Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Mobilfunk

Wo kann ich LTE nutzen?

Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
Monteure installieren einen LTE-Funkmast, der das Internet unterwegs schneller machen soll.Foto: Jens Koehler, dapd

Im Prinzip zu Hause und per Smartphone, Surfstick oder Tablet-Computer auch unterwegs. Ob das eigene Heim übers Netz verfügen kann, können Verbraucher auf den Internetseiten der Anbieter überprüfen. LTE soll vor allem auch die ländlichen Regionen mit schnellem Internet versorgen, die aus Kostengründen nicht mit Erdkabeln ausgestattet werden. Die Telekom will eigenen Angaben zufolge bis Jahresende in den 100 größten deutschen Städten mit ihrer LTE-Frequenz präsent sein; Vodafone will sein Netz bis 2015 flächendeckend ausbauen. Laut Hightech-Verband Bitkom können derzeit etwa 13 Millionen deutsche Haushalte LTE empfangen.

Was muss ich für das superschnelle Surfen mit dem Handy beachten?

Voraussetzung dafür ist ein LTE-fähiges Smartphone, das eine der deutschen LTE-Frequenzen auf 800, 1800 und 2600 Megahertz (Mhz) unterstützt. Das iPhone 5 unterstützt nur die 1800-Mhz-Frequenz von der Telekom. Wer LTE mit dem neuen Apple-Modell nutzen möchte, muss dazu einen Vertrag mit T-Mobile abschließen. Auch E-Plus hat eine 1800-Mhz-Frequenz ersteigert. Bis es hier ein Angebot gibt, kann es Branchenkennern zufolge aber noch Monate dauern. Mit Modellen anderer Hersteller – HTC (Velocity 4G, etwa 600 Euro ohne Vertrag), LG (Optimus True HD LTE, etwa 600 Euro) oder Samsung (Galaxy S2 LTE, etwa 640 Euro, S3 LTE ab Oktober) – kann auch in den Netzen von Vodafone und O2 im Hochgeschwindigkeitsinternet gesurft werden.

Facebook
Kommentare
27.09.2012
21:23
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
von buntspecht2 | #6

Unbedingt kaufen ist lebensnotwendig

26.09.2012
09:12
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
von feierabend | #5

Wow! Muss ich haben - sofort. Kosten egal! Muss mein Leben und Überlebensfunktionen unbedingt sofort danach ausrichten. Ist mein Körper nicht dafür geschaffen - wir werden einen neuen genau dafür erschaffen und bauen - genetisch richtig und gut!

25.09.2012
17:50
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
von akaz | #4

Was wurde geworben? Ländliche Gebiete werden voll erschlossen.
Und jetzt? Zuerst in ausgesuchten Großstädten, die sehr wahrscheinlich schon sehr gute DSL-Zugänge haben. Wenn da noch Kabelfernsehen angeboten wird, ist LTE schon fast langsam.
LTE ist vergleichbar mit einem angeblich neuen Medikament, wobei die Neuerung lediglich in der Verpackung liegt bei natürlich höherem Preis.
Dann die Aussage, dass es von besonderem Vorteil sei, wenn Sichtverbindung zum Mast bestehen würde. Geht es noch dümmer? Demnächst kommt ein Marketingheini auf die glorreiche Idee, dass es die beste Lösung wäre, privates Kabel zu verlegen, am besten bis zum Anschluss des Providers.

25.09.2012
16:22
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
von Danzel | #3

joa wenn man aber jetzt noch bedenkt, dass das s3 nicht damit geworben hat und auch noch um einiges älter ist.

apple kommt einfach dem markt nicht mehr hinterher. irgendwann kommt das iphone 6 mit dem feature, dass der angebissene apfel auch wahlweise spiegelverkehrt aufgedruckt ist.

apple lässt sich einfach den namen bezahlen.

25.09.2012
15:40
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
von meine_meinung76 | #2

Das Apple Iphone hat nun einmal einen Exklusivvertrag mit T-Mobile. Wieso also andere Frequenzen anbieten?
Das Sasmung S3 kam am Anfang ohne LTE und wird nur an neue Kunden nun mit LTE ausgeliefert.

Beides im Moment kein Beinbruch, denn LTE ist hier im Ruhrgebiet kaum verfügbar

1 Antwort
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
von Koslowski | #2-1

Falsch auch Vodafone und O2 bieten die Geräte an. Glauben sie außerdem auch das nur Großstädter Iphones kaufen dürfen? Denn das Gerät verfügt nur über die T-Onlinefrequenz für die Städte, nicht über die fürs platte oder bergige Land. Oder sind sie einfach nur ein Fanboy für den alles richtig ist, was die Sektenführer verkünden.

25.09.2012
13:19
Was die neue LTE-Technik kann und was sie kostet
von Koslowski | #1

Apple bietet LTE nur für Telekomkunden und auch für die nur auf der Frequenz an, die nur in den großen Städten verwendet wird.

Also ein typischer Appleblender auf den der Artikelschreiber hereingefallen ist.

Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.