Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Pussy Riot

Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht

18.08.2012 | 18:06 Uhr
Foto: afp

Moskau.   Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat den verurteilten Mitgliedern der Punk-Band Pussy Riot nach Angaben zweier ranghoher Würdenträger vergeben. Russische Medien spekulieren über ein milderes Urteil im Berufungsprozess. Nun wird bekannt, dass die Putin-Kritikerinnen eine neue Kreml-Kritik vertont haben.

Die russische Punkband Pussy Riot hat noch vor der Urteilsverkündung gegen drei ihrer Mitglieder am Freitag ein neues Lied gegen Präsident Wladimir Putin veröffentlicht. Ein Mitglied der Gruppe, das der Verhaftung bei der Protestaktion gegen den Staatschef Ende Februar in einer Kirche entkam, spielte das Lied vom Balkon eines Wohnhauses gegenüber dem Gerichtsgebäude, wo das Urteil gegen die drei jungen Frauen verlesen wurde. Dann warf die vermummte Frau CDs mit dem neuen Lied in die Menge. Wenige Stunden später tanzten Anhänger der Gruppe in der Nähe des Gerichtsgebäudes dazu, bevor die Aktion von der Polizei aufgelöst wurde. Etliche Menschen wurden festgenommen.

Nach der internationalen Empörung über die Verurteilung von drei Musikerinnen der Kreml-kritischen Punkband Pussy Riot rechnen Beobachter mit einer Abmilderung der Strafe. Russische Medien und äußerten am Samstag die Erwartung, dass die Strafe von jeweils zwei Jahren Lagerhaft in einem Berufungsverfahren reduziert werden dürfte . Nach der Berufung durch die Verteidiger werde das zuständige Moskauer Gericht vermutlich die Strafe von zwei Jahren Lagerhaft in ein Jahr verwandeln und "diese Idiotinnen freilassen, damit sie ihre Kinder und Angehörigen wiedersehen können", schrieb die Zeitung "Komsomolskaja Prawda" am Samstag.

Denis Dwornikow von der zivilen Kammer, die russische Behörden berät, sagte eine Abmilderung der Strafen im Berufungsprozess voraus. Vermutlich würden die Verurteilten schon einen Monat nach dem Verfahren in die Freiheit entlassen, sagte Dwornikow der Nachrichtenagentur Interfax. Das russische Außenministerium äußerte sich nicht direkt zu dem Urteil. Es veröffentlichte aber am Samstag eine Erklärung, in der die in westlichen Staaten verhängten Strafen für "Rowdytum" an religiösen Orten aufgelistet wurden. Darin hieß es, in Deutschland stünden darauf bis zu drei Jahre Gefängnis.

Russisch-Orthodoxe Kirche hat Pussy Riot "Punk Gebet" vergeben

Präsident Wladimir Putin hatte sich Anfang des Monats gegen ein "zu hartes" Urteil ausgesprochen, zu der Gerichtsentscheidung äußerte er sich bislang nicht. Putin habe nicht das Recht, dem Gericht seine Meinung aufzuzwingen, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow der Webseite PublicPost.ru.

Video
Die Musikerinnen der Putin-kritischen russischen Punkband "Pussy Riot" haben weitere prominente Unterstützung erhalten. Popstar Madonna setzte sich am Montag in Moskau für das Trio ein, dem eine mehrjährige Haftstrafe droht.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat den verurteilten Mitgliedern der Punk-Band Pussy Riot nach Angaben zweier ranghoher Würdenträger vergeben. Das habe die Kirche bereits unmittelbar nach dem "Punk-Gebet" der drei Sängerinnen getan, sagte der Leiter des Moskauer Sretenski-Klosters, Tichon Schewkunow, am Samstag im Staatsfernsehen. Der Geistliche gilt vielen als geistlicher Ratgeber von Präsident Wladimir Putin.

Der Erzpriester Maxim Koslow pflichtete Schewkunow bei. Gleichzeitig hoffe er jedoch, dass die jungen Frauen und deren Unterstützer "merken, dass ihre Aktionen schrecklich waren", sagte Koslow im Staatsfernsehen. Ungeachtet aller internationalen Proteste hatten die beiden Geistlichen die Strafverfolgung der Pussy-Riot-Mitglieder unterstützt. Die drei Musikerinnen hatten am 21. Februar bei ihrer spektakulären Protestaktion in der Christ-Erlöser-Kirche in einem "Punk-Gebet" die Gottesmutter angerufen, den kurz darauf wieder zum Präsidenten gewählten Putin zu verjagen.

  1. Seite 1: Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht
    Seite 2: Obama, Merkel, Westerwelle - Kritik an Urteil reißt nicht ab

1 | 2


Kommentare
19.08.2012
10:23
Russisch-Orthodoxe Kirche hat den verurteilten vergeben
von ForumspoIizei | #15

*puh* - da haben die ja nochmal Glück gehabt ;-)

19.08.2012
09:29
von Ruhrpottrules | #13
von buntspecht2 | #14

#13Richtig wo vor hat die WAZ nur Angst ?

1 Antwort
@ buntspecht2
von dr-wehrlich | #14-1

Vielleicht vor der Wahrheit?

19.08.2012
08:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.08.2012
04:05
Von wegen hochgepusht...
von knutknutsen | #12

Der Skandal ist ja nicht der Auftritt der Mädels, da hätte eine kleine Geldstrafe wegen einer Ordnungswidrigkeit genügt sondern die knüppelharte Reaktion Putins und seiner Lakaien aus Justiz und Kirche.
Er hat wie jeder echte Diktator nur vor einem Angst: Seinem eigenen Volk.

19.08.2012
00:18
Hochgepuscht?
von stefanw2468 | #11

Eine zu harte Strafe, das finde ich auch.

Warum aber dieses vergleichweise kleine Skandälchen von unserer Presse derart hochgepuscht wird ...? Vor der eigenen Haustüre zu kehren täte uns besser. Das alles kommt mir fast vor wie billige Propaganda.

Und: Was wäre, wenn jemand z.B. in den USA die Staatsflagge in solcher Weise anginge? 2 Jahre Knast wären da gnadenvoll. Aber die Presse berichtete wohl kaum.

18.08.2012
22:22
Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht
von KomischDasAlles | #10

von donelvis | #8

na ja, vll. sind die Drei unbegabt, vll. doof, vll. sogar schlau.

Pppphh.....wer soll das denn einschätzen?

Aber immerhin haben die Mädels mal gezeigt, wo es langgeht. Was ist falsch daran?

Ras PUTIN ist ja wohl dann kein Herr Schröder ist, is klar, oder ?.

Wieso müssen immer die meisten büßen, die am aufrichtigsten sind?

Das werde ich nie begreifen.

18.08.2012
21:07
Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht
von klaig | #9

Leute, die so ein Urteil fällen, sind im hohen Maße geisteskrank.

18.08.2012
20:33
Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht
von donelvis | #8

Bevor wir wieder über andere Staaten und ihr Demokratieverständnis urteilen, sollten wir vor der eigenen Haustür kehren. Unsere Politiker lassen sich durch Lobbyisten kaufen und versuchen alles, ein Anti-Korruptionsgesetz seit 2003 zu verhindern. Auch demokratische Volksabstimmungen in Sachen EU, EURO, Milliardenzahlungen an Banken, etc. sind in unserem Land nicht möglich. Es interessiert die Politiker auch nicht, ob mehr als 70 Prozent der Bevölkerung gegen einen Afghanistaneinsatz unsere Bundeswehr sind. Und wenn dann irgendwo in Russland drei völlig unbekannt und unbegabte (auch was den Punk angeht) Möchtegernmusikerinnen mit ihren Ergüssen Werbung in eigener Sache machen und für ihren Dreck dann nicht nach westeuropäischen Maßstäben verurteilt werden, heulen die Medien und Politiker unseres Landes mächtig herum. Was interessiert mich dieser Sch... in Russland. Fangen wir doch mal an hier bei uns aufzuräumen!

2 Antworten
Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht
von buntspecht2 | #8-1

#8Völlig richtig

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.08.2012
19:40
Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht
von Lubby111 | #7

Es schreien wieder alle aus berufsmäßiger Betroffenheit auf. Was hätte es denn für ein solches Vergehen bei uns gegeben?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.08.2012
19:23
Wieder Wirbel um Pussy Riot - neues Lied gegen Putin veröffentlicht
von Holgi45 | #6

Wenn interessiert das jetzt noch?

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?