Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Geld

Wie Verbraucher der teuren Dispofalle entkommen

29.01.2013 | 18:43 Uhr
Wie Verbraucher der teuren Dispofalle entkommen
Die böse Überraschung kommt am Geldautomaten: Dispo überzogen!Foto: Friedhelm Geinowski

Berlin.  Bei den Dispokrediten langen Banken oft unverschämt zu. Das geht schnell ins Geld. Bei einer längeren finanziellen Schieflage sollten Kunden umschulden. Dabei kann eine neue Bank durchaus hilfreich sein. Hier wichtige Tipps, auf die man achten sollte.

Eine teure Autoreparatur, im Urlaub über die Stränge geschlagen – schon rutscht das Konto in die roten Zahlen. Für eine kurze Zeit ist das meist kein Problem. Mit dem Dispo, dem Dispositionskredit der Banken, können Verbraucher unkompliziert und flexibel finanzielle Engpässe überbrücken. Doch auf Dauer wird das sehr teuer. Denn die meisten Geldinstitute langen trotz historisch niedriger Leitzinsen kräftig zu. Der Dispozins liegt bei den meisten Hausbanken weiterhin bei über zehn Prozent, einzelne Institute verlangen sogar 14.

Die hohen Zinsen gehen dann schnell ins Geld – im schlimmsten Fall ist der Dispo der erste Schritt in eine Schuldenfalle. Wenn das Konto für längere Zeit in die roten Zahlen rutscht, sollte man also für Abhilfe sorgen.

Die günstigsten Banken

Erste Möglichkeit: Die Suche nach einer günstigeren Bank. So bietet nach einer Aufstellung des Finanzportals Biallo.de derzeit die Deutsche Skatbank den günstigsten Dispo an. Sie verlangt nur 5,25 Prozent, für geduldete Überziehungen jenseits des vereinbarten Disporahmens werden 9,75 Prozent Zinsen fällig.

Lesen Sie auch:
Steinbrück will Dispo-Zinsen per Gesetz deckeln

Peer Steinbrück fordert in einem Positionspapier eine gesetzlich festgelegte Obergrenze für Dispo-Zinsen. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft Finanzinstituten vor, bis zu 15 Prozent für einen Überziehungskredit zu verlangen, obwohl sie sich selbst für nur 0,75 Prozent das Geld leihen könnten.

Manche Banken verlangen hier regelrechte Wucherzinsen, die bis zu 18 Prozent und darüber hinaus reichen können. Auch das Bankhaus August Lenz erweist sich aktuell mit 6,0 Prozent Zinsen als sehr günstig. DAB Bank, KD-Bank, 1822 Direkt und DKB liegen sämtlich immerhin unter der Acht-Prozent-Marke. Zum Vergleich: Die Commerzbank nimmt beim 0-Euro-Konto „mit Zufriedenheitsgarantie“ 11,9 Prozent, für eine Überziehung werden satte 17,4 Prozent fällig. Auch die Postbank langt mit 12,3 Prozent für einen Dispo kräftig zu.

Alternative Abrufkredit

Durch einen günstigeren Dispo lässt sich also erste Abhilfe schaffen. Das bietet sich an, wenn das Konto häufiger, aber nicht ständig ins Minus rutscht. Bei dauerhaften Fehlbeträgen sollte man indes über eine Umschuldung nachdenken.

Abrufkredite funktionieren ähnlich wie ein Dispo. Die Bank stellt dem Kunden einen Kreditrahmen zur Verfügung. Dieser ist insofern flexibel, als man ihn jederzeit in gewünschter Höhe in Anspruch nehmen kann. Der Kreditrahmen reicht je nach Bank von einem bis 50 000 Euro. Der Clou: Die Zinsen sind meist deutlich niedriger als bei einem Dispo.

Nach Recherchen von Biallo.de bietet derzeit die Bank 11 den günstigsten Abrufkredit an. Effektivzins: 4,85 Prozent. Die Zinsen werden immer nur für den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag fällig. Doch Vorsicht vor dem Kleingedruckten. Jeder Anbieter hat eigene Konditionen. So steigt etwa bei der Bank 11 der Zinssatz nach dem ersten Jahr auf 7,99 Prozent effektiv. Ein Schnäppchen sieht anders aus. Auch bei der Tilgung unterscheiden sich die Bedingungen erheblich. Manche Banken verlangen, dass jeden Monat eine gewisse Summe zurückgezahlt wird.

Lesen Sie auch:
Wenn der Dispo zur Kostenfalle wird

Die Zinsen für Kontoüberziehungen liegen deutlich über denen anderer Ratenkredite

Andere Institute lassen mit sich handeln und wiederum andere wollen nur, dass während der Kreditlaufzeit die Zinsen pünktlich fließen. Deshalb rät Biallo.de, nicht die Katze im Sack zu kaufen. „Wer nicht ausgiebig vergleicht, zahlt am Ende drauf“, warnen die Experten. „Nur mit einem preiswerten Anbieter erzielen Kreditnehmer Kostenvorteile.“ Tatsächlich: Ein schlechter Abrufkredit ist schnell teurer als ein billiger Dispo.

Alternative Ratenkredite

Noch günstiger als Abrufkredite sind häufig Ratenkredite. Aber auch hier gilt: Nur Vergleich macht reich — oder zumindest weniger arm. Die Oyak Anker Bank ist derzeit laut Biallo.de die günstigste Wahl, sie verlangt aktuell ab 4,3 Prozent für einen Ratenkredit. Allerdings: Die Höhe der Zinsen hängt hier von der Bonität des Kunden und der Laufzeit ab. Je länger der Ratenkredit läuft, desto höher die Zinsen.

Hinzu kommt: Verbraucherschützer warnen auch bei Abruf- und Rentenkrediten zu Vorsicht. Denn sie nähren die Illusion der billigen Verschuldung. Man gibt umso mehr Geld aus, je günstiger man es beschaffen kann. Deshalb: Bevor man sich für einen Abruf- oder Ratenkredit entscheidet, sollte man, sofern vorhanden, auf jeden Fall zuerst die eigenen Ersparnisse prüfen. Denn es ist immer besser, ein Tagesgeldkonto oder – je nach Gebühren – ein Festgeldkonto aufzulösen, um Schulden zu begleichen.

Gerade bei den aktuell mickrigen Guthabenzinsen, die selbst bei längeren Laufzeiten kaum mehr als drei Prozent betragen. Die Zinsen für Dispo und Abrufkredite sind da weitaus höher.

Peter Hahne



Kommentare
30.01.2013
15:14
Wie Verbraucher der teuren Dispofalle entkommen
von ekelalfred1 | #1

Da hätte ich eine einfache Antwort: Zur Bank gehen und den Dispo kündigen, aus dem Konto ein reines Guthabenkonto machen. So mach ich das und vermeide Schulden. Wenn ich wirklich mal Geld brauche, dann gehe ich zur Bank rede mit denen und nehm einen Kleinkredit auf. Dann kommt zwar immer der Vorschlag, ich könnte das mit einem Dispo machen, aber darauf erwidere ich höchstens mit einem beileidigen Lächeln...

1 Antwort
Wie Verbraucher der teuren Dispofalle entkommen
von klaig | #1-1

Das nenne ich "smart" Werde es ab sofort genauso machen. Hoffe es findet noch viele, viele Nachahmer, denn nur wenn alle an einen Strang ziehen, werden die Abzocker einsichtig.

Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?