Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Trauer

Emma hat ein Bild von ihrer Mutter gemalt

Wenn der Platz neben Papa leer bleibt
Die Mutter starb an Evas Geburtstag. Ihr Bruder Lars war enttäuscht: weil es nicht sein Geburtstag war.Foto: Bernd Lauter

Und Emma: Die hat damals ein Bild gemalt, ein Haus für Mama, mit lauter praktischen Maschinen und vielen Farben. Und sie hat einen Brief geschrieben, auf gelbem Mäusepapier. „Sendlich hoffe ich, das ich dich eines Tages wieder treffe und dass dann alle wieder glücklich wehren. Manchmal glaube ich fest daran, das Gott meine Gebete erhört. Aber oft denke ich auch, das dass mit ihm garnicht stimmt. Sehr dolle hoffe ich dass der Brief bei dir oben in den Wolken ankommt und dass es dich wirklich noch irgend wo und irgend wie gibt. P.S. Schreib mir auch mal!!!!!!!!“

Heute, mit 14, ist Emma ihre Himmelspost ein bisschen peinlich. Sie hat einen neuen Brief geschrieben. „Natürlich vermisse ich dich noch und denke an dich . . . Aber ich fühle mich anders als damals. Ich hab mich so hilflos gefühlt, dass du nicht mehr da warst, es ist irgendwie unbeschreiblich. Aber heute muss ich sagen, dass ich mein Leben im Griff habe. Ich habe mich wohl einfach daran gewöhnt, dass du nicht mehr da bist . . . Ich weiß, dass du niemals wieder kommen wirst. Aber wenn man wirklich in das Reich Gottes kommt, hoffe ich fest, dich dort zu sehen, Mama . . . Wer weiß, vielleicht hast du jetzt schon fünf Jahre auf mich herabgeschaut. Egal wie, in meinem Herzen bist du immer da.“ Manchmal hat Emma dabei ihre Stimme im Ohr. „Aber ich bin mir nicht mehr sicher, vielleicht war sie anders.“

Die Mutter starb am Geburtstag

Eva ist ihrer Mutter nie böse gewesen, weil sie ausgerechnet an ihrem Geburtstag gestorben ist. Aber Lars war enttäuscht: weil es nicht sein Geburtstag war. Denn die Geschwister glauben fest, dass die Sache Absicht war. „Mama hat sich einen Familientag ausgesucht“, sagt Eva. Und eigentlich ist das gut: „Ich kann an dem Tag gar nicht so richtig traurig sein, weil es eben mein Geburtstag ist.“

 

Annika Fischer

  1. Seite 1: Wenn der Platz neben Papa leer bleibt
    Seite 2: Ein Junge am Sterbebett
    Seite 3: Auch Kinder schweigen
    Seite 4: Emma hat ein Bild von ihrer Mutter gemalt

1 | 2 | 3 | 4

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.