Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Pop

Das sind die leichten Horrorsounds von Get Well Soon

07.09.2012 | 17:48 Uhr
Das sind die leichten Horrorsounds von Get Well Soon
Gruppenbild mit Dame: Get Well Soon ist eigentlich das musikalische Kind von Konstantin Gropper (l.)Foto: Simon Gallus

Berlin.   Konstantin Gropper, besser bekannt als Get Well Soon, hat Soundtracks für nie gedrehte Streifen geschrieben. Inspirieren ließ er sich dabei von Genre-Meister Dario Argento, aber auch von Stanley Kubrick oder Roland Emmerich – alles natürlich leicht ironisch gebrochen.

„The Scarlet Beast O’Seven Heads“ heißt das dritte Werk von Konstantin Gropper alias Get Well Soon. Dass der 29-jährige Songschreiber damit sein filmischstes Album vorlegt, ist konsequent: In den letzten Jahren hat der Mannheimer u.a. Stücke für Wim Wenders „Palermo Shooting“ geschrieben und eine komplette TV-Serie in Frankreich vertont. Diesmal ist es Filmmusik für Filme, die es gar nicht gibt. Oder die erst im Kopf entstehen, wenn man seinem opulenten Orchesterpop lauscht.

„Auf gewisse Weise ist es ein Befreiungsschlag“, bestätigt Gropper. Von italienischen Horrorfilmen ließ er sich inspirieren, Genre-Meister wie Dario Argento hatten es ihm in Sachen Ästhetik angetan. „Jede meiner Platten beginnt mit einer Recherche“, erklärt Gropper. „Ich bin über diese alten, italienischen Soundtracks gestolpert. Interessant daran ist, dass die Musik zu den Horrorfilmen immer leichtfüßig klingt.“

Der Multiinstrumentalist analysierte, mit welchen Instrumenten gearbeitet wurde, versuchte, sich diese zu beschaffen und ließ es so klingen, als wenn die Aufnahmen 40 Jahre alt wären.

Mich fasziniert die Lust an der Zerstörung

Wie ein Wissenschaftler näherte er sich dem Thema. Das Gute ist: Man hört seinen Songs das Verkopfte nicht an! Endzeit-Szenarien ziehen sich subtil, aber wie ein roter Faden durch sein Werk. Nirgendwo wird das Thema so deutlich wie in „Roland, I Feel You“ – seiner musikalischen Auseinandersetzung mit Blockbuster-Produzent Roland Emmerich. „Mich fasziniert einfach seine Lust an der Zerstörung“, gesteht Gropper. „Auch wenn meine Perspektive darauf eine ironische ist.“ So klingt das Stück eher so, als wäre Edgar Wallace nach Italien ausgewandert.

Neben Emmerich geistern noch Outsider-Art-Künstler Henry Darger und die Wendy, die mal ein Walter war, durch seine Lieder. „Mich interessieren außergewöhnliche Biografien“, so der Künstler. „Die von Henry Darger ist so herrlich verrückt. Und eine Wendy-Carlos-Hommage wollte ich machen, seitdem ich ‚Clockwork Orange’ gesehen und ihre Musik gehört habe. Ich benutze konkrete Personen gerne als Metapher in Bezug auf meine Person.“

Vielleicht bin ich einfach ein langweiliger Mensch

Über seine Person weiß man gar nicht viel: Gropper wuchs als Sohn eines Musiklehrers in Oberschwaben auf, ließ sich an Klavier, Cello, Schlagzeug und Gitarre ausbilden, spielte Punk und studierte an der Popakademie Mannheim.

Für seine bisher zwei Studioalben schlossen ihn die Briten ins Herz und ließen ihn beim Glastonbury-Festival spielen. „Ein bisschen Mysterium muss man sich bewahren. Vielleicht bin ich aber einfach ein langweiliger Mensch“, meint er und erzählt immerhin, dass er gerne nach Anleitung kocht und – anders als man ihm aufgrund seiner Musik unterstellt – lieber Bier trinkt als Wein. „Immer wird mir Rotwein angedichtet“, grummelt Gropper. Vielleicht, weil sein dramatischer Breitwand-Pop so was Intellektuelles hat. Vielleicht aber auch, weil er auf Promofotos immer so finster guckt. „Alles Imagepflege. Ich bin ein netter Kerl, der auch mal lächelt“, meint er. „Ich lächle zum Beispiel jetzt.“

  • Get Well Soon: The Scarlet Beast O’Seven Heads (City Slang). Live: 4.10. Düsseldorf, New Fall Festival

Katja Schwemmers



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Bei Christian Hirdes im Probenkeller
Comedy-Serie
Der Bochumer Liedermacher und Wortakrobat Christian Hirdes heckt viele seiner lustigen Songs gleich neben Werkbank und Fahrrädern aus. Und einmal in der Woche schaut seine alte Schülerband, „Die Exbirds“, vorbei. Ein Report aus dem kabarettistischen Untergrund.
Du bist das Größte für mich: Segen und Fluch des Kompliments
Komplimente
Wer ein Kompliment macht, will damit meistens Freude bereiten. Doch die Kommunikation mit dem Gegenüber kann tückisch sein. Wir haben uns angeschaut, wie das Komplimentemachen am besten geht – und was man unbedingt vermeiden sollte.
Zombies und Untote - In jedem Land gruselt’s sich anders
Halloween
Was genau ein Zombie ist und woher die verschiedenen Untoten eigentlich kommen, damit beschäftigt sich im Zeitalter der internationalisierten Gruselindustrie kaum noch jemand. Doch teils haben unterschiedliche Länder ganz eigene Horrorgestalten. Wir haben einen kleinen Überblick zusammengestellt.
"Dritte Generation Ost" - ein Treffen mit den Wendekindern
DDR-Aufarbeitung
Die „Dritte Generation Ost“ vereint Menschen, die zur Wendezeit noch zu jung waren, um sich ein festes Bild von einer Identität der Ostdeutschen zu machen. Die Gruppe sucht mit Workshops, Diskussionen oder auch Kurzfilm-Wettbewerben nach neuen Sichtweisen auf die DDR.
Rankgedanken
Kraut & Rüben
Gelegentlich habe ich an dieser Stelle enthusiastisch von meiner erfolgreichen Passionsblumenpflege berichtet. Nun sind die Blüten wie fast alle im Garten schon lange verblichen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie