Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Roman

Jeder sieht nur das, was er sehen will

14.09.2012 | 16:57 Uhr
Jeder sieht nur das, was er sehen will
Eine griechische Insel ist der Schauplatz für die Irrungen und Verwirrungen in Frayns neuem Buch. Foto: Getty

Michael Frayn hat eine bissig-böse Verwechslungskomödie geschrieben. Damit entlarvt der Autor von „Das Spionagespiel“ die Gesellschaft: Jeder sieht und hört nur das, was er sehen und hören will. Ein kluger und komischer Roman.

Was schiefgehen kann, geht hier schief: Dr. Norman Wilfred ist ein angesehener Wissenschaftler, mit dem sich eine Stiftung auf einer griechischen Insel schmücken möchte. Doch der Redner landet aus Versehen in einem Haus mitten im Nirgendwo, mit falschem Koffer und ebenso falscher Frau. Der Mann, der statt seiner das Feriendomizil beziehen wollte, wittert in der Verwechslung seine Chance: Wenn alle denken, dass er Dr. Norman Wilfred sei, warum soll er dann noch länger Oliver Fox sein?

Mit Selbstbewusstsein, gutem Aussehen und Worthülsen wird dieser lügende Tunichtgut ein Dr. Norman Wilfred, der mehr umschwärmt wird als der echte je zuvor. „Willkommen auf Skios“ heißt der kluge und komische Roman des britischen Theaterautors Michael Frayn, mit dem er die Gesellschaft entlarvt: Jeder sieht nur das, was er sehen will.

Der Mann als Projektionsfläche

Die Assistentin Nikki erhofft sich durch ihre Wahl des Redners einen Karriereschub – und einen neuen Liebhaber. Die Stiftungs-Vorsitzende sieht in ihrem Dr. Norman Wilfred den künftigen Direktor – und eine heilende Hand für ihre Verspannungen am Rücken.

Das Chaos ist vorprogrammiert. Doch selbst beim Ende überrascht der Meister der Missverständnisse, der trotz der rasanten Folge an Irrungen nicht für Verwirrungen beim Leser sorgt. Vielmehr lässt Michael Frayn ein Staunen zurück, mit welcher Leichtigkeit er neue Wahrheiten und Welten schafft. Das kann kein Zufall sein.

  • Michael Frayn: Willkommen auf Skios. Hanser, 285 Seiten, 17,90 Euro

Maren Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Bloß nicht wegwerfen! - Warum wir Sammler und Horter sind
Sammelwut
Die schönen Dinge wollen wir behalten. Weil sie uns wertvoll erscheinen. Oder aufbewahrungswürdig. Der eine hortet Comics, der nächste Briefmarken – und manche Frau sammelt Schuhe. Sie alle vereint, dass sie etwas besitzen wollen, das bleibt. Wir gingen einem urmenschlichen Phänomen auf den Grund.
Wir trafen die Jäger und Sammler
Sympathische Sucht
Es gibt Sammler, die beeindrucken durch ganz spezielle Vorlieben: Ihr begehrtes Objekt ist besonders kurios – oder ihre Sammlung schlicht ungeheuer groß. Wir trafen Menschen mit einer Vorliebe für Rennsportautogramme, Barbiepuppen, Wundertüten und... ähem, hüstel, Staub!
Haariges Rätsel im Müllers auf der Rü
Mahlzeit
Was habe ich mich schon über Dinge beschwert, die im Essen nichts verloren haben: Steinchen im Brötchen, Holzsplitter im Salat, zig Fliegen im Rotweinglas. Nun habe ich das Haar in der Suppe entdeckt – und das in der Spitzen-Gastronomie. Ich stand vor einem Rätsel: Wem gehört es? Dem Koch oder mir?
Die raue Oberfläche der Nano-Nudel
Forschung
Mehr, als das Auge sieht: In Oberhausen nimmt eine Firma Oberflächen unters Mikroskop. Die Aufnahmen liefern harte Zahlen und Fakten, die unterschiedlichst eingesetzt werden können. Manchmal nur, damit mehr Soße an den Nudeln haftet – manchmal auch, um einen Mord aufzuklären.
Das ist unser Untergang!
Redensarten
Viele Redensarten aus der Seefahrt haben sich in unsere alltägliche Sprache einschlichen. Wir benutzen sie oft, ohne weiter darüber nachzudenken. Wir haben uns mal angesehen, was sie bedeuten und worauf sie zurückgehen. Hier also ein paar echte Breitseiten!
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit