Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wildschweine

Wildschweine fressen Weinberge im Rheinland leer

30.10.2012 | 17:22 Uhr
Wildschweine fressen Weinberge im Rheinland leer
Stets hungrig: Wildschweine, hier auf einer Weide in Wiblingwerde.Foto: Ina Hornemann

Wiltingen/Saar.  Winzer an der Mosel, der Saar und der Ahr klagen über Millionenschaden. Weil Wildschwein-Rotten in ihre Weinberge drängen und die süßen Trauben fressen. Die Jäger haben bereits reagiert. Sie wollen in diesem Jahr ihre Abschussrate fast verdoppeln – von 36.000 Tieren 2011 auf 60.000.

Sie kommen nachts. Rotten von Wildschweinen verlassen im Schutz der Dunkelheit ihre Wälder und fallen über die Weinberge an Saar, Mosel, Ahr und Nahe her. Statt Eicheln zu schmatzen, machen sie sich seit einigen Wochen in Massen über die süßen Trauben her.

„Wenn sie satt sind, folgen Hirsche und Rehe“, schimpft Dominik Völk, Betriebsleiter im Wiltinger Weingut „Van Volxem“. Anderthalb Hektar Weinberg habe das Wild inzwischen vernichtet. Was einem Gegenwert von etwa 30.000 Flaschen Wein entspricht. Auf etwa zehn Prozent schätzt Völk den Verlust bei der diesjährigen Lese.

Andere Winzer in Rheinland-Pfalz können noch lauter klagen. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau spricht von einem Millionenschaden. Einzelne Weingüter müssten mit Ernte-Einbußen von bis zu 30 Prozent rechnen.

Alle Tiere sind in diesem Herbst hungrig

„Vom Schwein bis zum Vogel sind in diesem Herbst alle Tiere hungrig“, nennt Völk die Motivation für die „Traubenräuber“. Selbst Zäune können die Tiere nicht abhalten. „Sie haben sie einfach niedergerannt“, sagt Völk.

Wildtier
Wildschweine lösen Panik in französischer Stadt aus

Zwanzig Wildschweine sind durch die Straßen der französischen Kleinstadt Chambery gezogen. Dabei ist ein Angestellter der Départementsverwaltung nur knapp einem Angriff entgangen. Offenbar waren die Wildschweine wegen einer Jagd in die Umgebung der Stadt geflüchtet.

In den Wäldern gibt es derzeit weniger Eichelmast zu fressen als in den Vorjahren. Außerdem sei die Population der Tiere zu hoch, klagt der Verband. Er fordert die Jäger auf, mehr Wildtiere zu erschießen.

Viele Frischlinge haben den letzten Winter überlebt

Die Jäger haben bereits reagiert: Sie wollen in diesem Jahr ihre Abschussrate fast verdoppeln – von 36.000 Tieren 2011 auf 60.000. Der Jagdverband sieht den Grund für die Wildschweinplage darin, dass im letzten Winter wesentlich mehr Frischlinge überlebt haben als in den Vorjahren.

Angelika Wölke



Kommentare
31.10.2012
13:53
Wildschweine fressen Weinberge im Rheinland leer
von Pellet | #2

"Sie wollen in diesem Jahr ihre Abschussrate fast verdoppeln – von 36.000 Tieren 2011 auf 60.000."

Das passiert, weil Jäger g...l auf´s Töten sind und aus keinem anderen Grund. Die Folge ist, dass die verbleibenden Tiere mehr Futter haben und sich deshalb stärker vermehren. Wenn immer mehr Lebensraum für Tiere zerstört wird, sind sie gezwungen, woanders Futter zu suchen. Aber der Mensch ist ja gründlich, wenn es um Zerstörung geht. Eines Tages ist so viel Natur zerstört, dass auch die Wildschweine ausgerottet sind und schließlich rottet der Mensch sich selbst aus durch Zerstörungb seiner Lebensgrundlagen.

1 Antwort
Wildschweine fressen Weinberge im Rheinland leer
von Vatta | #2-1

na dann machen Sie mal schön einen Streichelzoo mit Wildsauen auf!
Wie kann man nur so einen Blödsinn schreiben? Wildschweine sind von der Ausrottung nun wirklich meilenweit entfernt. Sie haben keine natürlichen Feinde und finden Nahrung im Überfluss. Ihrer Logik, dass wegen mehr Abschüssen die Menge des Futters pro Tier steigen soll, kann man beim besten Willen nicht folgen. In D gibt es tausende Maisfelder und dichte Eichenwälder sowie unzählige Wälder mit Kastanien und Buchen. Da ist Futter für Abertausende Wildschweine drin. Wenn die dann nicht mehr geschossen werden, bleibt bald nichts mehr auf den Äckern stehen

31.10.2012
13:51
Wildschweine fressen Weinberge im Rheinland leer
von Vatta | #1

Leute, esst Wildschweingulasch!! Ich habe da ein schönes Rezept mit Grappa, Schokolade, Rotwein........

Aus dem Ressort
Mob in Guinea tötet Mitglieder eines Ebola-Aufklärungsteams
Gesundheit
Im Ebola-Krisenland Guinea sind mindestens acht Regierungsvertreter und Journalisten Augenzeugen zufolge von aufgebrachten Dorfbewohnern getötet worden. Die Delegation war in der Region um Womey im Südosten des Landes unterwegs, um die Menschen über die Gefahren durch das Virus zu informieren.
Gestohlener Jaguar geht nach 46 Jahren an Besitzer zurück
Autodiebstahl
Als junger Anwalt hatte sich der Amerikaner den Sportwagen für 5000 Dollar gekauft. Weniger als ein Jahr später wurde er gestohlen. Jetzt tauchte der Jaguar auf einem Containerschiff mit dem Fahrziel Niederlande wieder auf. Der Besitzer will den Wagen jetzt wieder aufmöbeln lassen.
Nonsens-Nobelpreise für Jesus-Toast und urinierende Hunde
Kuriose Forschung
Es gibt sogar gesungene Dankesreden: Bei einer schrillen Gala an der US-Eliteuni Harvard sind die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden. Diesmal wurde auch eine Biologin aus dem Revier ausgezeichnet - weil sie herausgefunden hat, in welche Richtung Hunde ihr Geschäft verrichten.
Mann in Florida erschießt Tochter und sechs Enkelkinder
Bluttat
"Mord-Suizid": Mit diesem Begriff beschreibt die Polizei im US-Südstaat Florida das blutige Ende eines Familiendramas. Der 51-jährige Don Spirit hat seine Tochter und sechs seiner Enkelkinder erschossen, darunter ein kaum drei Monate altes Baby. Die Gemeinde steht unter Schock.
Lothar Matthäus plant jetzt seine fünfte Hochzeit
Promi-Ehen
Aller guten Dinge sind bei Rekordnationalspieler Lothar Matthäus nicht drei, sondern fünf. Der 53-Jährige plant jetzt mit seiner Freundin Anastasia seine bereits fünfte Hochzeit. Wann und wo die Hochzeit stattfinden soll, steht jedoch noch nicht fest.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?