Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Fantasy

Der Tod kommt im Schlaf

22.06.2012 | 18:35 Uhr
Funktionen
Der Tod kommt im Schlaf
Markus Heitz während einer Lesung in Duisburg. Foto: Tanja Pickartz

Essen.   Mit originellen Vampirthrillern und der Fantasy-Saga „Die Legenden der Albae“ ließ Markus Heitz bereits das Blut seiner Leser gefrieren. Sein neues Fantasy-Buch „Oneiros – Tödlicher Fluch“ über so genannte Todschläfer ist vergleichsweise spannend.

In Paris rast ein voll besetzter Airbus in ein Flughafenterminal. Ein Rätsel für die Ermittler, zumal sämtliche Insassen bereits vorher tot waren. Bis auf einen, der die Katastrophe verursachte und der nun durch halb Europa flüchtet – vor seinen Häschern und vor dem Tod.

Markus Heitz, der zuletzt mit seinen originellen Vampir-Thrillern und der Fantasy-Saga um „Die Legenden der Albae“ die deutschen Buchcharts stürmte, kommt auch in seinem jüngsten Fantasy-Werk „Oneiros – Tödlicher Fluch“ sofort zur Sache. Das heißt bei dem im Saarland lebenden Autor: Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite, ein Wahnsinns-Plot im doppelten Wortsinn und dazu außergewöhnliche Protagonisten.

Einer von ihnen ist der Bestatter Konstantin, ein früherer Agent. Eine andere ist die rücksichtslose und todkranke Wissenschaftlerin Kristin, die in einem dubiosen Institut in Minsk Hirnverpflanzungen bei Menschen erprobt. Dann gibt es noch einen mysteriösen britischen Geheimdienstagenten und eine kriminelle Edelsteinhändlerin aus Idar-Oberstein. Es geht um so genannte Todschläfer, in deren Nähe alles Leben sofort erlischt, sobald sie eingeschlummert sind. Es geht um die Liebe, um das Sterben, um Mythen, Märchen und Flüche. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Unvergleichlich beängstigend

Trotz der fantastischen Handlung bleibt Heitz immer so nah wie möglich an der Realität; das macht seinen Roman so unvergleichlich beängstigend. Alle relevanten Szenen um die Hauptfigur Konstantin ließ der Autor vom bekannten Kölner Bestatter Christoph Kuckelkorn überprüfen. Und in einem Kurzinterview (im Anhang) mit dem Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Universitätsklinik des Saarlandes fragte Heitz den Homburger Professor Joachim Oertel unter anderem nach möglichen Hirntransplantationen. Oertels Antworten sind so interessant wie der Roman provokant ist.

  • Markus Heitz: Oneiros – Tödlicher Fluch, Knaur, 624 S., 14,99 Euro

Emmanuel van Stein

Kommentare
Aus dem Ressort
Was Menschen mit dem größten aller Gefühle verbinden
Liebe
Zum Fest der Liebe haben wir nach der Liebe gefragt: Die einen finden sie bei Gott, die anderen in der Familie. Oder sie suchen noch nach ihr.
Brennende Liebe im Gartenbeet
Kraut & Rüben
Die Farbe Rot ist die allerheikelste im ganzen Blumengarten. Bei keiner anderen passiert es so leicht, dass sich verschiedene Töne miteinander beißen.
Wenn malende Musiker aus dem Rahmen fallen
Popmusik
Ein Besuch im Rock’n’Popmuseum zeigt: Viele Musiker greifen zu Stift und Pinsel, doch wenige sind wirklich mit dem doppelten Talent gesegnet.
Warum Eierlikör für Udo Lindenberg auch zum Malen da ist
Interview
Udo Lindenberg spricht über seine malerische Begabung, über den vielfältigen Nutzen von Eierlikör und Wertanlagen für die nächsten 500 Jahre.
So lacht das Revier: Ben Redelings und die Grätschen-Frage
Comedy
Ben Redelings erzählt Fußball-Anekdoten mit einem extremen Humor-Gehalt. Selbst hat er jedoch die Kicker-Karriere um einen beherzten Sprung verpasst.
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie