Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Trauer

Emma hat ein Bild von ihrer Mutter gemalt

Funktionen
Wenn der Platz neben Papa leer bleibt
Die Mutter starb an Evas Geburtstag. Ihr Bruder Lars war enttäuscht: weil es nicht sein Geburtstag war.Foto: Bernd Lauter

Und Emma: Die hat damals ein Bild gemalt, ein Haus für Mama, mit lauter praktischen Maschinen und vielen Farben. Und sie hat einen Brief geschrieben, auf gelbem Mäusepapier. „Sendlich hoffe ich, das ich dich eines Tages wieder treffe und dass dann alle wieder glücklich wehren. Manchmal glaube ich fest daran, das Gott meine Gebete erhört. Aber oft denke ich auch, das dass mit ihm garnicht stimmt. Sehr dolle hoffe ich dass der Brief bei dir oben in den Wolken ankommt und dass es dich wirklich noch irgend wo und irgend wie gibt. P.S. Schreib mir auch mal!!!!!!!!“

Heute, mit 14, ist Emma ihre Himmelspost ein bisschen peinlich. Sie hat einen neuen Brief geschrieben. „Natürlich vermisse ich dich noch und denke an dich . . . Aber ich fühle mich anders als damals. Ich hab mich so hilflos gefühlt, dass du nicht mehr da warst, es ist irgendwie unbeschreiblich. Aber heute muss ich sagen, dass ich mein Leben im Griff habe. Ich habe mich wohl einfach daran gewöhnt, dass du nicht mehr da bist . . . Ich weiß, dass du niemals wieder kommen wirst. Aber wenn man wirklich in das Reich Gottes kommt, hoffe ich fest, dich dort zu sehen, Mama . . . Wer weiß, vielleicht hast du jetzt schon fünf Jahre auf mich herabgeschaut. Egal wie, in meinem Herzen bist du immer da.“ Manchmal hat Emma dabei ihre Stimme im Ohr. „Aber ich bin mir nicht mehr sicher, vielleicht war sie anders.“

Die Mutter starb am Geburtstag

Eva ist ihrer Mutter nie böse gewesen, weil sie ausgerechnet an ihrem Geburtstag gestorben ist. Aber Lars war enttäuscht: weil es nicht sein Geburtstag war. Denn die Geschwister glauben fest, dass die Sache Absicht war. „Mama hat sich einen Familientag ausgesucht“, sagt Eva. Und eigentlich ist das gut: „Ich kann an dem Tag gar nicht so richtig traurig sein, weil es eben mein Geburtstag ist.“

 

Annika Fischer

  1. Seite 1: Wenn der Platz neben Papa leer bleibt
    Seite 2: Ein Junge am Sterbebett
    Seite 3: Auch Kinder schweigen
    Seite 4: Emma hat ein Bild von ihrer Mutter gemalt

1 | 2 | 3 | 4

Kommentare
Aus dem Ressort
Hirnforschung entschlüsselt die Fähigkeit des Mitfühlens
Mitgefühl
Die Gabe, sich in andere Menschen hineinzuversetzen, mit ihnen zu fühlen, ist uns bereits in die Wiege gelegt. So wird schnelles Handeln erst möglich.
Psychologin gibt Pflegekräften ein Empathie-Training
Mitgefühl
Victoria Schönefeld von der Uni Duisburg-Essen gibt Menschen in Pflegeberufen Tipps, wie sie sich in Menschen mit ihren Sorgen hineindenken können.
Repair-Cafés hauchen alten Kaffeemaschinen neues Leben ein
Repair-Cafés
Statt im Mülleimer landen immer mehr kaputte Toaster und Stühle in einem Repair-Café. Hobby-Handwerker helfen beim Schrauben. Ein Besuch in Witten.
Warum wir uns schämen – für uns und andere Menschen
Schamgefühl
Jeder kennt es, keiner mag es – aber wer Scham empfindet, nicht nur für sein eigenes Tun, sondern auch das von anderen, der beweist soziale Kompetenz.
So lacht das Revier – Mia Mittelkötter gibt sich die Ähre
Comedy-Serie
Zum Krümeln komisch. Lioba Albus in ihrer Paraderolle der forschen Sauerländerin besucht einen Hersteller von Pumpernickel: der Champagner Westfalens.
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
article
7231910
Wenn der Platz neben Papa leer bleibt
Wenn der Platz neben Papa leer bleibt
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/wochenende/x-waw-02-27-artikelb-xml-id7231910.html
2012-10-26 16:05
Wochenende