Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Trauer

Auch Kinder schweigen

Wenn der Platz neben Papa leer bleibt
Die Mutter starb an Evas Geburtstag. Ihr Bruder Lars war enttäuscht: weil es nicht sein Geburtstag war.Foto: Bernd Lauter

Man versteht allerdings auch besser, wenn man darüber reden kann – wie in der Trauergruppe für Kinder in Gelsenkirchen, wo man weinen kann oder es lassen, wo andere dasselbe empfinden und jeder spürt: Wir ticken alle ähnlich und also nicht falsch. Erwachsene reden ja manchmal gar nicht, weil sie nicht können oder das Kind nicht überfordern wollen. Aber auch Kinder schweigen. Leandra hat Jahre gebraucht, bis sie ihrer Freundin ihr Herz ausschütten konnte – und endlich die Tränen gleich mit. Ein Mädchen aus der Schule hat Emma einmal gefragt: „Hey, vermisst du die etwa noch?“ Emma würde gern erzählen, aber was soll sie sagen: „Hey, lass mal reden?“ Sie findet das doof. „Ich will kein Mitleid.“

Mechthild Schroeter-Rupieper hat ein „Hausbuch für Familien in Zeiten der Trauer“ geschrieben, es heißt „Für immer anders“. Das trifft es wohl. Die Kinder, die zu ihr kommen, werden alle ohne Papa oder ohne Mama groß, das macht früh lebenstüchtige Menschen aus ihnen, nachdenkliche und solche, die alle dasselbe vermissen: ein Leben als Familie. Leandra fehlt das gemeinsame Abendessen. Eva, wie sie abends zu viert in Lars’ Hängematte hockten, lasen und spielten. Emma, wie Mama es gemütlich machte zu Hause, wie sie alle zusammen etwas unternahmen, „aber das wäre auch langweilig zu zweit“.

Rituale der Trennung

Allesamt Rituale, die auch Scheidungskinder nicht mehr haben. Für deren Vater oder Mutter, wenn sie ausziehen, es keine Abschiedsfeier gibt, keine Kerze und keinen freien Schultag. „Trotzdem wäre mir lieber“, sagt Eva, „meine Eltern wären geschieden, dann könnte ich die Mama noch sehen. Ich glaube, Trennung macht auch traurig, nur anders.“ Aber: Auch Trennungskinder trauern.

Wobei auch Evas Mutter, die von Emma und der Papa von Leandra nicht wirklich fort sind. Sie sind noch Teil ihres Lebens, nicht nur in der Erinnerung. Für Lars ist Mama in einer „gleichen Welt, nur aus Wolken. Und ohne Waffen“, die mochte Mama nicht. Neulich hat der Zehnjährige im Schlaf mit ihr geredet. „Ich hab’ das jetzt schon viermal geträumt.“ Eva auch: Bei ihr saß die Mutter auf Nachbars Sofa und hat geschimpft, dass ihre Tochter so spät noch auf war. Die denkt, die Mama sei „in einer zweiten Welt“, wo auch der Opa ist und die Kusine. Leandra glaubt, dass die Seelen in den Himmel kommen, „also jedenfalls würde ich mir das wünschen . . . Es ist wohl eher Wünschen als Glauben.“ Wobei ihr Eva helfen kann: „Manchmal denke ich, Wünsche gehen nach dem Tod in Erfüllung.“

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Kabarettisten-Wettstreit mit Hot Rods
Comedy-Serie
Der Pianist Timm Beckmann und der Gitarrist Tobias Janssen sind Pro:c-dur. Auf der Bühne lassen die Kabarettisten Klassik gegen Rock antreten. Nun brachten sie den Musik-Wettstreit auch auf die Straße: Das Duo fuhr mit Mini-Hot-Rods am Essener Baldeneysee um die Wette. Wer gewinnt?
Nicht mit mir – Wie Menschen das Nein-Sagen lernen
Psychologie
Das „Nein“ kann man lernen. Doch es auch wirklich auszusprechen, fällt oft schwer. Weil man nicht unfreundlich sein will, sich einfach nicht richtig traut oder gar Ablehnung befürchtet. Doch wer immer nur „Ja“ sagt, der sagt auf Dauer „Nein“ zu sich selbst.
Ein wahrer Wende-Krimi – Das Geheimnis der SED-Millionen
25 Jahre Mauerfall
Vor mehr als 20 Jahren musste der Fahnder Uwe Schmidt, in Berlin der „Kugelblitz“ genannt, ermitteln, wer das gerade vereinigte Deutschland betrog. Die Gelder sind teils bis heute nicht gefunden. Was der pensionierte Chefermittler zu erzählen hat, erinnert an einen Kriminalroman.
Eine Herzensangelegenheit – Das Waffelstübchen in Unna
Mahlzeit
Da kann die Backstube Muffins, Donuts und Cupcakes servieren, bei einer Waffel sagen doch die wenigsten nein. Dass das einfache Gebäck seit Jahrzehnten beliebt ist, erklärt vielleicht auch, warum dieses Café nach 36 Jahren noch nicht zum alten Eisen zählt: das Waffelstübchen in Unna.
Das Dilemma mit den klitzekleinen Zwergkirschen
Kraut & Rüben
Diese Woche hatten wir dann wieder Mücken, die über die Terrasse tanzen, an den Haselsträuchern sind erste Blütenbommel zu sehen und die Kollegin, die Rhododendronblüten gesehen hat, bestritt energisch, dass das nachts im Schlaf war. Aber es ist gewiss: Der Winter wird kommen.