Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Literatur

Der Ärger um Anne Franks Liebe

29.07.2011 | 15:58 Uhr
Der Ärger um Anne Franks Liebe
Peter van Pels versteckte sich zusammen mit Anne Franks Familie. In ihrem Tagebuch gab sie ihm den Namen Peter van Daan. Das Foto entstand um 1940. Foto: Getty

Essen. Wie hat sich der Junge gefühlt, der sich mit Anne Frank im Amsterdamer Hinterhaus versteckte? Eine fiktive Biografie erzählt die Geschichte aus seiner Sicht. Und löst damit heftige Kritik aus.

Nicht nur Anne Franks Familie, sondern auch die von Peter van Pels, versteckte sich bis 1944 im Amsterdamer Hinterhaus. Die Autorin Sharon Dogar hat sich in den damals 15-Jährigen hineinversetzt. Als der Roman jedoch 2010 in Großbritannien und den USA erschien, war die Kritik groß. Die Autorin habe Anne Frank und Peter van Pels eine sexuelle Beziehung angedichtet, schrieben Medien. Auch Buddy Elias, der letzte lebende Verwandte von Anne Frank und Präsident des Schweizer Anne-Frank-Fonds, distanziert sich von diesem Roman. Er sei schockiert und traurig darüber. Nun ist das Buch auch hierzulande erschienen, mit der Adresse des Verstecks im Titel: „Prinsengracht 263“.

Ein Skandal?

Und wer es liest, wird überrascht sein, welchen Skandal dort mancher Journalist gewittert haben will. Es gibt darin keine verwerflichen Sexszenen, lediglich die nachvollziehbare Suche nach Nähe.

Anne Franks Tagebuch ist in erster Linie ein Symbol für die Gräueltaten der Nazis an Millionen Juden. Dieses Zeitdokument ist aber auch die Geschichte eines nachdenklichen Mädchens, das nicht nur mit der täglichen Angst, sondern auch mit alltäglichen Gefühlen leben muss. Viele Seiten ihres Tagebuchs handeln von Gedanken über das Erwachsenwerden und den Wunsch nach Liebe. Das können junge Leser nachempfinden. Sie fühlen sich dadurch Anne nahe, und auch deshalb geht ihnen dieses Tagebuch unter die Haut. Der Roman kehrt ebenfalls das Innerste des Jungen nach außen.

Eine Serie von Fotos der Anne Frank. Foto: afp

Stellt sich nun die Frage, ob man Menschen der Geschichte für einen fiktiven Roman nutzen darf? Der Anne-Frank-Fonds hält dies grundsätzlich für unangebracht. Der britische Anne-Frank-Trust wirft der Autorin „Ausbeutung“ vor. Das ist angesichts der vielfachen Vermarktung des Tagebuchs nachvollziehbar, es wurde schon für Musical und Comic adaptiert. Doch Dogar geht bei ihrem Gedankenexperiment sensibel mit der Historie um. Ähnlich wie zuletzt Mirjam Pressler, die Übersetzerin des Tagebuchs. Die Autorin erzählt ebenfalls in einem fiktiven Roman die Geschichte eines jüdischen, allerdings bisher unbekannten Mädchens: „Ein Buch für Hanna“.

Braucht man solche Bücher?

Bleibt noch die Frage, ob man solche Bücher braucht? Kein Roman bewirkt das, was ein Zeitdokument kann. Worte von einem Menschen, der das Unfassbare selbst erlebt hat, sind durch nichts zu ersetzen. Aber auch die Romane berühren den Leser und sind kleine Schritt gegen Rassismus und Gewalt.

Wo das Tagebuch der 15-Jährigen endet, erzählt der Roman weiter: Wie hat Peter van Pels, den Anne in ihrem Tagebuch Peter van Daan nannte, die letzte Zugfahrt von Holland nach Auschwitz überlebt? Und wie später den „Todesmarsch nach Mauthausen“? Kurz nach der Befreiung des Konzentrationslagers soll Peter van Pels gestorben sein. Er wurde nur 18 Jahre alt.

  • Sharon Dogar: Prinsengracht 263, Thienemann Verlag, 365 Seiten, 18 Euro, ab 13

Maren Schürmann



Kommentare
01.08.2011
12:57
Der Ärger um Anne Franks Liebe
von Maren.Schuermann | #3

Danke für den Hinweis. Sie haben recht, das Foto kann nicht von 1935 sein. Wir werden die Jahresangabe in der Bildunterzeile ändern.

01.08.2011
12:14
Der Ärger um Anne Franks Liebe
von trapper | #2

Ich dachte dasselbe wie die Bottroperin. Auf einer Webseite fand ich den Hinweis, dass Peter van Pels auf dem Bild ca. 14 Jahre alt sei, somit wäre das Bild um 1940 entstanden, was deutlich realistischer ist.

31.07.2011
18:32
Der Ärger um Anne Franks Liebe
von Bottroperin | #1

Das Foto oben wird schwerlich um 1935 entstanden sein, es zeigt definitiv keinen Neunjährigen. Schaut sich irgendein Redakteur auch mal alles an oder wird jeder Beitrag mit der heißen Nadel gestrickt und so in die Zeitung geschludert?

Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Ein wahrer Wende-Krimi – Das Geheimnis der SED-Millionen
25 Jahre Mauerfall
Vor mehr als 20 Jahren musste der Fahnder Uwe Schmidt, in Berlin der „Kugelblitz“ genannt, ermitteln, wer das gerade vereinigte Deutschland betrog. Die Gelder sind teils bis heute nicht gefunden. Was der pensionierte Chefermittler zu erzählen hat, erinnert an einen Kriminalroman.
Nicht mit mir – Wie Menschen das Nein-Sagen lernen
Psychologie
Das „Nein“ kann man lernen. Doch es auch wirklich auszusprechen, fällt oft schwer. Weil man nicht unfreundlich sein will, sich einfach nicht richtig traut oder gar Ablehnung befürchtet. Doch wer immer nur „Ja“ sagt, der sagt auf Dauer „Nein“ zu sich selbst.
Eine Herzensangelegenheit – Das Waffelstübchen in Unna
Mahlzeit
Da kann die Backstube Muffins, Donuts und Cupcakes servieren, bei einer Waffel sagen doch die wenigsten nein. Dass das einfache Gebäck seit Jahrzehnten beliebt ist, erklärt vielleicht auch, warum dieses Café nach 36 Jahren noch nicht zum alten Eisen zählt: das Waffelstübchen in Unna.
Das Dilemma mit den klitzekleinen Zwergkirschen
Kraut & Rüben
Diese Woche hatten wir dann wieder Mücken, die über die Terrasse tanzen, an den Haselsträuchern sind erste Blütenbommel zu sehen und die Kollegin, die Rhododendronblüten gesehen hat, bestritt energisch, dass das nachts im Schlaf war. Aber es ist gewiss: Der Winter wird kommen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie