Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kinderbuch

Cornelia Funke erfüllt (Alb-)Träume der Kinder

12.08.2011 | 18:04 Uhr
Cornelia Funke erfüllt (Alb-)Träume der Kinder
Jon rennt um sein Leben. Illustrationen: Friedrich Hechelmann, aus: Cornelia Funke: Geisterreiter, Dressler

Essen. Cornelia Funke hat wieder einen spannenden Roman geschrieben. Während „Tintenherz“ und „Reckless“ auch Erwachsene erfreuten, richtet sich „Geisterritter“ wieder mehr an ihre eigentliche Leserschaft: die Kinder.

Wenn doch nur der „Vollbart“ nicht wäre, denkt der elfjährige Jon. Wegen des neuen Manns an Mutters Seite muss er nun ins Internat nach Salisbury. Doch sein großes Selbstmitleid weicht schnell einer noch größeren Angst, denn in der Nacht erscheinen ihm in seinem neuen Zuhause neben der berühmten Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert „drei Reiter, so bleich, als hätte die Nacht Schimmel angesetzt.“ So gruselig beginnt das neue Buch von Cornelia Funke: „Geisterritter“.

Dabei greift die gebürtige Dorstenerin tief in die Truhe der Geschichte und Legenden, die sie in einem Glossar am Buchende erklärt. Funke erweckt William Longespee, den unehelichen Sohn des englischen Königs Heinrich II., der Jon als helfender Geist erscheint. Der Junge möchte sein Knappe werden, aber kann er ihm vertrauen? Eine treue Seelenverwandte ist ihm jedoch gewiss, die mutige, selbstbewusste Ella. Funke hat sie geistreich charakterisiert und eine lebende Vorlage benannt: Ella Wigram. Mit deren Vater, Lionel Wigram, schreibt die Autorin an der Märchen-Trilogie „Reckless“.

Dieses Mal hat Funke mit Friedrich Hechelmann zusammengearbeitet: Der Maler hat zuletzt auf wunderbare Weise Michael Endes „Momo“ neu illustriert. Bilder haben oft den Nachteil, dass sie den Figuren der Geschichte zu deutliche Gesichter geben – die Fantasie hätte vielleicht andere gemalt. Doch Hechelmann deutet oftmals nur an, und lässt so den eigenen Gedanken Raum. Dabei unterstreicht er noch die düstere Stimmung, die Funke in ihrem neuen Roman hervorruft.

Oma Zelda glaubt Jons Geistergeschichten. Illustration: Friedrich Hechelmann

Sie hat „Geisterritter“ rasanter geschrieben als den ersten Teil der Tintenherz-Trilogie, aber nicht so atemlos wie den ersten „Reckless“-Band. Während diese Geschichten auch gerne von Erwachsenen gelesen werden, bleibt „Geisterritter“ ein in sich abgeschlossenes Buch für Kinder – ein spannendes mit überraschenden Wendungen, das auch die Not und Zweifel von Kämpfenden nicht ausspart. Funke spricht damit Traumthemen von Jungen an, lässt sie ein wenig erschauern und nimmt sie doch ernst bei ihren Problemen mit Mutter und Mädchen.

Das Böse verscheuchen

Ältere werden die Geschichte trotzdem gerne vorlesen, da Funke einen immer wieder schmunzeln lässt, wenn sie mit – für Erwachsene verständlichem – ironischem Ton erklärt, was denn ein Elfjähriger so tut und denkt. Danach kann man dann auch nachvollziehen, was kleine Jungs an Rittern finden: „Vielleicht, dass sie uns glauben lassen, dass man das Böse mit einer Rüstung und einem Schwert aus der Welt vertreiben kann.“

  • Cornelia Funke, Friedrich Hechelmann: Geisterritter. Dressler Verlag, 253 Seiten, 16,95 Euro, ab 10

Maren Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Forscher filtert aus Abwasser Gold
Gold
Gold, Palladium oder Platin mit Tüchern aus Abwasser zu filtern: Das klingt nach einer modernen Version der Goldgräberstimmung. Aber mit Männern, die im Flussbett nach Gold schürfen, hat die Forschung des Chemikers Dr. Thomas Mayer-Gall an der Uni Duisburg-Essen wenig zu tun.
Unsere Leser verraten das Geheimnis ihrer Freundschaft
Freunde
Heiner und Heiner aus Gelsenkirchen treffen sich noch heute in der Straße, in der sie schon als Jungen gespielt haben. Irmgard und Ursula sind im Krieg in Essen aufgewachsen und lachen mit 83 noch zusammen, obwohl sie viel Schlimmes erlebt haben. Was Freunde fürs Leben verbindet.
Liebe kann schwinden – Freundschaft bleibt ein Leben lang
Freundschaft
Bis dass der Tod uns scheidet. Dieser Satz gilt schon lange nicht mehr für alle Ehen. Trotzdem kennen viele Menschen einen treuen Weggefährten, einen Helfer in der Not, der da ist und der bleibt, in der frühen Kindheit bis ins hohe Alter. Was gute Freunde von Bekannten unterscheidet .
Blinde Fußball-Fans lieben seine Stimme im Stadion
Fußball
Markus Bliemetsrieder ist ein Viel- und Schnellsprecher. Das muss er auch, denn der 41-Jährige kommentiert in den Stadien von Bochum und Dortmund die Spiele für Sehbehinderte. Zu seinen vielen Fans zählen die Mitglieder des Dortmunder Fanclubs „Blind Date“.
Eine runde Sache – Der Italiener Da Grandi in Gelsenkirchen
Mahlzeit
So furchtbar viele Dinge, die Mutter Beimer, Dennis Hopper und Rita Süßmuth verbinden, fallen mir nicht ein. Fündig geworden mit einem gemeinsamen Nenner bin ich zufällig in Gelsenkirchen. Stolz zeigt der Fotorahmen am Eingang: Ja, die waren hier und offensichtlich sehr zufrieden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit