Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Hörbuch

Fröhliche Kunde von verzweifelnden Kunden

28.09.2012 | 20:28 Uhr
Ein kongenialer Hörbuchsprecher für Tom König: Christoph Maria Herbst.

Essen.  Das Buch ist nur der halbe Spaß: Wenn Tom König aus der Servicewüste Deutschland berichtet, ist der Kunde der Leidtragende. Doch richtig lustig werden die Texte in „Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus!“ erst als Hörbuch, wenn Stromberg-Star Christoph Maria Herbst sie vorliest.

Es gibt Bücher, die gewinnen ungeheuer an Unterhaltungswert und damit an Qualität, wenn sie von jemandem wie Christoph Maria Herbst vorgelesen werden. Das neue Buch von Tom König ist so eines, auch wenn die überschnappende, oftmals leicht irre Stimme des „Stromberg“-Darstellers den Autor des Verbraucherbreviers bisweilen als Psychopathen jenseits des Nervenzusammenbruchs erscheinen lässt.

Wenn man’s recht bedenkt, passt das gerade deshalb gut zum Titel „Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus“ – und ebenso zum Thema, das mit „Irrwitziges aus der Servicewelt“ umschrieben ist.

Schlauchverschraubung mit Raumsparabgang

Aus Königs Kolumnen erfährt man nicht nur Neues, denn wie irrsinnig und frustrierend unser Serviceland ist, wissen wir alle aus leidvoller Erfahrung. König aber trägt viel Haarsträubendes zusammen, nicht nur zu den klassischen Großmeistern der Kundenverschaukelung: Telekom, Bahn und Bank. Zudem lernen wir einige neue Begriffe: Quanto Turbozertifikat, Optional Payment Charge, Schlauchverschraubung mit Raumsparabgang. Das liest sich lustig – und das ist es auch für den, der sich nicht selbst damit auseinandersetzen muss.

Polizei? Kollege kommt gleich!

Strombergpremiere im UCI Bochum

Nur wenige der Fallstudien des Kundenanwalts König, der im richtigen Leben Tom Hillenbrand heißt, haben das Zeug zur Kabarettnummer – darunter aber gewiss die Erzählung, wie man beim Versuch scheitert, die Polizei zu einem Parkvergehen zu rufen. Am Ende erzählt der Hilfesuchende einfach, er hätte den störenden Parksünder erschossen, schon steht die Polizei in Mannschaftsstärke vor der Türe. Freilich keine neue Pointe, aber König gibt zu, fremde Inspirationsquellen genutzt zu haben, so viel Service muss sein.

Man möchte viel lachen über dieses Büchlein, wenn es nicht im Kern so traurig wäre, weil es uns alle betrifft. Denn am Ende, das ist die Misere der Deutschen, ist jeder doch nur Kunde.

  • Tom König: Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus! Irrwitziges aus der Servicewelt, Kiepenheuer & Witsch, 227 Seiten, 8,99 Euro. Hörbuch (gekürzt, 2 CDs) gelesen von C.M. Herbst, 9,99 Euro

Georg Howahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Junge Deutsche sehen im Eizellen-Einfrieren eine Chance
Familie
Der Aufschrei war hierzulande groß, als amerikanische Unternehmen wie Facebook und Apple verkündeten, ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen zu finanzieren. Dabei nutzen auch deutsche Frauen die Methode des „Social Freezing“. Wir sprachen mit einer von ihnen.
So lacht das Revier – David Werker beim späten Frühstück
Comedy
Unterwegs in der Unimensa mit David Werker, einem jüngeren Semester unter den Comedians. Damit er unter den Studenten nicht auffällt, hat er extra die Nacht zuvor zum Tage gemacht. Im Gespräch bei Gnocchi erzählt er, wie er es ohne Ahnung, aber mit Humor, zur eigenen Koch-App gebracht hat.
Nach der Salafisten-Demo in Köln – Ein Hooligan packt aus
Hooligans
Hooligans und Nazis gingen zusammen gegen Salafisten auf die Straße: Die Demonstration eskalierte, bei den Kölner Krawallen am 26. Oktober wurden 44 Polizisten verletzt. Entsteht hier eine neue Art von hochexplosiver Gewalt? Begegnung mit einem Alt-Hooligan, der über die Szene spricht.
Zum Anfassen nahe – Ein Besuch bei den Berberaffen
Tiere
Wissenschaftler aus ganz Europa pilgern nach Salem, um dort die gefährdeten Primaten zu erforschen. Der elsässische Baron Gilbert de Turckheim hat schon vor Jahrzehnten den Affen ein neues Zuhause geschaffen: Statt in Käfigen leben die Berberaffen dort fast wie in freier Wildbahn.
Konditorei erster Klasse – Das Café Wiacker in Herne
Mahlzeit
Gute Konditoreien in unserer Heimat kann man inzwischen an einer Hand abzählen. Manche hat keinen Nachfolger gefunden und längst geschlossen, andere sich leider dem ökonomischen Diktat fertig zugekaufter Biskuitböden unterworfen. Doch es gibt auch die berühmten Ausnahmen.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie