Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kinderbuch

Cornelia Funke erfüllt (Alb-)Träume der Kinder

12.08.2011 | 18:04 Uhr
Cornelia Funke erfüllt (Alb-)Träume der Kinder
Jon rennt um sein Leben. Illustrationen: Friedrich Hechelmann, aus: Cornelia Funke: Geisterreiter, Dressler

Essen. Cornelia Funke hat wieder einen spannenden Roman geschrieben. Während „Tintenherz“ und „Reckless“ auch Erwachsene erfreuten, richtet sich „Geisterritter“ wieder mehr an ihre eigentliche Leserschaft: die Kinder.

Wenn doch nur der „Vollbart“ nicht wäre, denkt der elfjährige Jon. Wegen des neuen Manns an Mutters Seite muss er nun ins Internat nach Salisbury. Doch sein großes Selbstmitleid weicht schnell einer noch größeren Angst, denn in der Nacht erscheinen ihm in seinem neuen Zuhause neben der berühmten Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert „drei Reiter, so bleich, als hätte die Nacht Schimmel angesetzt.“ So gruselig beginnt das neue Buch von Cornelia Funke: „Geisterritter“.

Dabei greift die gebürtige Dorstenerin tief in die Truhe der Geschichte und Legenden, die sie in einem Glossar am Buchende erklärt. Funke erweckt William Longespee, den unehelichen Sohn des englischen Königs Heinrich II., der Jon als helfender Geist erscheint. Der Junge möchte sein Knappe werden, aber kann er ihm vertrauen? Eine treue Seelenverwandte ist ihm jedoch gewiss, die mutige, selbstbewusste Ella. Funke hat sie geistreich charakterisiert und eine lebende Vorlage benannt: Ella Wigram. Mit deren Vater, Lionel Wigram, schreibt die Autorin an der Märchen-Trilogie „Reckless“.

Dieses Mal hat Funke mit Friedrich Hechelmann zusammengearbeitet: Der Maler hat zuletzt auf wunderbare Weise Michael Endes „Momo“ neu illustriert. Bilder haben oft den Nachteil, dass sie den Figuren der Geschichte zu deutliche Gesichter geben – die Fantasie hätte vielleicht andere gemalt. Doch Hechelmann deutet oftmals nur an, und lässt so den eigenen Gedanken Raum. Dabei unterstreicht er noch die düstere Stimmung, die Funke in ihrem neuen Roman hervorruft.

Oma Zelda glaubt Jons Geistergeschichten. Illustration: Friedrich Hechelmann

Sie hat „Geisterritter“ rasanter geschrieben als den ersten Teil der Tintenherz-Trilogie, aber nicht so atemlos wie den ersten „Reckless“-Band. Während diese Geschichten auch gerne von Erwachsenen gelesen werden, bleibt „Geisterritter“ ein in sich abgeschlossenes Buch für Kinder – ein spannendes mit überraschenden Wendungen, das auch die Not und Zweifel von Kämpfenden nicht ausspart. Funke spricht damit Traumthemen von Jungen an, lässt sie ein wenig erschauern und nimmt sie doch ernst bei ihren Problemen mit Mutter und Mädchen.

Das Böse verscheuchen

Ältere werden die Geschichte trotzdem gerne vorlesen, da Funke einen immer wieder schmunzeln lässt, wenn sie mit – für Erwachsene verständlichem – ironischem Ton erklärt, was denn ein Elfjähriger so tut und denkt. Danach kann man dann auch nachvollziehen, was kleine Jungs an Rittern finden: „Vielleicht, dass sie uns glauben lassen, dass man das Böse mit einer Rüstung und einem Schwert aus der Welt vertreiben kann.“

  • Cornelia Funke, Friedrich Hechelmann: Geisterritter. Dressler Verlag, 253 Seiten, 16,95 Euro, ab 10

Maren Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Körper und Geist auf Hochtouren kommen
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Und das meinen nicht nur Dichter und Philsophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem...
Expertenrat am Wanderpfad
Wandern
Der Wanderexperte Uli Auffermann hat mehrere Wanderführer geschrieben. Im Gespräch erklärt er uns, wie man in unserer Region auf Entdeckungsreise geht, wie gut die heimischen Strecken touristisch erschlossen sind - und warumes gut sein kann, sich einfach treiben zu lassen.
Frau Linster, was ist für Sie das Gelbe vom Ei?
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber hinaus äußerst charmant geblieben ist.
Körperteile und Prothesen aus dem Drucker
Digitale Revolution
Durch die 3D-Druckertechnik werden wir bald Metallstücke oder Körpergewebe künstlich herstellen. Eine Entwicklung, die laut Expertenmeinung die Gesellschaft und die Wirtschaft revolutionieren wird. Von dort bis zum Replikator aus „Star Trek“ ist es nur noch ein kleiner Schritt.
Die Hölle für Braunbären hinter Käfiggittern
Tierschutz
In Polen sind die letzten drei Braunbären aus illegaler Privathaltung an den Zoo von Posen übergeben worden. Für die Tiere bedeutet es das Ende eines lebenslangen Martyriums und die Aussicht auf ein artgerechtets Ende ihres Lebens.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit