Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Fantasy

Der Tod kommt im Schlaf

22.06.2012 | 18:35 Uhr
Der Tod kommt im Schlaf
Markus Heitz während einer Lesung in Duisburg. Foto: Tanja Pickartz

Essen.   Mit originellen Vampirthrillern und der Fantasy-Saga „Die Legenden der Albae“ ließ Markus Heitz bereits das Blut seiner Leser gefrieren. Sein neues Fantasy-Buch „Oneiros – Tödlicher Fluch“ über so genannte Todschläfer ist vergleichsweise spannend.

In Paris rast ein voll besetzter Airbus in ein Flughafenterminal. Ein Rätsel für die Ermittler, zumal sämtliche Insassen bereits vorher tot waren. Bis auf einen, der die Katastrophe verursachte und der nun durch halb Europa flüchtet – vor seinen Häschern und vor dem Tod.

Markus Heitz, der zuletzt mit seinen originellen Vampir-Thrillern und der Fantasy-Saga um „Die Legenden der Albae“ die deutschen Buchcharts stürmte, kommt auch in seinem jüngsten Fantasy-Werk „Oneiros – Tödlicher Fluch“ sofort zur Sache. Das heißt bei dem im Saarland lebenden Autor: Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite, ein Wahnsinns-Plot im doppelten Wortsinn und dazu außergewöhnliche Protagonisten.

Einer von ihnen ist der Bestatter Konstantin, ein früherer Agent. Eine andere ist die rücksichtslose und todkranke Wissenschaftlerin Kristin, die in einem dubiosen Institut in Minsk Hirnverpflanzungen bei Menschen erprobt. Dann gibt es noch einen mysteriösen britischen Geheimdienstagenten und eine kriminelle Edelsteinhändlerin aus Idar-Oberstein. Es geht um so genannte Todschläfer, in deren Nähe alles Leben sofort erlischt, sobald sie eingeschlummert sind. Es geht um die Liebe, um das Sterben, um Mythen, Märchen und Flüche. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Unvergleichlich beängstigend

Trotz der fantastischen Handlung bleibt Heitz immer so nah wie möglich an der Realität; das macht seinen Roman so unvergleichlich beängstigend. Alle relevanten Szenen um die Hauptfigur Konstantin ließ der Autor vom bekannten Kölner Bestatter Christoph Kuckelkorn überprüfen. Und in einem Kurzinterview (im Anhang) mit dem Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Universitätsklinik des Saarlandes fragte Heitz den Homburger Professor Joachim Oertel unter anderem nach möglichen Hirntransplantationen. Oertels Antworten sind so interessant wie der Roman provokant ist.

  • Markus Heitz: Oneiros – Tödlicher Fluch, Knaur, 624 S., 14,99 Euro

Emmanuel van Stein


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Expertenrat am Wanderpfad
Wandern
Der Wanderexperte Uli Auffermann hat mehrere Wanderführer geschrieben. Im Gespräch erklärt er uns, wie man in unserer Region auf Entdeckungsreise geht, wie gut die heimischen Strecken touristisch erschlossen sind - und warumes gut sein kann, sich einfach treiben zu lassen.
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Körperteile und Prothesen aus dem Drucker
Digitale Revolution
Durch die 3D-Druckertechnik werden wir bald Metallstücke oder Körpergewebe künstlich herstellen. Eine Entwicklung, die laut Expertenmeinung die Gesellschaft und die Wirtschaft revolutionieren wird. Von dort bis zum Replikator aus „Star Trek“ ist es nur noch ein kleiner Schritt.
Die Hölle für Braunbären hinter Käfiggittern
Tierschutz
In Polen sind die letzten drei Braunbären aus illegaler Privathaltung an den Zoo von Posen übergeben worden. Für die Tiere bedeutet es das Ende eines lebenslangen Martyriums und die Aussicht auf ein artgerechtets Ende ihres Lebens.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit