Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Comic

Der Kampf des Jahrtausends

17.08.2012 | 20:53 Uhr
Der Kampf des Jahrtausends
Faustgefecht zwischen Superman und Muhammad Ali im Jahr 1978. Foto: Panini

Essen.   Der im Jahr 1978 veröffentlichte Kultcomic „Superman vs. Muhammad Ali“ ist nun in einer Deluxe-Neuauflage erschienen – mit vielen tollen Extras. Es bleibt die Frage: Welcher der beiden Kämpfer soll unseren Planeten retten?

Boxer schwelgen gern in Superlativen. Der Begriff „Kampf des Jahrhunderts“ wird bei Vorankündigungen aber derart inflationär genutzt, dass er zur Floskel verkommen ist. Das größte Faustgefecht der jüngeren Geschichte spielte sich trotz aller Tysons, Klitschkos und Foremans jedoch nicht in einem realen Seilgeviert ab, sondern gedruckt auf Papier: „Superman vs. Muhammad Ali“ heißt der Kultcomic, dessen Erstausgabe 1978 erschienen ist und der nun vom Verlag „Panini-Comics“ in einer Deluxe-Neuauflage veröffentlicht wurde. Angesichts zahlreicher, liebevoll gestalteter Extras werden nicht nur eingefleischte Sammler nach zwölf Runden Schmökerlust völlig hingerissen „K.o.“ gehen.

Im Vorwort erzählt Neal Adams – neben Denny O’Neal, Dick Giordano und Terry Austin einer der vier hauptverantwortlichen Schöpfer – wie die Idee zu diesem Comic entstand. Und wie er vom echten Muhammad Ali den Segen bekam, dieses Projekt angehen zu dürfen. Wunderbar ist auch die Legende am Ende des Maxi-Heftes. In ihr wird Kopf für Kopf erläutert, wer da auf dem Titelbild als um den Ring platzierter Zuschauer zu erkennen ist – darunter etwa andere Comichelden wie Batman oder lebendige Größen wie der damalige US-Präsident Jimmy Carter.

In der ersten Reihe sitzen Batman und der damalige US-Präsident Jimmy Carter. Foto: Panini

Die Story wirkt auch 34 Jahre nach ihrem Erscheinen noch etwas skurril und war unter Comicfans stets umstritten und heftig diskutiert: Außerirdische bedrohen mit einer Riesen-Streitmacht die Erde. Sie wollen, dass sich ihr stärkster Vertreter mit dem größten Kämpfer der Erde misst. Doch wer soll unseren Planeten vertreten? Ali, der sich als „den Größten“ bezeichnet? Oder doch der eingebürgerte Erdenbürger vom Planeten Krypton? Ein Duell Mann gegen Supermann soll die Entscheidung bringen. Ring frei, Leserunde eins. . .

  • Superman vs. Muhammad Ali, Panini-Comics, 100 Seiten, 19,95 Euro

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Nicht mit mir – Wie Menschen das Nein-Sagen lernen
Psychologie
Das „Nein“ kann man lernen. Doch es auch wirklich auszusprechen, fällt oft schwer. Weil man nicht unfreundlich sein will, sich einfach nicht richtig traut oder gar Ablehnung befürchtet. Doch wer immer nur „Ja“ sagt, der sagt auf Dauer „Nein“ zu sich selbst.
Ein wahrer Wende-Krimi – Das Geheimnis der SED-Millionen
25 Jahre Mauerfall
Vor mehr als 20 Jahren musste der Fahnder Uwe Schmidt, in Berlin der „Kugelblitz“ genannt, ermitteln, wer das gerade vereinigte Deutschland betrog. Die Gelder sind teils bis heute nicht gefunden. Was der pensionierte Chefermittler zu erzählen hat, erinnert an einen Kriminalroman.
Eine Herzensangelegenheit – Das Waffelstübchen in Unna
Mahlzeit
Da kann die Backstube Muffins, Donuts und Cupcakes servieren, bei einer Waffel sagen doch die wenigsten nein. Dass das einfache Gebäck seit Jahrzehnten beliebt ist, erklärt vielleicht auch, warum dieses Café nach 36 Jahren noch nicht zum alten Eisen zählt: das Waffelstübchen in Unna.
Das Dilemma mit den klitzekleinen Zwergkirschen
Kraut & Rüben
Diese Woche hatten wir dann wieder Mücken, die über die Terrasse tanzen, an den Haselsträuchern sind erste Blütenbommel zu sehen und die Kollegin, die Rhododendronblüten gesehen hat, bestritt energisch, dass das nachts im Schlaf war. Aber es ist gewiss: Der Winter wird kommen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie