Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Hollywood

"MM" - die amerikanische Göttin der Liebe

Der Tod einer Ikone - vor 50 Jahren starb Marilyn Monroe
Marilyn Monroe im Griffith Park in Los Angeles, ca. 1950.Foto: Getty

Der Umstand, dass der „amerikanischen Göttin der Liebe“, wie die Schriftstellerin Joyce Carol Oates „MM“ nannte, bis heute eine wechselvolle Dreier-Beziehung mit Ex-Präsident John F. Kennedy und dessen Bruder Robert angedichtet bleibt, hat der Mystifizierung ihres Todes weiteren Vorschub geleistet. Schon 1986 wartete die englische BBC mit der These auf, die Monroe sei nach einem in lautstarkem Streit geendeten Abschiedsbesuch von Robert Kennedy, beobachtet von Monroes damaligem Sekretär Norman Jeffries, gestorben. Sechs Jahre später legten die Journalisten Peter Brown und Patte Barham mit Indizien für die Vermutung nach, dass die Kennedys aus Angst vor einem Bekanntwerden der Affäre den Geheimdienst CIA das tödliche Werk vollbringen ließen. Alle Versuche, den Fall erneut vor Gericht zu bringen, scheiterten bis heute an der Justiz.

Ein echter Klassiker: Monroe mit Jack Lemmon (r.) und Tony Curtis in „Manche mögen’s heiß“.Foto: AFP

Das Rätselraten geht weiter. Auch am Sonntag, wenn wieder Tausende an das Grab auf dem Friedhof im „Westwood Village Memorial Park“ bei Los Angeles strömen werden, um Blumen vor der Grabkammer mit der Aufschrift „Marilyn Monroe 1926 - 1962“ niederzulegen. Im Radio werden die Abschieds-Balladen von Elton John („Candle In The wind“) und Pete Seeger erklingen. Und die Fernsehstationen nehmen die Klassiker ins Programm. Auf dass einer der größten Storys des 20. Jahrhunderts nie aufhört, Mitleid und Mitgefühl auszulösen. Dabei ist am Morgen des 5. August 1962 in der ersten Nachrichtensendung einer kleinen Radiostation in Los Angeles bereits alles gesagt worden: „Seit Jean Harlow hat nie wieder eine Frau die weibliche Schönheit in einem solchen Maße verkörpert wie sie.“ Gefunden wurde Marilyn Monroe von Ralph Greenson. Ihrem letzten Psychiater. Und Liebhaber.

Dirk Hautkapp

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit
Aus dem Ressort
Wie wir Musik hören – gestern, heute und morgen
Musiktechnik
Die Kassette hat ausgedient, der Absatz von CDs sinkt, heute hören wir Musik auf dem Handy. Aber das heißt nicht, dass die Schallplatte ausgestorben wäre – im Gegenteil, sie wird wieder beliebter. Und auch die Musikanlagen bieten immer mehr. Ein Aufbruch in neue Klangdimensionen.
Musikliebhaber schätzen die Vorzüge der Schallplatte wieder
Vinyl
Lange galt Vinyl als tot. Bei einem Hersteller für die schwarzen Scheiben angestellt zu sein, war kein Vergnügen. Aber wenn Patrick Roll von der Pallas-Gruppe heute über aktuelle Produktionszahlen seines Arbeitgebers spricht, schwingt ein Hauch von Euphorie in seiner Stimme mit.
Landesarchiv NRW – Skandalbau wird im Ausland gefeiert
Architektur
Dass der Prophet im eigenen Land nichts gilt, ist eine Binse. Doch auch diesesGebäude trägt schwer an seiner Last, ein Skandalbau zu sein. Während also das neue Landesarchiv am Duisburger Innenhafen im engen Umfeld vor allem mit Korruption assoziiert wird, feiert man den Bau im Ausland.
Graphologie – Was die Handschrift über uns verrät
Wissen
Mancher Schreiber jagt seine Buchstaben übers Papier wie eine Horde Wildpferde, ein anderer setzt sie nebeneinander wie Objekte in einem Setzkasten. Handschriften sind so unterschiedlich wie die Menschen, die sie zu Papier bringen. Und daher verraten sie auch einiges über ihre Urheber.
Die Steinzeit-Menschen konnten kraftvoller zubeißen
Forschen
Zahnärzte entdecken heute vor allem in hochentwickelten Ländern Schäden an Zahnhälsen, die es früher nicht gab. Nun kommen Steinzeit-Forscher dem Phänomen auf die Spur: Die Zähne unserer frühen Vorfahren waren belastbarer, obwohl – oder auch weil – sie schon mal auf Sand kauten.