Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Roman

Jeder sieht nur das, was er sehen will

14.09.2012 | 16:57 Uhr
Funktionen
Jeder sieht nur das, was er sehen will
Eine griechische Insel ist der Schauplatz für die Irrungen und Verwirrungen in Frayns neuem Buch. Foto: Getty

Michael Frayn hat eine bissig-böse Verwechslungskomödie geschrieben. Damit entlarvt der Autor von „Das Spionagespiel“ die Gesellschaft: Jeder sieht und hört nur das, was er sehen und hören will. Ein kluger und komischer Roman.

Was schiefgehen kann, geht hier schief: Dr. Norman Wilfred ist ein angesehener Wissenschaftler, mit dem sich eine Stiftung auf einer griechischen Insel schmücken möchte. Doch der Redner landet aus Versehen in einem Haus mitten im Nirgendwo, mit falschem Koffer und ebenso falscher Frau. Der Mann, der statt seiner das Feriendomizil beziehen wollte, wittert in der Verwechslung seine Chance: Wenn alle denken, dass er Dr. Norman Wilfred sei, warum soll er dann noch länger Oliver Fox sein?

Mit Selbstbewusstsein, gutem Aussehen und Worthülsen wird dieser lügende Tunichtgut ein Dr. Norman Wilfred, der mehr umschwärmt wird als der echte je zuvor. „Willkommen auf Skios“ heißt der kluge und komische Roman des britischen Theaterautors Michael Frayn, mit dem er die Gesellschaft entlarvt: Jeder sieht nur das, was er sehen will.

Der Mann als Projektionsfläche

Die Assistentin Nikki erhofft sich durch ihre Wahl des Redners einen Karriereschub – und einen neuen Liebhaber. Die Stiftungs-Vorsitzende sieht in ihrem Dr. Norman Wilfred den künftigen Direktor – und eine heilende Hand für ihre Verspannungen am Rücken.

Das Chaos ist vorprogrammiert. Doch selbst beim Ende überrascht der Meister der Missverständnisse, der trotz der rasanten Folge an Irrungen nicht für Verwirrungen beim Leser sorgt. Vielmehr lässt Michael Frayn ein Staunen zurück, mit welcher Leichtigkeit er neue Wahrheiten und Welten schafft. Das kann kein Zufall sein.

  • Michael Frayn: Willkommen auf Skios. Hanser, 285 Seiten, 17,90 Euro

Maren Schürmann

Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Wolfgang Trepper sieht am Rhein klarer
Comedy-Serie
Der Kabarettist Trepper redet sich gerne in Rage. Zur Ruhe kommt er in Duisburg am Rhein. Die Wasserfläche verwandelt sich in seine Reflexionsfläche.
Krisen meisten - Wenn das Leben Herausforderungen bringt
Lebenseinschnitte
Ein Schicksalsschlag kann ein Ende bedeuten. Doch jeder Neuanfang bietet auch eine Chance – selbst in schlimmsten Zeiten.
„Krisen haben immer auch etwas Stabilisierendes“
Interview
Annika Stadler, Dramaturgin am Schlosstheater Moers, schildert, warum Konflikte auf der Bühne wichtig sind - im Gegensatz zu einem Happy End.
Marco Ringel unterrichtet Jecken in „Karnevalsrhetorik“
Karneval
Der Lehrer Marco Ringel ist spezialisiert auf Karnevalisten von der traurigen Gestalt. Er hilft ihnen, wenn sie falsch betonen und beim Reimen leiern.
Von hundsgemeinen Hühnern und der „Geflügelschweiz“
Kraut & Rüben
Man wird so alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu, auch wenn’s dabei um eine so horn- und hirnlose Spezies wie das gemeine Haushuhn geht.
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
article
7096291
Jeder sieht nur das, was er sehen will
Jeder sieht nur das, was er sehen will
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/wochenende/jeder-sieht-nur-das-was-er-sehen-will-id7096291.html
2012-09-14 16:57
Wochenende