Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Winterschwimmer liefern sich auf Usedom eine Wasserschlacht

30.12.2012 | 15:43 Uhr
Foto: /dapd/Jens Koehler

Mit einem Bad in der eiskalten Ostsee haben Winterschwimmer in Zinnowitz auf Usedom das alte Jahr verabschiedet. Männer, Frauen und Kinder tauchten am Sonntag wagemutig und unter dem Jubel der Zuschauer ins zwei Grad Celsius kalte Nass und lieferten sich eine Wasserschlacht. 123 Teilnehmer zählte die veranstaltende Kurverwaltung. Das sei Rekord, sagte deren Mitarbeiterin Yvonne Dietrich.

Zinnowitz (dapd). Mit einem Bad in der eiskalten Ostsee haben Winterschwimmer in Zinnowitz auf Usedom das alte Jahr verabschiedet. Männer, Frauen und Kinder tauchten am Sonntag wagemutig und unter dem Jubel der Zuschauer ins zwei Grad Celsius kalte Nass und lieferten sich eine Wasserschlacht. 123 Teilnehmer zählte die veranstaltende Kurverwaltung. Das sei Rekord, sagte deren Mitarbeiterin Yvonne Dietrich.

Bei ihren Kostümen kannten die Eisbader im Alter von 4 bis 80 Jahren keine Grenzen: Sie kamen in Kinderkostümen und mit Frack und Zylinder, verkleidet als Fidel Castro oder ausgestattet mit einem großen Tauchsieder. Etwa 2.500 Strandspaziergänger beobachteten das nasse Spektakel - selbst aber dick eingemummelt, denn die Luft war nicht viel wärmer als das Wasser.

Das Zinnowitzer Winterschwimmen ist das letzte des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern. Die abgehärteten Eisbader treffen sich aber schon am Neujahrstag wenige Kilometer weiter in Karlshagen wieder. Dort wird der erste Badegast des Jahres gewählt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Zum Novemberstart kehrt der Spätsommer zurück - 20 Grad
Wetter
Schon im Oktober war es überdurchschnittlich warm. Am ersten Novemberwochenende sollen die Temperaturen noch einmal rund 20 Grad erreichen. Im Verlauf der kommenden Woche werden sie dann langsam wieder sinken. Einen plötzlichen Kälteeinbruch erwarten Meteorologen vorerst nicht.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Unfall
Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Fußballprofi Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat am Donnerstag das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Vermisstenzahl nach Erdrutsch in Sri Lanka steigt auf 192
Katastrophe
Mit Baggern wühlen sich die Helfer in Sri Lanka durch die Erdmassen. Noch 192 Menschen könnten nach dem Erdrutsch darunter verschüttet sein. Die Überlebenden kommen in zwei Schulen unter - viele haben alles verloren.