds wiederentdeckt. Mit „Centipede Hz“ senden sie hochspannende Impulse in die Indiewelt, die schon seit langem auf eine neues Lebenszeichen der wieder zum Quartett gewachsenen Gruppe wartet.

Animal Collective haben in den letzten zwölf Jahren nicht nur neun Studioalben veröffentlicht, sondern galten insbesondere in der zweiten Hälfte des abgelaufenen Jahrzehnts als Vorreiter für eine Vielzahl von Strömungen in der US-Indie-Szene. Ursprünglich als Noiseband ins Leben gerufen, fand das Quartett über den akustischen Gitarren-Freak-Folk von „Sung Tongs“ 2004 fünf Jahre später zu dem verträumten Electro-Psychedelic-Meisterwerk „Merri­weather Post Pavilion“. Wir sprachen mit Noah Lennox, der solo unter dem Künstlernamen Panda Bear seit dem wegweisenden „Person Pitch“ genauso einflussreich ist wie die gesamte Band, über das neue Werk „Centipede Hz“.

Herr Lennox, ich nehme an, für Sie ist heute einer dieser stressigen Interview-Tage. Sie waren bis gestern in London?

Noah Lennox: Nein, heute ist alles recht entspannt. Josh und ich waren einige Tage in London, bis vorgestern. Gestern hatte mein Sohn Geburtstag, heute bin ich hier. Brian und Dave sind irgendwo in Brüssel. Wir haben uns aufgeteilt.

Sie haben sich mit dem neuen Album ungewöhnlich lange Zeit gelassen.

Lennox: Wir hatten die Absicht, das Tempo zu drosseln, um der Maschinerie aus Albumveröffentlichung und Tour für eine gewisse Zeit zu entkommen. Wir brauchten alle eine Pause. Da es aber unmöglich ist für uns, komplett abzuschalten, haben wir die Zeit für andere Projekte genutzt.

Ihre Musik ist schon gut, sie arbeiten aber noch an der Körperspannung: Animal Collective.Foto: Atiba Photo

Centipede Hz“ scheint an die experimentelleren Sachen aus früheren Jahren anzuknüpfen. Hat dies irgendwas mit der Rückkehr von Bandmitglied Josh Dibb zu tun, der jetzt nach vier Jahren Bandpause wieder dabei ist?

Lennox: Auf der einen Seite schon. Wenn wir anderen einen Teil eines Songs simpel gestalten, überzeugt er uns davon, noch mehr Ebenen drum herum zu bauen. Entscheidend war aber auch, dass wir eine deutlich energetischere Platte machen wollten. Was viel damit zu tun hat, dass wir die verträumte Merriweather-Phase alle ein wenig leid waren und eine andere Richtung einschlagen wollten.

Aufgebaut ist das Album als Doppel-Vinyl, mit drei kurzen Unterbrechungen. Alle anderen Stücke gehen ineinander über – mit obskuren Sounds, die an Elektrizität oder das Entladen von Energie erinnern.

Lennox: Ja, absolut. Wir wollen Alben so gestalten, dass sie die Art und Weise, wie wir live spielen, einfangen. Aber ich denke, so gut wie dieses Mal ist uns das noch nie gelungen. Wir haben viel mehr Energie hineingesteckt, fast so viel wie in die Songs selbst. Auf früheren Alben war es mehr „Song, Stop, Song, Stop“. Dieses Mal war uns bereits vor dem Gang ins Studio klar, dass wir elegante Überleitungen haben wollten.

„Ich bin reserviert und schüchtern“

In der Zeit zwischen dem letzten Album und jetzt hatten Sie viel Zeit, um an eigenen Projekten zu arbeiten. Waren Sie da auch mit den Bandkollegen zusammen?

Lennox: Wir haben uns immer wieder gesehen. Josh und Dave nahmen zusammen Dave (alias „Avey Tare“) Portners Soloalbum auf, ich war mit den Arbeiten an „Tomboy“ beschäftigt. Und Brian war bei dem Guggenheim-Projekt involviert. Somit haben wir alle an Projekten gearbeitet, aber nie als komplette Band.

War das neue Album in irgendeiner Art und Weise beeinflusst von der Herangehensweise, wie Sie Ihr letztes Solo-Album geschrieben haben?

Lennox: Bei „Merriweather“ ähnelte die Herangehensweise des Songschreibens „Person Pitch“ sehr. Fast so, als sei es eine Art Update. Dieses Mal ist es komplett anders. Allein schon deswegen, weil ich die Gitarre wieder gegen das Schlagzeug getauscht habe.

Festival
Matrosen auf Landgang – Skinny Lister beim Haldern Pop

Punklastiger Folk-Rock-Pop, angesoffen, verrucht, verraucht, grandios! Bekloppte Briten sorgten auf der vermeintlichen Nebenbühne für den heimlichen Höhepunkt beim Haldern Pop. Im nächsten Jahr wollen die Fans Skinny Lister auf der Hauptbühne sehen.

Das wird allzu deutlich, ja. Nahezu das ganze Album wird von ungewöhnlichen Tribal-Percussions angetrieben.

Lennox: Ich war sehr begeistert von Latin-Percussion-Bands. Ich weiß nicht, ob sich die Rhythmen ähneln oder vielmehr die Sounds und Instrumente, die sie benutzen. Zum Beispiel mag ich Bongos, aber spiele sie mit dem Drum­stick, dadurch gelingt dieser druckvolle Klang.

Wirklich hörbar beeinflusst Sie aber keine Band, obwohl Sie zuweilen mit anderen Künstlern wie Pantha Du Prince oder Atlas Sound zusammenarbeiten.

Lennox: Wir sind ziemlich abgeschlossen in unserem kreativen Prozess. Ich bin reserviert und schüchtern, wenn es um die Zusammenarbeit mit anderen Musikern geht. Kollaborationen laufen so ab, dass ich einen Song geschickt bekomme, meinen Teil spiele und den Song zurückschicke. Es handelt sich nicht um einen gemeinsamen kreativen Prozess. Aber mal sehen – vielleicht wird sich dies in Zukunft noch mal ändern.

  • Animal Collective: Centipede Hz (Domino). Live: 18.11. Berlin

Pascal Weiß



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie