Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Literatur

Der Ärger um Anne Franks Liebe

29.07.2011 | 15:58 Uhr
Der Ärger um Anne Franks Liebe
Peter van Pels versteckte sich zusammen mit Anne Franks Familie. In ihrem Tagebuch gab sie ihm den Namen Peter van Daan. Das Foto entstand um 1940. Foto: Getty

Essen. Wie hat sich der Junge gefühlt, der sich mit Anne Frank im Amsterdamer Hinterhaus versteckte? Eine fiktive Biografie erzählt die Geschichte aus seiner Sicht. Und löst damit heftige Kritik aus.

Nicht nur Anne Franks Familie, sondern auch die von Peter van Pels, versteckte sich bis 1944 im Amsterdamer Hinterhaus. Die Autorin Sharon Dogar hat sich in den damals 15-Jährigen hineinversetzt. Als der Roman jedoch 2010 in Großbritannien und den USA erschien, war die Kritik groß. Die Autorin habe Anne Frank und Peter van Pels eine sexuelle Beziehung angedichtet, schrieben Medien. Auch Buddy Elias, der letzte lebende Verwandte von Anne Frank und Präsident des Schweizer Anne-Frank-Fonds, distanziert sich von diesem Roman. Er sei schockiert und traurig darüber. Nun ist das Buch auch hierzulande erschienen, mit der Adresse des Verstecks im Titel: „Prinsengracht 263“.

Ein Skandal?

Und wer es liest, wird überrascht sein, welchen Skandal dort mancher Journalist gewittert haben will. Es gibt darin keine verwerflichen Sexszenen, lediglich die nachvollziehbare Suche nach Nähe.

Anne Franks Tagebuch ist in erster Linie ein Symbol für die Gräueltaten der Nazis an Millionen Juden. Dieses Zeitdokument ist aber auch die Geschichte eines nachdenklichen Mädchens, das nicht nur mit der täglichen Angst, sondern auch mit alltäglichen Gefühlen leben muss. Viele Seiten ihres Tagebuchs handeln von Gedanken über das Erwachsenwerden und den Wunsch nach Liebe. Das können junge Leser nachempfinden. Sie fühlen sich dadurch Anne nahe, und auch deshalb geht ihnen dieses Tagebuch unter die Haut. Der Roman kehrt ebenfalls das Innerste des Jungen nach außen.

Eine Serie von Fotos der Anne Frank. Foto: afp

Stellt sich nun die Frage, ob man Menschen der Geschichte für einen fiktiven Roman nutzen darf? Der Anne-Frank-Fonds hält dies grundsätzlich für unangebracht. Der britische Anne-Frank-Trust wirft der Autorin „Ausbeutung“ vor. Das ist angesichts der vielfachen Vermarktung des Tagebuchs nachvollziehbar, es wurde schon für Musical und Comic adaptiert. Doch Dogar geht bei ihrem Gedankenexperiment sensibel mit der Historie um. Ähnlich wie zuletzt Mirjam Pressler, die Übersetzerin des Tagebuchs. Die Autorin erzählt ebenfalls in einem fiktiven Roman die Geschichte eines jüdischen, allerdings bisher unbekannten Mädchens: „Ein Buch für Hanna“.

Braucht man solche Bücher?

Bleibt noch die Frage, ob man solche Bücher braucht? Kein Roman bewirkt das, was ein Zeitdokument kann. Worte von einem Menschen, der das Unfassbare selbst erlebt hat, sind durch nichts zu ersetzen. Aber auch die Romane berühren den Leser und sind kleine Schritt gegen Rassismus und Gewalt.

Wo das Tagebuch der 15-Jährigen endet, erzählt der Roman weiter: Wie hat Peter van Pels, den Anne in ihrem Tagebuch Peter van Daan nannte, die letzte Zugfahrt von Holland nach Auschwitz überlebt? Und wie später den „Todesmarsch nach Mauthausen“? Kurz nach der Befreiung des Konzentrationslagers soll Peter van Pels gestorben sein. Er wurde nur 18 Jahre alt.

  • Sharon Dogar: Prinsengracht 263, Thienemann Verlag, 365 Seiten, 18 Euro, ab 13

Maren Schürmann



Kommentare
01.08.2011
12:57
Der Ärger um Anne Franks Liebe
von Maren.Schuermann | #3

Danke für den Hinweis. Sie haben recht, das Foto kann nicht von 1935 sein. Wir werden die Jahresangabe in der Bildunterzeile ändern.

01.08.2011
12:14
Der Ärger um Anne Franks Liebe
von trapper | #2

Ich dachte dasselbe wie die Bottroperin. Auf einer Webseite fand ich den Hinweis, dass Peter van Pels auf dem Bild ca. 14 Jahre alt sei, somit wäre das Bild um 1940 entstanden, was deutlich realistischer ist.

31.07.2011
18:32
Der Ärger um Anne Franks Liebe
von Bottroperin | #1

Das Foto oben wird schwerlich um 1935 entstanden sein, es zeigt definitiv keinen Neunjährigen. Schaut sich irgendein Redakteur auch mal alles an oder wird jeder Beitrag mit der heißen Nadel gestrickt und so in die Zeitung geschludert?

Aus dem Ressort
Du bist das Größte für mich
Komplimente
Wer ein Kompliment macht, will damit meistens Freude bereiten. Doch die Kommunikation mit dem Gegenüber kann tückisch sein. Wir haben uns angeschaut, wie das Komplimentemachen am besten geht – und was man unbedingt vermeiden sollte.
So lacht das Revier – Bei Christian Hirdes im Probenkeller
Comedy-Serie
Der Bochumer Liedermacher und Wortakrobat Christian Hirdes heckt viele seiner lustigen Songs gleich neben Werkbank und Fahrrädern aus. Und einmal in der Woche schaut seine alte Schülerband, „Die Exbirds“, vorbei. Ein Report aus dem kabarettistischen Untergrund.
In jedem Land gruselt’s sich anders
Halloween
Was genau ein Zombie ist und woher die verschiedenen Untoten eigentlich kommen, damit beschäftigt sich im Zeitalter der internationalisierten Gruselindustrie kaum noch jemand. Doch teils haben unterschiedliche Länder ganz eigene Horrorgestalten. Wir haben einen kleinen Überblick zusammengestellt.
Treffen mit den Wendekindern
DDR-Aufarbeitung
Die „Dritte Generation Ost“ vereint Menschen, die zur Wendezeit noch zu jung waren, um sich ein festes Bild von einer Identität der Ostdeutschen zu machen. Die Gruppe sucht mit Workshops, Diskussionen oder auch Kurzfilm-Wettbewerben nach neuen Sichtweisen auf die DDR.
Rankgedanken
Kraut & Rüben
Gelegentlich habe ich an dieser Stelle enthusiastisch von meiner erfolgreichen Passionsblumenpflege berichtet. Nun sind die Blüten wie fast alle im Garten schon lange verblichen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie