Wiedervereint auf Zeit: a-ha mit neuer CD

Berlin..  Eigentlich wollten sie das ja nicht mehr. Ein Album einspielen, zusammen auf Tour gehen. Das alles eben. Deshalb haben sie sich 2010 getrennt. Nicht im Streit aber „für immer“. Eher gebe es ein Comeback von Abba als von a-ha, tönte Keyboarder Magne Furuholmen. Jetzt spielen sie wieder ein Album ein und auf Tournee gehen sie auch. A-ha, nicht Abba.

„a-ha has something to say“ (a-ha hat etwas zu mitzuteilen) haben sie auf die Einladung geschrieben, mit der sie zu einer Pressekonferenz in die norwegische Botschaft in Berlin eingeladen haben.

Im September, teilten sie dort mit, erscheine ein neues Album. „Cast In Steel“ soll es heißen und wäre das zehnte Studio-Album der Band. Ab April 2016 geht das Trio dann auf Tour – auch in Deutschland. Ein dauerhaftes Comeback ist allerdings nicht geplant: „Wir werden nicht zusammenkommen, um zusammen zu bleiben“, stellt Sänger Morten Harket klar. Man habe sich nur darauf geeinigt, „eine bestimmte Zeit wieder zusammen zu sein“. Und Gitarrist Paul Waaktaar-Savoy fügt hinzu: „Eines ist klar. Man kann uns nicht vertrauen, wenn wir sagen: Wir machen Schluss.“

A-ha gehörten mit Songs wie „Take On Me“, „The Sun Always Shines On TV“ oder „Hunting High And Low“ zu den erfolgreichsten Bands der 1980er-Jahre und feierten nach einer Auszeit im Jahr 2000 mit dem Album „Minor Earth Major Sky“ und der ausgekoppelten Single „Summer Moved On“ ein erfolgreiches Comeback.