Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Hollywood

"MM" - die amerikanische Göttin der Liebe

Funktionen
Der Tod einer Ikone - vor 50 Jahren starb Marilyn Monroe
Marilyn Monroe im Griffith Park in Los Angeles, ca. 1950.Foto: Getty

Der Umstand, dass der „amerikanischen Göttin der Liebe“, wie die Schriftstellerin Joyce Carol Oates „MM“ nannte, bis heute eine wechselvolle Dreier-Beziehung mit Ex-Präsident John F. Kennedy und dessen Bruder Robert angedichtet bleibt, hat der Mystifizierung ihres Todes weiteren Vorschub geleistet. Schon 1986 wartete die englische BBC mit der These auf, die Monroe sei nach einem in lautstarkem Streit geendeten Abschiedsbesuch von Robert Kennedy, beobachtet von Monroes damaligem Sekretär Norman Jeffries, gestorben. Sechs Jahre später legten die Journalisten Peter Brown und Patte Barham mit Indizien für die Vermutung nach, dass die Kennedys aus Angst vor einem Bekanntwerden der Affäre den Geheimdienst CIA das tödliche Werk vollbringen ließen. Alle Versuche, den Fall erneut vor Gericht zu bringen, scheiterten bis heute an der Justiz.

Ein echter Klassiker: Monroe mit Jack Lemmon (r.) und Tony Curtis in „Manche mögen’s heiß“.Foto: AFP

Das Rätselraten geht weiter. Auch am Sonntag, wenn wieder Tausende an das Grab auf dem Friedhof im „Westwood Village Memorial Park“ bei Los Angeles strömen werden, um Blumen vor der Grabkammer mit der Aufschrift „Marilyn Monroe 1926 - 1962“ niederzulegen. Im Radio werden die Abschieds-Balladen von Elton John („Candle In The wind“) und Pete Seeger erklingen. Und die Fernsehstationen nehmen die Klassiker ins Programm. Auf dass einer der größten Storys des 20. Jahrhunderts nie aufhört, Mitleid und Mitgefühl auszulösen. Dabei ist am Morgen des 5. August 1962 in der ersten Nachrichtensendung einer kleinen Radiostation in Los Angeles bereits alles gesagt worden: „Seit Jean Harlow hat nie wieder eine Frau die weibliche Schönheit in einem solchen Maße verkörpert wie sie.“ Gefunden wurde Marilyn Monroe von Ralph Greenson. Ihrem letzten Psychiater. Und Liebhaber.

Dirk Hautkapp

Kommentare
Aus dem Ressort
Auf der Jagd nach den Stimmen der heimischen Vögel
Natur
Ein Spaziergang zu Amsel, Rokehlchen und Blaumeise, die schon früh morgens ihre Lieder anstimmen. Wir haben ihnen auf den Schnabel geschaut.
So lacht das Revier – Autor Kai Twilfer teilt gerne aus
Comedy-Serie
Kai Twilfer, Gelsenkirchener und geistiger Vater der „Schantall“, füttert in der Zoom-Erlebniswelt Seelöwen und Rentiere. Das hat Biss.
Mit der Bundeswehr zum Konzert ins Krisengebiet
Truppenbetreuung
Die Revier-Band „Reached“ spielt auch für die Bundeswehr. Für ihre Auftritte vor unseren Soldaten wird sie nach Afghanistan und ins Kosovo geflogen.
Wie viel Wahrheit steckt eigentlich in 007-Filmen?
Geheimdienste
Wie nah das Leben von James Bond der wirklichen Arbeit von Geheimdiensten kommt – und wie viel Respekt mancher Spion vor den Filmen hatte.
Ein kleiner Hühner-Nachschlag für künftige Halter
Kraut & Rüben
Jetzt, beim Aussäen, merken Sie’s wieder: Immer ist der Garten zu klein. Und glauben Sie mir: Er ist völlig unabhängig von der Größe immer zu klein.
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
article
6945775
Der Tod einer Ikone - vor 50 Jahren starb Marilyn Monroe
Der Tod einer Ikone - vor 50 Jahren starb Marilyn Monroe
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/wochenende/der-tod-einer-ikone-vor-50-jahren-starb-marilyn-monroe-id6945775.html
2012-08-03 19:37
Marilyn Monroe,Hollywood,Kino,Arthur Miller,John F. Kennedy
Wochenende