Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Americana-Album

Grandioser John Hiatt überrascht mit heiteren Tönen

05.10.2012 | 16:26 Uhr
Grandioser John Hiatt überrascht mit heiteren Tönen
Mit Knautschgesicht und Hut: Hiatt hat Blues, Rock und Folk voll im Griff.Foto: Getty

Washington.   Der Americana-Sänger John Hiatt klingt auf „Mystic Pinball“ nicht so düster wie auf den vorigen Produktionen. Auf seinem neuen Album liefert er die richtige Melange aus Rock und Blues und Folk. Da geht einem das Herz auf.

Wer von Washington aus rüber fährt nach Alexandria ins altehrwürdige „Birchmere“, der möchte gediegen sitzen, klönen, essen. Und nebenbei handgemachte Erwachsenenmusik hören. Einer der traditionsreichsten Musik-Klubs an der amerikanischen Ostküste gleicht mit seinen Sitzecken und dunkel vertäfelten Wänden eher einer Gaststätte, in der man auf dem Weg zum Klo das Schild „Bundeskegelbahn“ erwartet, denn einer Konzerthalle. Wenn die Gäste bei scharf gewürztem Meeresgetier zu laut mit dem Besteck klimpern, setzt es schon mal Bemerkungen von der Bühne.

Kinky Friedman, der schriftstellernde Bänkelsänger-Ex-Gouverneurskandidat aus Texas, unterbrach neulich seine Darbietung genervt: „Schön aufessen, Fred, sonst scheint die Sonne morgen nicht.“ John Hiatt hat solche Zurechtweisungen nicht nötig. Nach fast 40 Jahren auf der Bühne und Hunderten Konzerten strahlt der bekannteste unbekannte Lordsiegelbewahrer des Americana-Roots-Rocks eine beiläufig wirkende Virtuosität aus, die zum stillen Genießen zwingt.

Tiefes Wissen um die richtige Melange

Gekommen ist der gerade 60 Jahre alt und noch knautschgesichtiger gewordene Mann aus Indiana, der mit Frau Nr. 3, Kindern und allerlei Nutztieren auf einer Farm lebt, an diesem Abend mit seinem neuen Alterswerk: „Mystic Pinball“. Wer sich durch die von tiefem Wissen um die richtige Melange aus Rock, Blues und Folk gesättigte CD zappt, dem geht spätestens nach „It All Comes Back Someday“ das Herz auf.

Der grandios quengelige Gesang Hiatts hat im Unterschied zu den oft düsteren Produktionen davor einen heiteren, zufriedenen Unterton. „We’re Allright Now“ schubbert sich so wohlig in Bauch und Beine, dass man sich an Hiatts Durchbruch 1987 erinnert fühlt: „Bring the Family“. Familie. Schwieriges Stichwort. Als die Karriere nicht ans Laufen kam, badete Hiatt oft in Scotch. Seine erste Frau verkraftete das nicht, nahm sich das Leben.

Ein Weckruf, der bis heute nachhallt. Hiatt weiß, wovon er singt: „I Know How To Lose You“. Anteil an der beschwingten Leichtigkeit, die „Mystic Pinball“ umgibt, hat die Band. Kenneth Blevins (Schlagzeug), Patrick O’Hearne (Bass) und Doug Lancio (Gitarre) liefern einen Sound, der schön und dreckig zugleich ist. Bestes Lied: „Wood Chipper“. Es geht um einen Häcksler. Für Holz und anderes. Wer „Fargo“ gesehen hat, weiß Bescheid.

  • John Hiatt: Mystic Pinball (Rykodisc/Warner)

Dirk Hautkapp


Kommentare
Aus dem Ressort
Boston-Attentat - Der Held, der alles verloren hat
Boston-Attentat
Vor einem Jahr explodierten beim Boston Marathon mehrere Bomben. Drei Menschen starben, 260 wurden zum Teil schwer verletzt. Von den psychischen Wunden ganz zu schweigen. Die Überlebenden sind noch immer traumatisiert - und der mutigste und bekannteste Retter trägt eine noch schwerere Last.
Wie viel (Un)ordnung ist noch in Ordnung?
Aufräumen
Die einen fühlen sich nur wohl, wenn die Wohnung komplett aufgeräumt ist. Die anderen empfinden das als ungemütlich. Der Wunsch nach Ordnung ist bei jedem unterschiedlich stark ausgeprägt. Aber es gibt Wege, wie man trotzdem ohne Streit zusammenleben kann. Wir zeigen ein paar davon.
Für Jan Delay sind Luxus und Linkssein kein Widerspruch
Musik
Der Hamburger Nasalsänger Jan Delay ist mittlerweile Vater geworden und hat mit Rockmusik angefangen. Für den linken Sänger sind Linkssein und Luxusleben kein Widerspruch. Er wundert sich allerdings, warum seine Feindbilder wie Horst Seehofer plötzlich seiner Meinung ist.
So wird sich das Arbeitsleben durch die Rechner ändern
Digitale Revolution
Wo früher Hunderte Menschen gebraucht wurden, reicht heute eine Handvoll. Dafür müssen die einzelnen Arbeitnehmer immer besser ausgebildet werden, um intellektuell anspruchsvolle Aufgaben bewältigen zu können. Die Gesellschaft befindet sich auf dem Weg zum „Wissensarbeiter“.
Das Aroma des Pandanblatts in Oberhausens Bangkok
Mahlzeit
Es gibt Gewürze, die liebt oder die hasst man: „Besonders und erfrischend“, beschreiben die einen den Geschmack von Koriander. „Seifig und alles überdeckend“, die anderen. Wer zu den Liebhabern zählt, hat nun ein neues Ziel: Bangkok in Oberhausen.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit