Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Hollywood

Arthur Miller, Schriftsteller und Ehemann Nr. 3, sah in ihr das traurigste Mädchen

Der Tod einer Ikone - vor 50 Jahren starb Marilyn Monroe
Marilyn Monroe im Griffith Park in Los Angeles, ca. 1950.Foto: Getty
Ein Foto, das Geschichte schrieb: Am U-Bahn-Schacht in „Das verflixte 7. Jahr“ gelang es, ein Bild unauslöschlich ins Gedächtnis Hollywoods einzuprägen.Foto: ap

Arthur Miller, Schriftsteller (Tod eines Handlungsreisenden) und Ehemann Nr. 3, beschrieb seine Frau einmal als das „traurigste Mädchen, das ich kenne“. Bei der Kindheit kein Wunder. Schon als 9-Jährige, schreibt die ungewollt am 1. Juni 1926 als Norma Jean Baker zur Welt gekommene Tochter der schottisch-stämmigen Gladys Pearl Baker und des Norwegers Martin Edward Mortensen in ihrem Tagebuch, wurde sie das erste Mal vergewaltigt. Fehlender Halt in der Familie, die Mutter landete bald in der Psychiatrie, der Vater war abgängig, wuchs sich in Waisenhäusern und einem Dutzend Pflegefamilien zu einer zerstörerischen Angst vor dem Alleinsein und zugleich vor zu viel Nähe aus, die während ihrer gesamten Karriere anhielt. Erinnerungsorte: 1942 die erste Ehe im Überschwang mit dem jungen Marine-Soldaten James Dougherty. Monroe war 16. Zwei Jahre später folgt die Scheidung. 1946 der zaghafte Beginn der Film-Karriere, nachdem sie in einer Munitionsfabrik entdeckt worden war. Monroe schaltet von Brünett auf Blond um, auf Anraten ihrer PR-Agenten. 1953 das Titelfoto im ersten Playboy-Magazin. 1954 der Durchbruch auf der Leinwand mit „Blondinen bevorzugt“ und „Wie angelt man sich einen Millionär?“. Im gleichen Jahr die zweite Ehe mit dem opahaften Baseball-Star Joe DiMaggio. Auch hier ist nach zwei Jahren Schluss.

Die berühmte Szene am U-Bahn-Schacht

1955 die berühmte Szene am U-Bahn-Luftschacht in „Das verflixte 7. Jahr“. Der weiße, tanzende Faltenrock wird später einem reichen Fan bei einer Versteigerung 4,6 Millionen Dollar wert sein. 1956 die Ehe mit dem Schriftsteller Arthur Miller. 1959 das Kino-Comeback an der Seite von Tony Curtis und Jack Lemmon in der göttlichen Komödie „Manche mögen’s heiß“. 1962 der gehaucht gesungene Geburtstags-Gruß für John F. Kennedy im New Yorker Madison Square Garden. Im August dann das Ende. Gefunden wurde Marilyn Monroe unter einem Bettlaken, den Telefonhörer unter sich begraben, in ihrem Haus in Brentwood. Oder war es doch Mord?

So jung, so unschuldig wirkte Marilyn Monroe im Alter von 20 Jahren, noch bevor sie auf Blond schwenkte.Foto: ap

Auch ein halbes Jahrhundert danach werden die Verschwörungstheorien, die mal die CIA, mal die Mafia hinter dem Tod wähnen, immer noch neu gedeutet. Zu den größten Stützen der Version, dass keine freiwillig oder irrtümlich eingenommene Überdosis die Ursache war, gehören der erst im vergangenen Jahr verstorbene ehemalige Bezirksstaatsanwalt John Miner und der damalige Assistent des Gerichtsmediziners, Lionel Grandison. Von Miner stammt die Information, dass kurz nach der Obduktion sämtliche Organe verschwunden seien, die Klarheit über die Todesursache hätten bringen können. Grandison behauptet, er sei trotz erheblicher Zweifel gezwungen worden, als Todesursache Selbstmord anzugeben. An der Ferse der Toten machte er einen seltsamen Injektions-Einstich geltend.

  1. Seite 1: Der Tod einer Ikone - vor 50 Jahren starb Marilyn Monroe
    Seite 2: Arthur Miller, Schriftsteller und Ehemann Nr. 3, sah in ihr das traurigste Mädchen
    Seite 3: "MM" - die amerikanische Göttin der Liebe

1 | 2 | 3

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Bei Christian Hirdes im Probenkeller
Comedy-Serie
Der Bochumer Liedermacher und Wortakrobat Christian Hirdes heckt viele seiner lustigen Songs gleich neben Werkbank und Fahrrädern aus. Und einmal in der Woche schaut seine alte Schülerband, „Die Exbirds“, vorbei. Ein Report aus dem kabarettistischen Untergrund.
Du bist das Größte für mich: Segen und Fluch des Kompliments
Komplimente
Wer ein Kompliment macht, will damit meistens Freude bereiten. Doch die Kommunikation mit dem Gegenüber kann tückisch sein. Wir haben uns angeschaut, wie das Komplimentemachen am besten geht – und was man unbedingt vermeiden sollte.
Zombies und Untote - In jedem Land gruselt’s sich anders
Halloween
Was genau ein Zombie ist und woher die verschiedenen Untoten eigentlich kommen, damit beschäftigt sich im Zeitalter der internationalisierten Gruselindustrie kaum noch jemand. Doch teils haben unterschiedliche Länder ganz eigene Horrorgestalten. Wir haben einen kleinen Überblick zusammengestellt.
"Dritte Generation Ost" - ein Treffen mit den Wendekindern
DDR-Aufarbeitung
Die „Dritte Generation Ost“ vereint Menschen, die zur Wendezeit noch zu jung waren, um sich ein festes Bild von einer Identität der Ostdeutschen zu machen. Die Gruppe sucht mit Workshops, Diskussionen oder auch Kurzfilm-Wettbewerben nach neuen Sichtweisen auf die DDR.
Rankgedanken
Kraut & Rüben
Gelegentlich habe ich an dieser Stelle enthusiastisch von meiner erfolgreichen Passionsblumenpflege berichtet. Nun sind die Blüten wie fast alle im Garten schon lange verblichen.