Das aktuelle Wetter NRW 8°C
50 Jahre Mauerbau

Karaoke auf dem Todesstreifen

12.08.2011 | 18:54 Uhr
Karaoke auf dem Todesstreifen

Berlin.   Der Mauerpark zwischen Wedding und Prenzlauer Berg ist ein Anziehungspunkt für die Jugend der Welt und ein Biotop für Bekloppte geworden. Schon haben Immobilienunternehmer ein Auge auf den attraktiven Streifen geworfen .

Wenn der Mauerpark eine Sekte wäre, dann hieße ihr Chef-Guru Joe Hatchiban. Vor drei Jahren schlurrte der irische Fahrradkurier zum ersten Mal mit zwei großen Lautsprechern und seinem tragbaren Computer in das kleine Amphitheater auf dem ehemaligen Todesstreifen zwischen den Stadtteilen Wedding und Prenzlauer Berg. Und legte auf. Michael Jackson. Jim Morrison. Die Beatles. Snoop Dog. AC/DC. Madonna. Was die Computer-Dateien eben so hergaben. Na und? Mucke aus der Konserve – kann doch jeder. Joe wollte mehr. Und animierte das Volk zu Gesang; frisch aus der Freiwilligen-Kehle. Das war die Geburtsstunde der schrägsten Freiluft-Karaoke weit und breit.

Graue Betonschulter

An schönen Sams- und Sonntagen kommen bis zu 50 000 Berliner und Touristen auf das acht Hektar große Areal, wo einst Berlin-Ost Berlin-West die graue Betonschulter zeigte. Dann kam Gorbi und ‘89. Die Mauer fiel. Der Park gedieh zur Völkerverständigungsidylle. Heute werden hier allenfalls Grenzen des guten Geschmacks übertreten.

Seit es der Mauerpark in den Youtube-Kanal und die Rucksackreisen-Fibel Lonely Planet geschafft hat, kommt die Jugend der Welt, als sei es ein Wallfahrtsort, und erzeugt eine Atmosphäre, die europaweit vielleicht noch der Camden Market in London zustande bringt. Partymeile, Trödelhalle, Bühne, Flohmarkt, Freiluft-Imbiss, Disco, Kreativwerkstatt, Liegewiese, Ausstellungshalle, Sport-Arena, Körpermalerei-Treff, Kuschelecke – der Central Park der jungen Großstadt-Hedonisten ist ein Multifunktionsraum fürs Zeigen und Hergezeigtwerden. Freie Liebe inklusive; bei gutem Wetter. Mit Kondomen aus Bio-Kautschuk.

Biotop für Bekloppte

Auch der Flohmarkt gehört zum Mauerpark. Foto: imago

Wenn auf den Flächen, denen man ihre Vergangenheit als Rasen kaum mehr ansieht, Dutzende Barden gleichzeitig auf der Wanderklampfe Woodstock nachspielen, wenn ganze Selbstverwirklichungs-Geschwader sich in Trance trommeln und selbst ernannte Revolutionäre Wohlstand für alle proklamieren („Curry-Wurst-Deputat statt Hartz-IV!“), wenn über allem dann noch eine dichte Wolke aus Zazikifalafelurinhaschischundbier schwebt, dann entwickelt diese herrlich abgerockte Oase eine republikweit einmalige Betriebstemperatur.

Manchen Einheimischen ist das zu heiß. Sie meckern über Dreck, Lärm und Gerüche, rufen regelmäßig die Polizei oder wenigstens Klaus Wowereit an, auf dass der Regierende „mal ändlisch rejiert, wa“ und die Meute Mores lehrt. Kommt Wowereit aber nicht in den Sinn. Sein Spruch, Berlin = „arm, aber sexy“ – hier passt er wie der scharfe Bautzener Senf zur Bulette. Aber wie lange noch?

Immobilienunternehmer und Stadtteilplaner haben ein Auge auf den Eventpark geworfen, wollen ihn bebauen, aufhübschen, verkleinern und an anderer Stelle vergrößern, kurz: auf Linie bringen. Die selbst ernannten Herrscher dieses wunderbaren Biotops für Bekloppte wollen das nicht. Sie rüsten sich im Dick­icht der Bürokratie zum Widerstand. Einige reden sogar davon, notfalls die Mauer wiederaufzubauen. Diesmal um den Park herum. Joe Hatchiban fände das grenzwertig.

Dirk Hautkapp



Kommentare
13.08.2011
22:17
Karaoke auf dem Todesstreifen
von Herold_Albert_Schincke | #3

Zu kommentar 1 von uferkasten , am 13.08.2011 um 20:57

Es ist keine Frage von Frau Merkel,

sondern

unser System funktioniert nicht.

Wir leben in einer ***Parlamentarischen DIKTATUR***
.

13.08.2011
20:59
Karaoke auf dem Todesstreifen
von Stefan2 | #2

Ein paar Zentimeter? Ich verstehe nicht.

13.08.2011
20:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie