Wilsberg: Bauch, Beine, Po

Georg Wilsberg konnte ihn nie leiden: Michael „Micki“ Hobelmayer (Jörg Schüttauf) ist ein schnöseliger Fitnesstempel-Besitzer, der Frauen ungefragt den Po tätschelt. Aber ist er auch ein Vergewaltiger? Das Gericht jedenfalls hat ihn freigesprochen. Das geht auch auf das Konto seiner Rechtsanwältin Alex Holtkamp, ausgerechnet Wilsbergs Nichte. Und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Buchantiquar Wilsberg - gespielt von Leonard Lansink (Foto) wieder zum Detektiv wird; zumal er seinem alten Kommilitonen Hobelmayer nicht recht über den Weg traut, seit es die beiden es im Studium auf dieselbe Frau abgesehen hatten.

Im ZDF-Samstagskrimi (heute, 20.15 Uhr) „Bauch, Beine, Po! trifft Wilsberg auf ein Klischee nach dem nächsten: Da ist die schöne, verständnisvolle Psychologin, die an seinen Beschützerinstinkt rührt, als sie von Unbekannten bedroht wird. Da ist das Sportstudio mit seinen Muckimännern und langbeinigen Blondinen, die muntermachende Fitnessdrinks schlürfen. Da ist die verhärmt wirkende Männerhasserin der Frauenberatungsstelle, und da ist die völlig überdrehte, blonde Tina, die Wilsbergs doch eher ungelenken Kumpel Ekki (Oliver Korittke) verführen will - notfalls mit Gewalt.

All das ist solide Krimiunterhaltung mit flotten Sprüchen - allerdings ohne den gesellschaftskritischen Tiefgang. Das Thema, wie schwer es manchmal sein kann, Vergewaltiger zu überführen oder andererseits falsche Opfer zu entlarven, wird allenfalls angekratzt.