Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Roman

Im Namen der Liebe

05.10.2012 | 15:53 Uhr
Im Namen der Liebe
Frisch verliebt: Eine 40-Jährige fühlt sich in Jodi Picoults neuem Roman zu einer anderen Frau hingezogen. Ihr gemeinsamer Traum: ein eigenes Kind.Foto: Arne Poll

Essen.   Jodi Picoult beleuchtet in „Ein Lied für meine Tochter“ die Reproduktionsmedizin. Es handelt von zwei lesbischen Frauen, die ein gemeinsames Kind wollen. Die Erfolgsautorin stellt die moralische Frage, was eine Familie heute ausmacht.

Das Coming-Out einer 40-Jährigen, die sich so ungläubig wie unsterblich in eine andere Frau verliebt – das ist eine Geschichte wie geschaffen, um ein bewegendes Buch daraus zu machen. Wenn man sich auf diese eine Geschichte beschränkt. Und sie nicht vermengt mit: kindlichen Traumata, religiösen Eiferern, Diskriminierung, Autismus, Reproduktionsmedizin, Sucht, Suizid, Missbrauch… Jodi Picoult aber packt all diese Themen (und mehr!) in einen einzigen Roman, ihren neuen: „Ein Lied für meine Tochter“. Und so wurde aus vielen guten Ideen – keines der besseren Bücher der Autorin, die mit „Beim Leben meiner Schwester“ doch weltweit Leser (und Kinogänger) zu begeistern vermochte.

Protagonistin Zoe hat es schwer. Endlich ist sie schwanger, nach der zig-sten künstlichen Befruchtung, da verliert sie das Baby. Und dann verlässt sie auch noch Ehemann Max. Verzweifelt stürzt sich die Musiktherapeutin in die Arbeit, lernt die Psychologin Vanessa kennen. Und lieben. Das lesbische Paar heiratet – und will ein Kind. Die Klinik will Zoe die letzten beiden eingefrorenen Embryos, die noch aus der Zeit ihrer Versuche mit Max stammen, und mit denen es funktionieren könnte, nur herausgeben, wenn Max zustimmt. Doch der ist inzwischen Mitglied einer radikalen Kirchengemeinde, des „größten homophoben Vereins in der Gegend“, und weigert sich. Es kommt zum Prozess.

Jodi Picoult schreibt gerne über brisante Themen. In ihrem neuen Buch spricht sie jedoch zu viele an. Foto: Getty

An dessen Ausgang der Leser nicht eine Sekunde lang zweifelt. Weil es in Jodi Picoults Roman nur Gute und Böse gibt, nur Schwarz und Weiß. Aber so löblich das Engagement der US-Autorin für die Rechte homosexueller Paare in ihrem Land auch sein mag, so farblos wirkt eine Geschichte, der die Grautöne fehlen. 20 Bücher hat die studierte Pädagogin seit 1992 veröffentlicht – und die Fans, so ist zu lesen, lieben sie, weil sie sich so leidenschaftlich mit brisanten Themen befassten. Nun, dass Picoult tapfer gegen Vorurteile kämpft, ist tatsächlich ein Grund, „Ein Lied für meine Tochter“ nicht gleich beiseite zu legen. Außerdem ist sie stellenweise wirklich witzig, etwa im „Bibelstellen-Kampf“ der beiden Anwälte. Meist aber platt. Und zu bemüht, um glaubhaft zu wirken, ihr Roman zu überfrachtet, um rühren zu können. (Es gibt sogar einen „Soundtrack“ zum Buch!)

Dass Picoults 17-jähriger Sohn jüngst gestand, er sei schwul, passt da nur zu perfekt ins Bild. Zumal es die Mutter, erfährt man auf der Homepage der Autorin, ja wusste, seit er drei war! Der Leser ahnte es irgendwie.

  • Jodi Picoult: Ein Lied für meine Tochter. Lübbe-Verlag, 576 Seiten, 22,99 Euro

Von Ute Schwarzwald



Kommentare
Aus dem Ressort
Du bist das Größte für mich
Komplimente
Wer ein Kompliment macht, will damit meistens Freude bereiten. Doch die Kommunikation mit dem Gegenüber kann tückisch sein. Wir haben uns angeschaut, wie das Komplimentemachen am besten geht – und was man unbedingt vermeiden sollte.
So lacht das Revier – Bei Christian Hirdes im Probenkeller
Comedy-Serie
Der Bochumer Liedermacher und Wortakrobat Christian Hirdes heckt viele seiner lustigen Songs gleich neben Werkbank und Fahrrädern aus. Und einmal in der Woche schaut seine alte Schülerband, „Die Exbirds“, vorbei. Ein Report aus dem kabarettistischen Untergrund.
In jedem Land gruselt’s sich anders
Halloween
Was genau ein Zombie ist und woher die verschiedenen Untoten eigentlich kommen, damit beschäftigt sich im Zeitalter der internationalisierten Gruselindustrie kaum noch jemand. Doch teils haben unterschiedliche Länder ganz eigene Horrorgestalten. Wir haben einen kleinen Überblick zusammengestellt.
Treffen mit den Wendekindern
DDR-Aufarbeitung
Die „Dritte Generation Ost“ vereint Menschen, die zur Wendezeit noch zu jung waren, um sich ein festes Bild von einer Identität der Ostdeutschen zu machen. Die Gruppe sucht mit Workshops, Diskussionen oder auch Kurzfilm-Wettbewerben nach neuen Sichtweisen auf die DDR.
Rankgedanken
Kraut & Rüben
Gelegentlich habe ich an dieser Stelle enthusiastisch von meiner erfolgreichen Passionsblumenpflege berichtet. Nun sind die Blüten wie fast alle im Garten schon lange verblichen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie