Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Literatur

Das Beziehungswirrwarr über Wasser

03.08.2012 | 18:51 Uhr
Das Beziehungswirrwarr über Wasser
Eine meisterhafte Plotterin: Juli ZehFoto: Matthias Graben

Berlin.   Die Autorin Juli Zeh taucht ein in die Tiefen des Allzumenschlichen – so auch im neuen Roman „Nullzeit“. Dabei erzählt sie eine Geschichte aus zwei teils gegensätzlichen Sichten. Die Diskrepanzen werden dabei im Laufe des Romans immer deutlicher.

Jede Affäre hat zwei Seiten (es sei denn, es handelt sich um eine Dreiecksgeschichte); selten aber gehen die Interpretationen des gemeinsam Erlebten so auseinander wie in Juli Zehs neuem Werk. Denn was Sven, Tauchlehrer, und Jola, seine Schülerin, uns wechselseitig weismachen wollen, kann so nicht stattgefunden haben. Aber wie dann?

Vergöttert und gequält

Jola, ambitionierte Schauspielerin einer deutschen Seifenoper, will sich mit einem exklusiven Tauchtraining auf eine potenzielle Rolle in einem Kinofilm vorbereiten. Theo, ihr Begleiter, ist ein deutlich älterer Schriftsteller, der Jola einerseits vergöttert, andererseits mit Zynismen quält – und, so erfahren wir aus Jolas Tagebucheinträgen, mit körperlicher Gewalt.

Sven lebt mit seiner Freundin Antje auf einer namenlosen Insel, die Insider als Lanzarote erkennen dürften, er hatte in Deutschland Jura studiert (wie Juristin Zeh), das Studium aber abgebrochen. „Langsam wurde mir klar, warum ich Literatur nicht mochte“, heißt es einmal: „Genau wie bei der Rechtswissenschaft handelte es sich um Urteilskunst. Der Autor gebärdete sich als höchster Richter, stellte den Sachverhalt fest, rief Zeugen auf und verkündete am Ende das Urteil.“

Sex am Strand

Nicht so in diesem Roman. Juli Zeh ist eine versierte Plotterin. Während Sven als Erzähler von Jolas Annäherungsversuchen und seiner abweisenden Haltung berichtet, erzählt Jolas Tagebuch vom Sex am Strand und Svens Liebesbekundungen. Diese Diskrepanzen offenbaren sich langsam, so wie man sich einen Tauchanzug Stück für Stück vom Leib pellen muss; die Paarlügen zwischen Jola und Theo, Antje und Sven führen uns in die Tiefen des Allzumenschlichen. Dem Beziehungswirrwarr über Wasser setzt Juli Zeh eine Unterwasserwelt entgegen, die von geschmeidiger Schönheit ist: „Unter Wasser waren die Beziehungen einfach, Bedürfnisse eindeutig und Reaktionen radikal.“

Zuletzt aber bleibt Sven auch unter Wasser nicht vom Feriengastdrama verschont. Der Showdown kommt leider eher schwach und erwartbar daher. Die Auflösung aller Rätsel aber verweigert Juli Zeh klugerweise dann doch, so dass die letzten Seite dieses durchaus spannenden Psychodramas noch einmal tiefer eintauchen in menschliche Abgründe.

  • Juli Zeh: Nullzeit. Schöffling, 256 Seiten, 19,95 Euro

Britta Heidemann


Kommentare
Aus dem Ressort
Bloß nicht wegwerfen! - Warum wir Sammler und Horter sind
Sammelwut
Die schönen Dinge wollen wir behalten. Weil sie uns wertvoll erscheinen. Oder aufbewahrungswürdig. Der eine hortet Comics, der nächste Briefmarken – und manche Frau sammelt Schuhe. Sie alle vereint, dass sie etwas besitzen wollen, das bleibt. Wir gingen einem urmenschlichen Phänomen auf den Grund.
Wir trafen die Jäger und Sammler
Sympathische Sucht
Es gibt Sammler, die beeindrucken durch ganz spezielle Vorlieben: Ihr begehrtes Objekt ist besonders kurios – oder ihre Sammlung schlicht ungeheuer groß. Wir trafen Menschen mit einer Vorliebe für Rennsportautogramme, Barbiepuppen, Wundertüten und... ähem, hüstel, Staub!
Haariges Rätsel im Müllers auf der Rü
Mahlzeit
Was habe ich mich schon über Dinge beschwert, die im Essen nichts verloren haben: Steinchen im Brötchen, Holzsplitter im Salat, zig Fliegen im Rotweinglas. Nun habe ich das Haar in der Suppe entdeckt – und das in der Spitzen-Gastronomie. Ich stand vor einem Rätsel: Wem gehört es? Dem Koch oder mir?
Die raue Oberfläche der Nano-Nudel
Forschung
Mehr, als das Auge sieht: In Oberhausen nimmt eine Firma Oberflächen unters Mikroskop. Die Aufnahmen liefern harte Zahlen und Fakten, die unterschiedlichst eingesetzt werden können. Manchmal nur, damit mehr Soße an den Nudeln haftet – manchmal auch, um einen Mord aufzuklären.
Das ist unser Untergang!
Redensarten
Viele Redensarten aus der Seefahrt haben sich in unsere alltägliche Sprache einschlichen. Wir benutzen sie oft, ohne weiter darüber nachzudenken. Wir haben uns mal angesehen, was sie bedeuten und worauf sie zurückgehen. Hier also ein paar echte Breitseiten!
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit