Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Roman

Die Familie als großes Happening

10.08.2012 | 18:52 Uhr
Die Familie als großes Happening
März 1969: In ihren Flitterwochen machten Beatles-Sänger John Lennon und seine Frau und „Hohepriesterin des Happenings“ Yoko Ono eine Performance im Pyjama. Mit ihrem Projekt „Bed-In“ wollten sie zur Zeit des Vietnam-Krieges ein Zeichen für den Frieden setzen. Sie gaben den Journalisten im Amsterdamer Hilton eine Woche lang Interviews vom Bett aus. Foto: Getty

Essen.   So schön schräg der Titel klingt, so skurril ist auch die Geschichte von Kevin Wilson: „Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern in der Reihenfolge ihrer Erstaufführung“. Ein kluger und komischer Roman über Kunst und einen Abnabelungsprozess der besonderen Art.

Selbst Erwachsene machen ja gerne mal ihre Eltern verantwortlich für einen schlechten Charakterzug – oder gleich für das ganze verkorkste Leben. Die Projektionsfläche, die Caleb und Camille Fang ihrem Nachwuchs liefern, übersteigt jedoch bei weitem das Frustrations-Potenzial, das andere Mütter und Väter bieten. Sie sind Aktionskünstler und organisieren zusammen mit ihrem Kind A und ihrem Kind B in den 80er-Jahren Happenings. Sie zwingen Annie, ihren Bruder Buster vor Publikum zu küssen. Sie überreden Buster, sich als Mädchen zu verkleiden, um auf dem Laufsteg den Titel „Miss Rosenklee“ zu holen. „Wir bringen die Welt zum Schwingen“, erklärt ihnen der Vater. „Wir erschaffen Chaos“, spornt er sie an. „Wir machen Kunst.“

Für die Nachwelt, die nächste Ausstellung oder ein neues Stipendium zeichnet Caleb Fang jede Performance mit einer Videokamera auf. Künstler wie Joseph Beuys, Nam June Paik oder Yoko Ono hätten ihre Freude an dieser Familie gehabt.

Kinder als Requisiten

Doch Annie und Buster können auch später als Schauspielerin und Schriftsteller ihren Eltern nicht verzeihen, dass deren gedankliche Freiheit ihrem eigenen Leben Grenzen gesetzt hat. Niemals werden sie mit ihrem Anspruch des ernst zu nehmenden Künstlers an den Erfolg anknüpfen, den sie als die Requisiten ihrer Eltern hatten, als Kind A und Kind B.

„Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern in der Reihenfolge ihrer Erstaufführung“ – da klingt der Titel der deutschen Übersetzung mal verlockender als der schlichte amerikanische Originaltitel: „Family Fang“. Kevin Wilson hat eine herrlich skurrile Geschichte geschrieben über das Verständnis von Kunst und einem Abnabelungsprozess der besonderen Art. Klug und zugleich komisch serviert er eine Reihe soziologischer Experimente, die teils sehr böse mit den Erwartungen der Menschen spielen. Zugleich überrascht er den Leser mit ungewöhnlichen Wendungen. So verschwinden Caleb und Camille Fang eines Tages spurlos. Die Polizei vermutet Mord. Und die erwachsenen Kinder fragen sich: Ist das wieder nur ein Happening? Annie ist sich sicher: „All das haben sie uns angetan im Namen der Kunst.“

  • Kevin Wilson: Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern in der Reihenfolge ihrer Erstaufführung. Luchterhand, 380 Seiten, 14,99 Euro

Maren Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie