Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Auszeichnung

Wildlife Photographer of the Year

Zur Zoomansicht 19.10.2012 | 14:59 Uhr
In der Kategorie "Behaviour: Cold-Blooded Animals" wählte die Jury diese Aufnahme eines reglos auf Beute wartenden Brillenkaimans im brasilianischen Pantanal. Bis zu drei Meter lang können die Tiere werden, die sich gerne auf der Flussoberfläche treiben lassen. Doch den brazilianischen Fotografen Luciano Candisani interessiert mehr das, was im Verborgenen geschieht, in den Tiefen des Flusses. "Dieses Bild habe ich mir vorgestellt, seit mein Vater mir vor 25 Jahren zum ersten Mal einen Kaiman gezeigt hat", so Candisani.
In der Kategorie "Behaviour: Cold-Blooded Animals" wählte die Jury diese Aufnahme eines reglos auf Beute wartenden Brillenkaimans im brasilianischen Pantanal. Bis zu drei Meter lang können die Tiere werden, die sich gerne auf der Flussoberfläche treiben lassen. Doch den brazilianischen Fotografen Luciano Candisani interessiert mehr das, was im Verborgenen geschieht, in den Tiefen des Flusses. "Dieses Bild habe ich mir vorgestellt, seit mein Vater mir vor 25 Jahren zum ersten Mal einen Kaiman gezeigt hat", so Candisani.Foto: Luciano Candisani / Wildlife Photographer of the Year 2012

Der "Wildlife Photographer of the Year" gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen in der Branche. Jedes Jahr werden bei dem vom Londoner Natural History Museum und der britischen BBC ausgerichteten Wettbewerb Zehntausende Aufnahmen eingereicht - schon alleine angenommen zu werden, ist eine Ehre. Nun hat die internationale Jury aus Fotografie-Experten die Sieger des Wettbewerbs gekürt. Ab dem 19. Oktober sind die prämierten Bilder in einer Ausstellung im Natural History Museum in London zu sehen.

 

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Hundeschwimmen im Wellenfreibad
Bildgalerie
Premiere
Per Parkour auf die große Bühne
Bildgalerie
Urbanatix
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Tag des Sports und Panoramalauf
Bildgalerie
Balver Tag des Sports
Nachtschwärmer unterwegs
Bildgalerie
Fotostrecke
Trecker Treck
Bildgalerie
Traktor-Wettbewerb
Feuerabend
Bildgalerie
Fotostrecke
Oberhausener Sportfest
Bildgalerie
Sportvereine
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Herbstliches Werden
Bildgalerie
Fotostrecke
Füchse siegen 6:0
Bildgalerie
Fotostrecke
OSC verliert
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderfest im Innenhafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Aus dem Ressort
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Jeder Dritte will Verkaufsverbot für Lebkuchen im September
Weihnachtsgebäck
Fast zwei Drittel der Deutschen wollen Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder vor November aus den Läden verbannen. Einige fordern von der Regierung sogar ein Verkaufsverbot vor einem bestimmten Stichtag. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov in einer Online-Umfrage ermittelt.
ICE prallt bei Ingolstadt gegen einen umgestürzten Baum
Bahn-Unfall
Am Sonntagabend prallte ein ICE auf der Strecke zwischen Ingolstadt und München gegen einen Baum. Bei dem Unfall wurde zwar niemand verletzt, doch die Oberleitung auf einer Länge von 750 Metern von den Masten gerissen. Für die Fahrgäste begann mit dem Unfall eine lange Nacht.
Kundendaten auf DHL-Seite nach Technikfehler öffentlich
Datenschutz-Panne
Stundenlange Datenschutz-Panne bei der Deutschen Post: Bei der Online-Paketverfolgung von DHL waren in der vergangenen Woche Sendungsdaten von Kunden öffentlich für andere einsehbar. Die Post räumte den Vorfall ein und machte einen "technischen Fehler" verantwortlich. Dieser sei inzwischen behoben.
Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt in NRW gestiegen
Gewalt
Häusliche Gewalt nimmt immer mehr zu - die Zahl der Strafanzeigen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Bei einer Tagung wollen Ärzte nun überlegen, wie sie den Opfern besser helfen können. Sie glauben, dass nicht nur die reale Zunahme der Gewalttaten Grund für Anstieg ist.