Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Hörbuch

Margot Käßmann, von der Lippe und die Bibel

16.12.2011 | 17:45 Uhr
Margot Käßmann, von der Lippe und die Bibel
Kann auch einfühlsam: Jürgen von der Lippe. Foto: Martin Möller

Der Komiker erzählt überraschend gut aus der „Bibel für Kinder“, die die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche geschrieben hat. Jenseits der erwartbaren Pointenhuberei geht Jürgen von der Lippe es ganz sacht an. Ein Glücksfall.

Kürzlich trat Jürgen von der Lippe bei Carmen Nebel auf und erzählte einen abgestandenen Stammtischwitz nach dem anderen. Es war armselig bis erbärmlich. Einen Tag später fiel dem Autor dieser Zeilen ein Hörbuch in den Schoß: „Die Bibel für Kinder – gelesen von Jürgen von der Lippe“.

Zugegeben: Die oben beschriebene Chronologie erschwert eine vorurteilsfreie Rezension. Sie erschwert aber keineswegs, zu sagen: Das Ergebnis ist ein ganz wunderbares Hörbuch. Erwachsene, die nicht sitzen bleiben und lauschen, nachdem sie für ihre Kinder den CD-Spieler angeworfen haben, die kann man sich kaum vorstellen.

Einerseits ist das einem klugen Text geschuldet. Margot Käßmann (bis zu ihrem Rücktritt 2010 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland) hat ihn verfasst. Behutsam, aber nie läppisch, deutend, aber nicht einengend erzählt sie, wie Gott am Anfang das Dunkel wegschob und es ihm Spaß machte, ganz unterschiedliche Tiere zu erfinden. Kain und Abel, die Plagen Ägyptens, Daniel in der Löwengrube oder die Josefsgeschichte: Käßmann konzentriert sich dabei auch auf die ans Abenteuerliche grenzenden Geschichten. Auf jene also, die kindliche Fantasie besonders anregen, die bannen und faszinieren.

Sacht kriecht die Schlange zu Adam und Eva

Und Jürgen von der Lippe? Der Komiker drückt gegen jede Erwartung nicht auf die Pointenhupe, lässt ganz sacht und ohne Grimassenziehen die Schlange ins Leben von Adam und Eva kriechen. Wenn er von Gott erzählt, vom braven Noah, von den Aufmüpfigen und den Mutigen, dann hat das weder den Ton des behäbig Altväterlichen, noch schmeißt sich von der Lippe im Stil eines Kinderliederplärrers billig ran.

Generationenprojekt für Herz und Ohr

160 Minuten sind das, einteilen sollte man sie sich. Weil es viel nachzudenken und nachzubesprechen gibt. Und – Hand aufs Herz – wissen Sie noch, wie Daniel aus der Löwengrube kam? Also im Grunde ein Generationenprojekt für Herz und Ohr. Bald ist ja auch Weihnachten . . .

  • Margot Käßmann/ Jürgen von der Lippe: Die Bibel für Kinder, 2 CDs, der audioverlag, ca. 13 Euro, ab 5 Jahre

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie